Elternbefragung und die Entlastungsangebote für die Familien

Let­ztes Jahr wurde vom Kinder­net­zw­erk eine Studie vorgestellt, die ver­sucht hat, die Prob­leme, Belas­tun­gen und bürokratis­chen Hür­den her­aus zu arbeit­en. Der „Stu­di­enge­gen­stand“ waren die Fam­i­lien mit einem chro­nisch kranken und / oder behin­derten Kind. Davon gibt es rund zwei Mil­lio­nen Kinder in Deutsch­land.

Weit­er­lesen “Eltern­be­fra­gung und die Ent­las­tungsange­bote für die Fam­i­lien”

Integration – Begleitung der Familie mit behindertem Kind

In der “Woche fürs Leben 2009” (vom 25. April bis 2. Mai) rufen die Kirchen für eine bessere Inte­gra­tion von Men­schen mit kör­per­lich­er oder geistiger Behin­derung auf. Doch wie macht man sie möglich, wenn selb­st Betrof­fene und deren Fam­i­lie nicht über ihre Rechte wis­sen dabei? Über die Rechte zu wis­sen, wäre das eine, das andere sind aber auch Ange­bote, die ein­fach fehlen, wenn eine Fam­i­lie mit der Diag­nose “Behin­derung des Kindes” kon­fron­tiert wird. Jet­zt wird man mir ent­ge­gen­hal­ten, Behin­derung ist keine Diag­nose, sie ist mehr eine “Sto­ry” der Ab- und Aus­gren­zung vom Nor­mal. Behin­dert ist man nicht, behin­dert wird man durch die gegebe­nen Struk­turen. Die Diag­nose ist eine Erkrankung, die ein Hand­i­cap, ein Anders bewirkt auf Dauer.<--break->

Weit­er­lesen “Inte­gra­tion – Begleitung der Fam­i­lie mit behin­dertem Kind”

Jena: Das “ambulante” Kinderhospiz kommt …

In Jena hat im Feb­ru­ar der Kurs zur Befähi­gung der Fam­i­lien­be­gleit­er begonnen, welche die Basis stellen mit ihren Ehre­namt, um die ambu­lante Kinder­hos­pizarbeit endlich auch an unserem Wohnort zu starten. Doch brauchen die Fam­i­lien bis zum “richti­gen” Start noch Geduld. Denn dieser Kurs dauert gute zwölf Monate und dann muss sich am Ende auch der passende Begleit­er für die jew­eilige Fam­i­lie find­en. Mehr Infos zum Start find­et Ihr auf der Web­seite unser­er Selb­sthil­fe­gruppe Neu­roKind: Kinder­hos­pizarbeit Jena: Start des Befähi­gungskurs­es zum Fam­i­lien­be­gleit­er.

ZDF-Infokanal: “Urlaub von der Pflege”: Kinderhospiz Balthasar

Pünk­tlich zum Tag der Kinder­hos­pizarbeit, am 10.02., kommt ein Bericht (15 min) über das Kinder­hos­piz Balthasar in Olpe. Es ist das erste sta­tionäre Haus in Deutsch­land, welch­es 1998 seine Arbeit auf­nahm. Gesendet wird / wurde die Reportage im ZDF-Infokanal. Ter­mine der Sendung kön­nen bei REHAkids ent­nom­menwerden.Mit dem Titel des Beitrags: “Urlaub von der Pflege” bin ich selb­st nicht zu frieden, da ich denke, dass dieser Begriff “Urlaub” mit dessen all­ge­mein­er Bedeu­tung eine Ursache ist, warum unserem Kind keine Hos­pizpflege genehmigt wird. Mit dem Begriff verdeckt man, um was bei einen solchen Aufen­thalt bei den Fam­i­lien geht: Ent­las­tung und Sta­bil­isierung der gesamten Lebenssi­t­u­a­tion. Und bei einem Hos­piza­ufen­thalt, ins­beson­dere wenn in dieser Zeit sog­ar Kinder ster­ben, liegt das, was mit Urlaub ver­bun­den wird, ganz weit woan­ders.

Ist einem dies noch nicht genug, so ver­weise ich noch auf einen älteren, kleinen Beitrag aus der ZDF-Sendung “Hal­lo Deutsch­land” vom 5.04.2008, zu find­en in der Mediathek vom ZDF (auf­sprin­gende Fen­ster müssen erlaubt sein) über dieArbeit ein­er Fam­i­lien­be­glei­t­erin (ambu­lanter Kinder­hos­piz­di­enst).

60 Euro die Fähigkeit zum Ehrenamt

Was kostet das Ehre­namt? Geld, sicher­lich, Zeit, die immer und manch­mal auch Ner­ven. Zumin­d­est ist dies meine Erfahrung. Und was macht man fürs Ehre­namt. Man geht zu Schu­lun­gen, redet mit dem Einen oder Anderen und liest sich so einiges an Fach­wis­sen an. Aber nicht nur die Lit­er­atur, son­dern auch die Schu­lun­gen, die kosten Geld. 60 Euro musste ich heute lesen in einem Pro­gramm von einem Hos­pizvere­in für einen Kurs, der dazu dient, sich eventuell für ein Ehre­namt zu entschei­den. In diesem Kurs soll es um die Kinder­hos­pizarbeit gehen.

Weit­er­lesen “60 Euro die Fähigkeit zum Ehre­namt”