SchlagwortGesundheitswirtschaft

Arznei: 16 Cent und doch nicht billiger

Haben Sie sich schon gefragt, was eine Packung eines Medi­ka­ments am Werk­tor kos­tet? Nein? 16 Cent zum Bei­spiel wür­de für die Packung Lamo­tri­gin ver­an­schlagt wer­den. Ein Mit­tel gegen Epi­lep­sie, wel­ches auch das Inten­siv­kind bedarf.

Die Pflegekraft zu Hause

Haben Sie sich schon Gedan­ken gemacht über Ihre zukünf­ti­ge Pfle­ge­si­tua­ti­on. Nein?! Sie soll­ten es, wich­tig ist Ihr Wohn­raum, den der soll­te ein Zim­mer zu viel haben. Kei­ne Besen­kam­mer, nein, es soll­te mit Fens­ter, Bett, Stuhl und Tisch aus­ge­stat­tet sein. Denn das könn­te eine Grund­be­din­gung wer­den für eine aus­län­di­sche Pfle­ge­kraft, die sie mit einem Min­dest­lohn...

Kliniken und falsche Rechnungen

Die ers­te Asso­zia­ti­on bei “jede drit­te Kli­nik­rech­nung ist falsch” sei sicher­lich, die Kli­ni­ken wür­den zu viel abrech­nen. Aber was ist mit den Rech­nun­gen, wo sie zu wenig abrechnen? Und dann erin­ne­re ich mich noch an die Schlag­zei­len, jedes drit­te oder eben fünf­te Kran­ken­haus schrei­be rote Zah­len. Liegt da nicht ein “tie­fe­res” Pro­blem in die Rich­tung geschaut:...

Private Krankenkasse und Behinderung – Sie muss nicht

Mit einer Behin­de­rung in der pri­va­ten Kran­ken­ver­si­che­rung auf­ge­nom­men zu wer­den ist wohl schwie­rig. Sie kann es ableh­nen und es nicht ein­mal dis­kri­mi­nie­rend, so glaubt man dies. Sicher­lich ist es auch frag­lich, ob man als Mensch mit einer Behin­de­rung bei den pri­va­ten Kran­ken­kas­sen einen guten Leis­tungs­spie­gel fin­det mit einem ange­mes­se­nen Preis-Leis­tungs...

Physiotherapie jetzt in der Einrichtung(?) – Heilmittelrichtlinie

Die Phy­sio­the­ra­pie in der Kita war 2010 ein gro­ßes The­ma gewor­den. Eini­ge Eltern der behin­der­ten Kin­der stell­ten sich schon dar­auf ein, 2011 wird es kei­ne pas­sen­de Ver­sor­gung mehr geben. Ein gewich­ti­ger Hin­ter­grund, neben der gan­zen inte­gra­ti­ven Früh­för­de­rungs-Geschich­te in Thü­rin­gen, ist die Heilmittelrichtlinie. Die­se Richt­li­nie, so ver­öf­fent­lich­te es der...

Die fünf Prozent über die Hälfte der Ausgaben

Unser Kind wird wohl zu den fünf Pro­zent gehö­ren. Es ist nicht die Pro­zent­an­ga­be gemeint, die den Anteil der Bevöl­ke­rung bezif­fert, wel­che als behin­dert gel­ten. Die lie­ge um die zehn Pro­zent. Nein, mit dem fünf Pro­zent wer­den die Ver­si­cher­ten der gesetz­li­chen Kran­ken­kas­se zusam­men gefasst, die 53 Pro­zent aller Gesund­heits­aus­ga­ben benötigen. Eine Aus­wer­tung der KKH...

Kein Hilfsmittel von der Krankenkasse und keine Qualität

Lan­ge herrsch­te hier Stil­le im Blog, aber es soll­te nicht zum glau­ben ver­füh­ren, die Ver­sor­gung durch die Kran­ken­kas­se lau­fe pri­ma. Nein, war­um soll­te sie. Die Kas­se unter­liegt einem Spar­wil­le, ver­mu­te ich ein­mal, und es wird auch beim Inten­siv­kind so umge­setzt, wenn man das Ver­hal­ten der Ver­si­che­rung interpretiert. Den­ken wir zum Bei­spiel an die Hos­piz­pfle­ge...

Schwerstkrank – eine Last für die Gesellschaft

Was bewegt die Men­schen, wel­che die Fra­ge stel­len, ob Schwerst­kran­ke den Sui­zid anstre­ben dür­fen, wenn sie mei­nen, sie fal­len den Ange­hö­ri­gen und der Gesell­schaft finan­zi­ell zur Last? Für mich beinhal­tet die­se Fra­ge auch Fol­gen­de: Wie weit haben Schwerst­kran­ke eigent­lich ein Recht dar­auf, dass ihre krank­heits­be­ding­ten “Mehr­kos­ten” von der Gesell­schaft...

IFF in Thüringen: Nur noch eine halbe Stunde Physiotherapie

Eine hal­be Stun­de Phy­sio­the­ra­pie – reicht dies für ein schwerst­be­hin­der­tes Kind mit Epi­lep­sie und Tra­cheo­s­to­ma. Ich den­ke nicht, doch durch die Tari­fe der neu­en Rah­men­ver­ein­ba­rung in Thü­rin­gen für inter­dis­zi­pli­nä­re Früh­för­de­rung (IFF) wur­de ges­tern in der Kita deut­lich, es wird wohl in Zukunft nur eine hal­be Stun­de Phy­sio­the­ra­pie geben am Stück. Aktu­ell...

Krankenkasse: Kommunikation und Wartezeit

Über den Leis­tungs­spie­gel einer Kran­ken­kas­se wird der eine zufrie­den sein, der ande­re hat so sei­ne Sor­gen. Uns treibt eher hier die Sor­ge umher, ob denn die Kom­mu­ni­ka­ti­on hin zur Kas­se mit Brief & Co. so wirk­lich funktioniert. Denn so war­ten wir immer noch auf ein Ant­wort­schrei­ben zum Wider­spruch für den letz­ten Kin­der­hos­piz­auf­ent­halt in die­sem Som­mer...

Kopfpauschale: Ihr Nein ist gefragt

Die Kopf­pau­scha­le wird, wenn ich es rich­tig ver­ste­he, gewis­se Wei­chen stel­len für ein Gesund­heits­sys­tem mit der Aus­rich­tung in die pri­va­te Ver­si­che­rung. Also das Soli­dar­prin­zip von heu­te wird ein­mal das von ges­tern sein. Ein Pro­blem, denn wenn die Kran­ken­ver­si­che­rung nicht mehr von allen getra­gen wer­den kann, wird sie für die einen unbe­zahl­bar. Für die...

Pflegende und das Krank

Man spürt es in der eige­nen Ver­sor­gung: Der Aus­fall von den Schwes­tern gehört zum Tages­ge­schäft und er ist nicht wenig oder anders gesagt, es ver­geht kein Monat, ohne irgend­ei­ne Bewe­gung im Dienst­plan wegen krank mit und ohne Ausfall Die Nach­richt „Pfle­gen­de häu­fi­ger krank als Durch­schnitts­ar­beit­neh­mer“(1) geht schlägt bei mir gleich in die Rich­tung Pfle­ge­not­stand, ob...

Thüringen: Frühförderung und Physiotherapie

Es ist wie­der zum The­ma gewor­den: die Phy­sio­the­ra­pie in der inte­gra­ti­ven Kin­der­ta­ges­stät­te. So muss­te ich heu­te erfah­ren, dass die Kran­ken­kas­sen den alten Rah­men­ver­trag für die Früh­för­de­rung jetzt ein­sei­tig zum 30.9. auf­ge­ho­ben hätten. Ist dies so, so ist es ein Pro­blem, da es immer noch kei­ne Lösung in Jena in der Kita von unse­rer Lady gibt, wie es dann mit der...

Drohende Insolvenz der Krankenkasse und der Windelprovider

Und es schlägt wie­der zu, das Unwort „Umver­sor­gung“. Die Kran­ken­kas­se vom Inten­siv­kind will den übli­chen Preis pro Win­del nicht mehr zah­len. So zumin­dest ver­stan­den wir unse­ren bis­he­ri­gen Win­del­ver­sor­ger. Scha­de, da die Qua­li­tät der Win­deln gut ist. Jetzt stellt sich uns die Fra­ge, ob dies mit soge­nann­ten Liqui­di­täts­pro­ble­me zu schaf­fen hat. Zumin­dest...

Herr Hellmuth – Deine Nahrungspumpe

Nah­rungs­pum­pen brau­chen einen Namen … Stopp, nein! Ken­nen Sie es auch, Sie müs­sen Ihrem Auto einen Namen geben? Es ist nicht mehr das jüngs­te Modell und hat schon so sei­ne paar Krat­zer weg, wie auch merk­wür­di­ge Repa­ra­tu­ren. Sie haben mit ihm oder ihr eine Bezie­hung, ganz klar, eine Ver­trau­ens­ba­sis. Es muss sie sicher von A nach B gelei­ten, fah­ren oder eben brin­gen...

Zusatzbeitrag und nicht gewünschte Leistung

Die Kran­ken­kas­se zu wech­seln trotz Zusatz­bei­trag, da fra­gen sich die einen, was bringt mir es denn, wenn die Leis­tun­gen doch vom Gesetz­ge­ber fest­ge­legt sind. Die ande­ren Kas­sen zie­hen hier eh nach. Es ist also nur ein kur­zer Spar­ef­fekt. Stimmt schon, aber bei vie­len Leis­tun­gen, wie gut oder schlecht die­se geneh­migt wer­den, da haben die Kran­ken­kas­sen auch einen...

18-mal zum Arzt vs. Intensivkind

18-mal im Jahr, wan­der­te es durch die Medi­en, gin­gen die Men­schen in Deutsch­land zum Arzt. Wohl kaum gehört wor­den ist dabei, dass die Zah­len geschätzt sind. Wie und wor­an man es genau schätzt, dies ist eine inter­es­san­te Fra­ge. 18-mal zum Arzt, das schafft schon mal das Inten­siv­kind, obwohl es doch zu der Grup­pe gehö­ren müss­te, die die­se Sta­tis­tik weit, weit nach oben puschen...

Stabilität in der Hilfsmittelversorung

Sta­bi­li­tät in der Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung, ein Traum. Aber was bedeu­tet Sta­bi­li­tät für uns mit einem schwerst­pfle­ge­be­dürf­ti­gen Kind. Punkt eins, ein kon­stan­ter Ansprech­part­ner. Jedes Jahr, wenn die Dau­er­ver­ord­nung neu geschrie­ben wird und neue Kos­ten­vor­anschlä­ge an die Kran­ken­ver­si­che­rung gehen, kommt sie hoch, die­se Angst: Hof­fent­lich bleibt auch die­ses Jahr...

Das Leid der Kapsel & dem Antra

Wie kommt man denn an den Inhalt von Kap­seln? Sie zie­hen die Enden aus­ein­an­der und sie­he da. Stopp, nicht ein­fach zie­hen. Man beach­te, zuerst soll­te man tro­cke­ne Hän­de haben und zwei­tens, das Ende der Kap­sel, was  über das ande­re drauf gescho­ben ist, hält man nach oben. Han­delt man nicht danach, so pas­siert es im Fall Eins, die Kap­sel wird nass, so dass die Enden...

Das perfekte Hilfsmittel

Die Erwar­tungs­hal­tun­gen an ein Pro­dukt sind sicher­lich ganz unter­schied­lich und klar ist vie­len, egal was man erwirbt: Es ist häu­fig nicht per­fekt und man fin­det sich damit ab. Anders sieht es wohl ein Vater, der heu­te in den Super­markt kam mit sei­nen Töch­tern und eines die­ser preis­wer­ten Wör­ter­bü­cher aus der Ange­bots­wa­re zurück brach­te. Es fehl­te ein Wort, damit kön­ne...

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta



close-link
Newsletter