Intensivkind & Pflegedienst: Wertschätzung mit Zuhören

Letz­te Woche bin ich über „Das klei­ne ABC der Medi­en­nut­zung“ von www​.blick​wech​sel​.org gestol­pert. Da wur­de mir wie­der klar, wie sol­che „ein­fa­chen“ Tipps auch sehr hilf­reich sein kön­nen im Inten­siv­Zim­mer, also im Umgang zwi­schen den Eltern und den Pfle­ge­fach­kräf­ten vom Pflegedienst.

Das ABC star­tet mit dem A:

Auf­merk­sam zuhö­ren – Sei­en Sie offen für die Medi­en­erleb­nis­se ihrer Kin­der. Fra­gen Sie nach, wenn Ihr Kind etwas erzählt, spre­chen sie mit­ein­an­der. So hel­fen Sie ihrem Kind, Inhal­te zu ver­ste­hen, sie ein­zu­ord­nen und zu ver­ar­bei­ten. (aus: Das klei­ne ABC der Medi­en­nut­zung. Blick­wech­sel. Ver­ein für Medi­en und Kul­tur­päd­ago­gik. Flyer)

Lies mehr!

Intensivkind & Pflegedienst: Die Entscheider im Sorgerecht Lebensqualität

Wie­der­holt tref­fe ich auf die erzäh­len­de Erfah­rung, dass der Pfle­ge­dienst mit dem Arzt über ein Inten­siv­kind die The­ra­pie ver­han­delt. Die Eltern wer­den nicht eingebunden.
„Geht gar nicht“ klin­gelt es gleich bei mir und ich höre ande­re Eltern als Bestätigung.

Puppe mit Katheter im Haar
Pup­pe mit Kathe­ter im Haar

Sicher­lich, der Pfle­ge­dienst muss dem Arzt eine Rück­mel­dung geben. Er oder die Ärz­tin hat über die Ver­ord­nung die Auf­ga­ben benannt, was ein Pfle­ge­dienst zu leis­ten habe. Die Kran­ken­kas­se hat den aus­ge­wähl­ten Pfle­ge­dienst beauf­tragt. Kann der Pfle­ge­dienst den ver­ord­ne­ten Pfle­ge­um­fang nicht erfül­len, dann muss der Arzt infor­miert wer­den und mit sei­nen Pati­en­ten die Gestal­tung der Pfle­ge besprechen. 

Lies mehr!

Dokumentation der Beatmungswerte – muss nicht?

In der Welt der pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge­fach­kräf­te stell­te ich mir letz­tens die Fra­ge: Wol­len die aus­ge­bil­de­ten Fach­pfle­ge­kräf­te wirk­lich ernst genom­men wer­den mit ihrer Pro­fes­si­on? Wel­che Rol­len­bild haben die Pfle­ge­fach­kräf­te von sich?

Ich will die­ser Fra­ge eine posi­ti­ve Ant­wort geben, doch mit einer der letz­ten Erfah­run­gen in einem Pfle­ge­be­trieb kann ich dies nicht. Es wur­de uns die Fra­ge gestellt, ob wir wol­len, dass die lau­fen­den Beatmungs- und die Vital­wer­te (Puls, Sauer­stoff­sät­ti­gung) in die Pfle­ge­do­ku­men­ta­ti­on pro­to­kol­liert werden. 

Lies mehr!