SchlagwortSanitätshaus

Minimal & IntensivZimmer: Wie viel gebrauchte Mittel

Der Raum vom Inten­siv­Zim­mer, das „Schwes­tern­zim­mer“ davor und unse­re Woh­nung ist in der Flä­che begrenzt. Wird eine Beatmungs­pfle­ge bei einem Men­schen mit schwe­rer Behin­de­rung wie dem Inten­siv­kind nötig, wird klar, unge­nutz­te Hilfs- oder Ver­brauchs­mit­tel müs­sen zurück zum Sani­täts­haus, der Kran­ken­kas­se oder sie müs­sen ent­sorgt wer­den. In einem Arti­kel auf „Die...

Das Leid um den Rollstuhl

Der neue Roll­stuhl vom Inten­siv­kind hat­te eine kur­ze Geneh­mi­gungs­pha­se gegen­über einer lan­gen, sehr lan­gen Bau­pha­se. Genau­er gesagt, der Bau dau­er­te vom Febru­ar bis Ende Okto­ber. Und jetzt, jetzt ist er wie­der in den Hän­den vom Sani­täts­haus, da ver­schie­de­ne Din­ge nach jus­tiert und kor­ri­giert wer­den müssen: die Kopf­stüt­ze hat nicht genug Platz die...

Wartezeit: Kleine Eskalation Rollstuhl und nur eine Mail

Wenn ich jetzt einen Por­sche bestel­le, dann weiß ich, es kommt ein Jahr War­te­zeit auf mich zu. Bei einem Roll­stuhl, aus Erfah­rung, gehe ich von guten drei Mona­ten aus. Der letz­te Stand war, der Roll­stuhl könn­te Anfang Sep­tem­ber fer­tig sein, nach fast sie­ben Mona­ten. Ein Wunsch­traum. Seit Anfang Sep­tem­ber erwar­te ich eine Mel­dung vom Sani­täts­haus, wie der Stand vom Bau ist...

Der Rollstuhl – ein ewiges Projekt

Dies ist der längs­te Roll­stuhl­bau oder Mobi­li­täts­hil­fen­bau beim Inten­siv­kind. Da schwirrt mir die Aus­sa­ge aus den Medi­en im Kopf, die Hilfs­mit­tel kämen zu spät beim Pati­en­ten an, da das Geneh­mi­gungs­ver­fah­ren für die­se zu lan­ge bräuch­ten. Nein, an der Kran­ken­kas­se lag es nicht, die Geneh­mi­gung bedurf­te nur weni­ge Wochen, doch kei­ne Mona­te. War­um dau­ert der...

Ausgebremst – Der Rolli kommt, kommt nicht

Was hilft es, wenn die Kran­ken­kas­se ihre Ent­schei­dun­gen über Anträ­ge schnel­ler aus­fer­ti­gen müs­sen, zumin­dest ist es das Ziel der Gesetz­ge­bung des Pati­en­ten­rechts. Es hilft eben nichts, wenn die schnel­le Fer­tig­stel­lung des Hilfs­mit­tels an den Roll­stuhl­baue­rIn­nen schei­tert, aus ver­schie­dens­ten Grün­den. Das ers­te Ziel des Sani­täts­hau­ses war, der Rol­li ist weit...

Das Ende vom Rehabuggy – der Rollstuhl

Der Roll­stuhl kommt – nächs­te Woche wird das Ende des Reha­bu­g­gys ein­ge­stimmt. Es war ein lan­ger Weg. Zuerst kam die Modell­schau, ers­te Tests, dann ging das Rezept für den gewähl­ten Stuhl samt Kos­ten­vor­anschlag zur Kas­se. Es folg­te eine Geneh­mi­gung mit einer Ableh­nung von ein, zwei wich­ti­gen „Details“. Doch als wir die Begrün­dung nach lie­fer­ten, kam auch für die­se Din­ge...

Hilfsmittel: Homecare-Service ohne Kostenklärung?

Wel­chen Home­ca­re-Ser­vice für die Tra­cheo­s­to­ma­ver­sor­gung soll ich neh­men? Eine Fra­ge, die sich eine Mut­ter in der Kli­nik nicht stel­len muss­te, wie ich erfuhr. Statt, dass man ihr eine Lis­te von Fir­men gab, soll es gehei­ßen haben, die Fir­ma XY mache es. Es frag­te sie auch kei­ner, von wel­chen Sani­täts­häu­ser das Kind ver­sorgt werde. Ein Weg, der für die Mut­ter nicht...

Die insolvende Krankenkasse

Hat man eigent­lich etwas falsch gemacht, wenn die eige­ne Kran­ken­kas­se vor der Insol­venz steht? Ich weiß nicht, aber mit ein Stück Angst trägt man ab dem Zeit­punkt schon, denn ein Inten­siv­kind „erzeugt“ nicht nur punk­tu­el­le Kos­ten, son­dern Monat um Monat. Zahlt die Kran­ken­kas­se nicht mehr, so kann es für den „Leis­tungs­er­brin­ger“ ärger­lich wer­den und, je nach sei­ner...

Stabilität in der Hilfsmittelversorung

Sta­bi­li­tät in der Hilfs­mit­tel­ver­sor­gung, ein Traum. Aber was bedeu­tet Sta­bi­li­tät für uns mit einem schwerst­pfle­ge­be­dürf­ti­gen Kind. Punkt eins, ein kon­stan­ter Ansprech­part­ner. Jedes Jahr, wenn die Dau­er­ver­ord­nung neu geschrie­ben wird und neue Kos­ten­vor­anschlä­ge an die Kran­ken­ver­si­che­rung gehen, kommt sie hoch, die­se Angst: Hof­fent­lich bleibt auch die­ses Jahr...

Hilfsmittel für den Verbrauch: Wie bestelle ich richtig

Es taucht sie immer wie­der auf, die lei­di­ge Dis­kus­si­on bei den ärzt­li­chen Rezep­ten für Hilfs­mit­tel, ich mei­ne bei den Ver­brauchs­ma­te­ria­li­en wie Absaug­ka­the­ter oder Fil­ter für die Beatmung. Die Dis­kus­si­on dreht sich jetzt aber nicht dar­um, ob Hilfs­mit­tel für den Ver­brauch zum Bud­get des Art­zes gehö­ren oder nicht. Sie gehö­ren nicht dazu. Nein, die Dis­kus­si­on...

Rehabuggy im Test und die Kritik

Man möch­te sie nicht mis­sen, die Zeit­schrif­ten, wel­che sich den The­men rund um die Behin­de­rung wid­men. Es ist kein Medi­um für den Mas­sen­markt, somit wird man eine sol­che Zei­tung auch nicht im gut sor­tier­ten Zeit­schrif­ten­la­den fin­den. Doch habe ich auch so mei­ne Bauch­schmer­zen, wenn ich die eine oder ande­re Zei­tung abon­nie­ren müss­te. Letz­tens lag wie­der die...

Unerwartete Inspektion des Pflegebettes

Da war das Sani­täts­haus nicht gera­de up-to-date. Heu­te kam der Kon­trol­leur für die Tech­nik vom Pfle­ge­bett, ein­mal jähr­lich soll es sein. Doch er stand zuerst am Haus der alten Adres­se. Unser Name war am Klin­gel­schild ver­schwun­den, logisch nach 10 Mona­ten Weg­zug. Dabei war es indi­rekt unser Feh­ler, da wir den Weg­zug “schein­bar” dem Sani­täts­haus nicht gemel­det haben. Bei...

Der Rang, Noten fürs Gesundheitssystem

Din­ge mit Hil­fe einer Rang­fol­ge zu ver­glei­chen, ist beliebt. Ob Hoch­schu­le, Web­sei­te und dem­nächst offi­zi­ell noch die Pfle­ge­hei­me. Für alles gibt es Punk­te, Noten und wer dann die meis­ten Punk­te erzielt oder die bes­te Note, ist in der Hier­ar­chie ganz oben, bei dem soll die Qua­li­tät dann stim­men. Auch für den Ver­gleich der euro­päi­schen Gesund­heits­sys­te­me gibt es...

Die Sitzschale vom “richtigen” Sanitätshaus

Auch im dritten Jahr der Zweitversorgung mit der Sitzschale im  Kin­der­gar­ten sorg­te für Hin und Her – der rich­ti­ge Kostenvoranschlag Wie es nächs­tes Jahr mit der Ver­sor­gung von Hilfs­mit­tel für behin­der­te Kin­der aus­sieht, lässt sich nichts sagen wegen der Gesund­heits­re­form. Die­ses Jahr zumin­dest hat es für uns noch mal geklappt mit der Geneh­mi­gung der Sitz­scha­le von...

Tücken bei der Zweitversorgung

Der Weg zur Sitz­ver­sor­gung muss wohl erneut gegan­gen wer­den, denn da reicht es nicht aus, dass es erst einen zwei­ten Kos­ten­vor­anschlag beim Sozi­al­amt geben muss, bevor die Sitz­scha­le für die Kita end­lich ange­passt wer­den kann ans gewach­se­ne Kind. Es wäre ja zu schön und doch hat­te der Weg zum zwei­ten Kos­ten­vor­anschlag auch etwas Gutes, da so auf­fiel: Das Sozi­al­amt hat...

Die Zweitversorgung zum Dritten

Auch im drit­ten Jahr stößt man bei der Zweit­ver­sor­gung der Sitz­scha­le für die Kita auf Hür­den. War­um? War­um nicht? Dies­mal ist nicht der Streit, wel­ches Amt oder Behör­de nun die zwei­te Sitz­scha­le zahlt, wie beim ers­ten mal. Es ist geklärt, das Sozi­al­amt in Jena hat sich zur Ver­sor­gung bekannt. Die Hür­de ist auch nicht, dass dem Kind der Bedarf strei­tet gemacht wird. Die...

Der Pürierstab und sein Ersatz

Haben es ganz ein­fach ver­ges­sen. An den Orten, wo man sich nie­der lässt, zu denen man dann eine Freund­schaft bin­det und doch wie­der ver­las­sen muss. Etwas bleibt immer zurück. Zumeist die Erin­ne­rung, da man an sich sein Hab doch ganz gut bei­sam­men hat. Nun, die Beto­nung hier­bei liegt auf das Wort: “Gut”. Denn es soll nicht nur die Erin­ne­rung der ande­ren an uns an die­sen Ort...

Wohin mit dem Lieferschein

Mit man­chen Din­gen hat man sein gan­zes Leben nicht zu tun, sei es, da es der Job nicht ver­langt oder ganz ein­fach: Es gehört zum All­tag eines Haus­man­nes nicht dazu. Ich mei­ne die Dis­kus­si­on, wie ver­fah­re ich mit dem Lie­fer­schein. Doch sofort kommt es zu Argu­men­ten, die dage­gen hal­ten , die mir erzäh­len, Lie­fer­schein, damit hat doch jeder zu tun. Bestellst du was im Kata­log...

Jährliche Wartung?

Auf­ge­schreckt duch Nach­rich­ten von bren­nen­den Pfle­ge­bet­ten wie www​.aerz​te​zei​tung​.de/​d​o​c​s​/​2​0​0​1​/​0​7​/​1​8​/​1​3​2​a​1​3​0​1​.​asp und www​.wdr​.de/​o​n​l​i​n​e​/​n​e​w​s​2​/​g​e​f​a​e​r​l​i​c​h​e​_​p​f​l​e​g​e​b​e​t​t​e​n​/​i​n​d​e​x​.​p​h​tml), habe ich heu­te mal das Sani­haus vom Pfle­ge­bett ange­ru­fen, wann denn nun die jähr­li­che Inspek­ti­on statt­fin­det...

Hilfsmittelberater vs. Hersteller

Heu­te habe ich mal pro­biert einen reha­KIND Fach­be­ra­ter zu errei­chen zwecks des Win­ter­schlupf­sa­ckes, um zu erfah­ren, ob es auch preis­li­che Alter­na­ti­ven gibt, die sich um den gewünsch­ten Betrag von 125,- Euro der Kran­ken­kas­se grup­pie­ren (1) und, wo denn nun der Unter­schied liegt zwi­schen einen “nor­ma­len” Ther­mo­schlupf­sack und einen mit Fell.

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: [email protected]​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta



close-link
Newsletter