Schlagwort

Unruh

U

21. Mai 2009

In den Vierundzwanzig davor Stunden bevor das Gewitter sich im Groll mit Donner und Hagel niederlässt ist das Kind unzufrieden in einer Unruhe gefangen mit der sie stückelt den Schlaf und die Nacht teilte als sei es Tag zum Wachsein mit Tränen forderte die Schwester am Bett den lauten Monitor über den Hof still werden zu lassen und als die Vierundzwanzig vor dem ersten Blitz und Donner sich...

2. Juni 2009

Das Kind hat in der Nacht um die Hundert im Puls geschlafenoder um dreißig Schläge zu hoch war gestellt der Rhythmus in der Minute der Ruhe schenkte ihr keine Erholung und machte den Tag müde für drei Stunden im Tiefschlaf versanken meine Gedanken an den Sommer mit seiner Hitze und ein drohendes Gewitter jagte die Epilepsie zum Umschwung nur mit Wind ohne Donner rollte warme Luft über die...

Intensivkind & Kindergarten: Wer zu streiken hat

Wer nun eigentlich zu streiken hat, konnten wir die ersten drei Tage der Woche nicht klären. Unser integrativer Kindergarten sollte, wollte oder hat nicht, wer auch immer das entschied. Aber das Kind, es meinte, wenn die nicht streiken, dann bleibe halt ich zu Hause. Na, gemeint hat sie es wohl selber nicht, es war wohl eher ein Infekt, Fieber und ...

15. Mai 2009

Ist es die Hilflosigkeit als das Kind weint um einen unbekannten Schmerzen deren Zucken ohne rhythmische Folge zu erwähnen bricht sich in einem Schrei ohne Laut der fehlenden Stimme gebremst durch die Kanüle unter dem Kehlkopf gesetzt in der Luftröhre eröffnen neue und alte Gedanken über den Tod der Traurigkeit über das Dasein mit der Frage was hätte besser sein können als keine Antwort und es...

Obstipation: Movicol vs. Flohsamenschalen

Obstipation oder auch Verstopfung genannt, darunter leiden nicht wenige ältere Leut. Und es ist auch ein häufiges Problem bei behinderten Kindern, die nicht per Fuß durch die Gegend flitzen, sondern dafür einen Rollstuhl oder Buggy bedürfen. Fehlende Bewegung, heißt es als Ursache. Nicht nur, so unsere Erfahrung, sondern auch eine Sache der Ernährung und der Trinkmenge. Aber wenn das Kind...

Wenn der Schlaf die Nacht nicht findet

Schlafen Sie des Nachts gut durch? Wenn nicht, dann wissen Sie ja, welche Last man dann noch mit sich trägt, wenn man so in den Tag startet und volle Leistung bringen soll. Auf Dauer scheitert man, muss man. Bei vielen Eltern mit behinderten Kind ist dies aber Alltag und der Schlaf ist nicht etwa allein dadurch gestört, weil man über seine Sorgen grübelt. Nein, viel eher ist es das Kind selbst...

In den Schlaf geküsst und aufgewacht die Epilepsie

In den Schlaf geküsst habe ich sie. Nur ein Kuss mit einem Klack hab ich sie in dem Atemstillstand geschickt, einem epileptischen Anfall von kurzer Dauer und dann hat sie geschlafen, angedockt an die Beatmung. Nicht lange, wirklich nicht lange schlief sie. Eine halbe Stunde vielleicht, dann war sie, etwas leidvoll, wieder wach, suchte den Drachen, der sich gerade in ihr versteckt hatte und...

Wenn man es hätte: Vorhersehbarkeit

Da lernt einem die Finanznachrichten, eine Krise, sie brauche Vorhersehbarkeit und Sicherheit, um sie zu stabilisieren – dies wünschte ich mir auch mal  – Ich würde am Nachmittag gerne vorhersehen können, ob nun heute Abend kein Schmerzattacken auftauchen, die man nicht beurteilen kann, wo man nur die Ohnmacht kennt.

Die Unruhe, unklar dem Woher II.

Wollt sie nicht nur sein, die Unruh, eine Ausnahme. Gestern weinte sie wieder, ihr ganzer Körper war steif. Sie weinte, streckte sich, dass man sie auch nicht halten konnte. Der Tag lief gut, etwas drunter und etwas drüber über dem “Es geht ihr gut”.

Die Unruhe, unklar dem Woher

Wieder die Konzentration verloren für den Text, über das, was ich schreiben wollte, sollte. Das Kind weinte vor Schmerzen, schon der ganze Tag lief nicht, nur auf dem Arm wollte sie sein. Ein kommender Infekt? Eine Frage und keine Antwort. Die Luft im Bauch, kommt sie raus, es schafft Abhilfe, für kurze Zeit. Der Abend, keine Ruhe, kein Schlaf und erst spät schloss sie die Augen, nach der Chemie...

Intermezzo vs. Intensivstation

Ein halbes Jahr ist nun rum, ohne dass die Lady das nächtliche Innenleben der Klinik erfahren musste. Doch sollte es nur bei einem halben Jahr bleiben, denn gestern ging es mit den Hilfen des Rettungswesens ab in die Klinik. Hyperventilation, Epilepsie waren die Diagnosen und heute gegen Mittag ging es wieder raus, zurück in die eigenen vier Wände. Intermezzo für ein Intensivkind, um ihrer...

Vom Kaffee zum Tee

Das hält keiner aus. Hitzerekord von über 38 Grad in Deutschland und ich lege mir selbst auf, keinen Kaffee oder kaffeeähnliches Getränk mehr zu trinken. Doch das hält man nicht aus als “Koffeinjunkie”. Klar, der Genuss von Cappuccino hat ein wenig überhand genommen, fünf große Tassen am Tag, für meine Verhältnisse zuviel, gebe ich zu. Zuviel, da ich dann die Neigung spüre, nichts...

Müde vs. Zahn

Die Müdigkeit hatte mich heute morgen nicht losgelassen und die Entscheidung, ob ich nun Kaffee, schwarzen Tee oder Espresso trinke, wollte nicht fallen, auch nicht nach dem die Dusche die Nacht weggespült hatte.  

Ein Jahr …

Gestern vor einem Jahr waren wir schon für zwei Tage zu Hause, mit einer geschädigten Lunge und Sauerstoff über 1 bis 2 Liter in der Minute, doch dann ging es an diesem Tag mit dem Krankentransport gegen Mittag wieder zurück in die Klinik. Atemnot und eine Unruhe, ein innerer Kampf hatte die Lady zu Hause nie zur Ruhe bringen können. Die Nächte waren mit zu wenig Schlaf gefüllt, der einzige Tag...

Tage ohne Sonne

Es sind die Tage, wo man nicht dazu kommt, den Abwasch zu machen. Es sind die Tage, wo die Sonne sich hinter einem Grau versteckt und die Entscheidung zum Regen trotzdem nicht getroffen wird. Wenn dann an diesen Tagen das Kind wieder und wieder ihren Körper überstreckt, alle Muskeln versteift, schreit ohne Stimme, verliert sich jedes Lächeln. Ein Kampf um nicht erkennbares verdreht sich in sich...

Tranquilizer vs. Strom

Tranquilizer mit Langzeitwirkung und Cola mit Schokolade. Mit dem einem schläft das Kind, mit dem anderen versuche ich die müden Beine am Morgen zum Laufen zu bekommen. Die Müdigkeit befiehlt den Schlaf, aber was soll ich damit am Morgen. Abends kann er mich beknien, der Schlaf, mir die Sinne schließen, aber was macht er: 

Von April zu April

Der April 2005 ist der Monat, in dem die Geschichte vom Intensivkind einen Anfang findet. Am Anfang in diesem Monat war die Lady noch ohne Tracheostoma, ohne Maschine für die Atmung. 

Erschöpfung … der Ruf nach

dem Pflegedienst. Heute nachmittag war die kleine Lady auf einmal so unleidlich wie lange nicht mehr. Nach zwei Stunden Weinen, nach zwei Stunden ohne einen Plan, wie ich oder wir sie aus ihrer Gefangenschaft, ihrem Schmerz heraus lösen können, kreuzen einen die Gedanken, ob dann nicht Fieber eher zu ertragen ist als dies. Doch verwerfe ich schnell diese Idee und starte einen neuen Versuch, ihr...

Kindergarten vs. Intensiv

Fieber – mal knapp vor der 41 stehen geblieben, Chemie hinein und nach Stunden gesenkt. Fieber – Kind lauwarm abgewaschen und sie an der Luft trocknen gelassen. Fieber und die Frage, warum steht das Ventil der Heizung auf vollem Durchfluss, was bedeutet eine Zimmertemperatur von mindestens 25 Grad und das bei einer Madame, die zu Hitzestau neigt und Wärme mit Unruhe verachtet.  

Stille zu Fieber

War es noch die Stille, von der ich letztens schrieb, so ist es heute morgen die Ruhe nach einem anstrengenden Wochenende mit dem Kinde. Ihre Impfung hat angeschlagen, zu sehr. Die Impfreaktion war eindeutig da: Fieber, Unruhe, Fieber, welches unstillbar wurde in manchen Stunden, wo keine Chemie mehr ausreichte, ihr die Ruhe und Kühle zu geben und dazu war noch Wochende und ihr Kinderarzt in...

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzeige in eigener Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pflegefachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unterstützung unseres Teams beim Intensivkind.
Interesse – Schnuppern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker