Von fast verklagt mal umgedreht

Das Leben braucht Transparenz und das bedeutet: "Le Baron", ein Glas gefüllt mit "Le Baron" und der Traum, niemals mit Dingen, wie Klage oder Gericht, zu tun zu haben, ist entgültig ausgeträumt. Da es nicht mit dem Kapnographen klappt, wird jetzt geprüft von unserer Rechtshilfe, ob eine einstweilige Anordnung Sinn macht. Wenn ja, wird sie Dienstag eingelegt.

Ja und da man selbst nie verschont wird, flattert heute eine Mahnung von einem Anwalt aus Bonn in unseren Briefkasten. Wir hätten nie ein Buch für 9,00 Euro bezahlt. Na unser Kontoauszug sieht dies anders, aber leider steht dabei nicht die Bankleitzahl und Kontonummer. Wenn jetzt eine Kontorecherche auch noch eine kleine "Unsumme" kostet, dann bleibt wohl nichts anderes übrig, als den Schnodder zu bezahlen. Das wird dann abgehackt unter allgemeines Lebensrisiko in einer nichttransparenten Geschäftswelt, denn die dritte Mahnung scheint an unseren Briefkasten vorbei geflattert zu sein.

Update: Nach dem Nachweis der Überweisung von neun Euro an das Konto der Mandantin des Anwalts ist bei diesen Thema Ruhe eingekehrt.

Tag: 
Recht - Pflicht
Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.