Wenn man nachfragt

Heute konnte ich es nicht lassen mal wieder bei der Krankenkasse anzurufen. Ich nerve, ich weiß, doch mich nervt die Ungewissheit, was aus unserem Antrag für die Einstellung der Beatmung in Berlin-Lichtenberg nun endlich wird (ich berichtete ... ). Nichts, die Sachbearbeiterin sagte, sie hätte den MDK versucht zu erreichen, doch bisher ohne Erfolg. Ich wollte nun dann noch wissen, bei welchem MDK das Gutachten angefordert wurde. Die Antwort war: beim örtlichen. Stöhn, also in Jena. Na ob die sich auskennen mit Langzeitbeatmung?

An sich ist der Weg der Krankenkasse richtig, also dass sie ein Gutachten um die Notwendigkeit darüber möchten, weil wir die Therapie in einer wohnortfernen Klinik durchführen möchten. Doch wenn dies nicht solange dauern würde, schließlich haben wir keine Kur beantragt, sondern eine lebensnotwendige Therapie. Eigentlich warte ich auch immer noch auf unseren Antrag vom Frühjahr 2005 für die Sondenentwöhnung in Graz. Eine Verordnung wurde damals eingereicht und doch haben wir bisher nie eine Antwort erhalten. Ich weiß, eine Sondenentwöhnung würden wir gar nicht mehr angehen ... doch ... Ob dies immer noch beim örtlichen MDK liegt zur Begutachtung?

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.