Pflegezirkus

// Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

IntensivPflege zu Hause braucht deine Führung und wie?!

Kran­ken­pfle­ger, Mann und Vater und Lei­tung und Sozi­al­wor­ker – wie bleibt da man(n) fit? Wie gehst du nicht unter in den gan­zen Zir­kus um Pfle­ge des Kin­des, Pri­vat­le­ben und Pflegedienst? 

Hi, ich bin Dirk 

​Vor 17 Jah­ren star­te­te mei­ne Kar­rie­re in der außer­kli­ni­schen Inten­siv­pfle­ge – unser eige­nes Kind wur­de abhän­gig von lebens­er­hal­ten­der Technologie. 

Vie­le Jah­re lief es top, trotz wach­sen­den #Pfle­ge­not­stand und Kri­sen nah am Tod. Doch kipp­te mich die Pfle­ge ohne Pau­se und Aus­weg in die #Depres­si­on und #Erschöp­fung.

Fit in der Pfle­ge und in der Füh­rung die­ser blei­ben, ist die Devi­se, denn es gibt kei­ne Pau­se durch den #Pfle­xit, durch die täg­li­chen Kri­sen bei unse­rer Lady.

Eltern in der ambulanten Intensivpflege sind Manager

Es ist ein Job – kom­plex, unüber­schau­bar und an der Grenze.

20160328 20160328 IMG 6936.480
01

Krankenpfleger:in

​Sie müs­sen ihr Kind pfle­gen, spä­tes­tens dann, wenn der Pfle­ge­dienst weg­bricht oder in der Kli­nik kei­ner mehr Zeit hat.

02

Führen & Entscheiden

Sie füh­ren Zuhau­se mit das Pfle­ge­team beim Kind und sie müs­sen ent­schei­den, was wie gemacht wird.

03

Sozialarbeiter:in

​Leis­tun­gen der Sozi­al­kas­sen gibt es nicht “frei Haus”, son­dern müs­sen bean­tragt und erkämpft werden.

04

​Begleiter:in

​Schwe­re Kri­sen des Kin­des über­for­dern selbst die Pro­fis und Zuge­hö­ri­ge & Freun­de. Wer beglei­tet wen?

Lies die BlogPosts

Letzte Stories

Tag der Pflege ist keine Rettung – ab in die Notaufnahme

Der Tag der Pfle­ge ist an mir vor­bei­ge­schos­sen. Er hat nicht gebremst und es mach­te Flop, es war plötz­lich der Frei­tag, der 13., und ich las auf chan​ge​.org, wie es um die Not­auf­nah­men gestellt ist. Nichts Neu­es, ich weiß. Neu ist die Peti­ti­on von www​.not​auf​nah​men​ret​ten​.de und die­se gilt es zu unter­schrei­ben, von jeden. Denn die Not­auf­nah­me, wie die...

Wage es nicht, Eltern ein Kind mit Behinderung unterzuschieben!

Es ist ein, wie­der­holt, ein hei­ßes Eisen, mit den Begrif­fen behin­dert und Behin­de­rung in den Dis­kurs zu gehen.

Es hat sich seit gut 20 Jah­ren nichts geän­dert, neh­me ich wahr.

Das Eisen glüht dann tief rot, wenn Eltern mit ihren erkrank­ten oder „beson­de­ren“ Kin­dern in dies „Spiel­feld“ hin­ein­ge­zo­gen werden.

Wenn der Windel-Lieferant, die Inkontinenz, ein Trauma füttert

Die Inkon­ti­nenz jag­te mir wie­der ein Stich in den Nacken. Zwei Mona­te, bevor unse­re Inten­siv-Lady 18 Jah­re alt wur­de, mel­det sich der Lie­fe­rant für die Win­deln, also dem geschlos­se­nen Inkon­ti­nenz­ma­te­ri­al, kurz IKM.

Kein Geschenk, kein Geburts­tags­gruß. Es war das Gegenteil.

Pflegende Eltern müsst ihr sein, damit euch was fehlt und vergiss Diagnose

Über 17 Jah­re zäh­len wir uns zu der Grup­pe „pfle­gen­de Eltern“ und was uns fehlt, war schon damals bekannt. Und haben sich Lösun­gen geöff­net? Na ja. Zum Teil und eingeschränkt.

Was uns pfle­gen­den Eltern fehlt, passt in fünf Stich­wor­ten: Ver­trau­en, Leis­tungs­recht, Inte­gra­ti­on, Ent­las­tung, Unterstützung.

Ist dem wirk­lich so?

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien