Gewissheit

G

Gib mir dei­ne Hand,
ich for­me sie in meiner
gib mir dei­nen Kuss,
irgend einen.
Genau die­sen möch­te ich berühren,
mich in ihm verlieben,
wenn er auch nie kom­men mag,
weil dei­ne Lip­pen sich nur formen,
ohne Willkür,
aus dem Cha­os gebün­del­ter Nerven,
aus der Fra­ge heraus,
ob du mich ken­nen magst
und doch du schenkst mir
eine Gewiss­heit darüber.

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta