Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Intensivkind & Pflegedienst: Die Entscheider im Sorgerecht Lebensqualität

I

Wie­der­holt tref­fe ich auf die erzäh­len­de Erfah­rung, dass der Pfle­ge­dienst mit dem Arzt über ein Inten­siv­kind die The­ra­pie ver­han­delt. Die Eltern wer­den nicht eingebunden.
„Geht gar nicht“ klin­gelt es gleich bei mir und ich höre ande­re Eltern als Bestätigung.

Puppe mit Katheter im Haar
Pup­pe mit Kathe­ter im Haar

Sicher­lich, der Pfle­ge­dienst muss dem Arzt eine Rück­mel­dung geben. Er oder die Ärz­tin hat über die Ver­ord­nung die Auf­ga­ben benannt, was ein Pfle­ge­dienst zu leis­ten habe. Die Kran­ken­kas­se hat den aus­ge­wähl­ten Pfle­ge­dienst beauf­tragt. Kann der Pfle­ge­dienst den ver­ord­ne­ten Pfle­ge­um­fang nicht erfül­len, dann muss der Arzt infor­miert wer­den und mit sei­nen Pati­en­ten die Gestal­tung der Pfle­ge besprechen. 

Aber, das gro­ße Aber. Kann der Arzt mit dem Pfle­ge­dienst allein über die The­ra­pie des Kin­des ent­schei­den? Es folgt ein Nein. Ein Nein, denn in der Regel hat weder der Pfle­ge­dienst noch der Arzt dies Sor­ge­recht. Es liegt bei den Eltern. Sie ent­schei­den dar­über, wel­che the­ra­peu­ti­schen Schrit­te gegan­gen wer­den. Dies Recht der Eltern schränkt sich ein, wenn:

  • das Kind / Jugend­li­cher fähig wird, selbst für sein Wohl zu sorgen
  • ein Fami­li­en­ge­richt das Sor­ge­recht der Eltern beschnit­ten oder ent­zo­gen hat
  • ein ande­re gesetz­li­cher Ver­tre­ter anstatt der Eltern dafür ein­ge­setzt oder bevoll­mäch­tigt wurde

Gewinn und Folgen

2014-04-23_no_3722Ich stel­le mir die Fra­ge, was gewinnt ein Pfle­ge­dienst, wenn er die Eltern mit ihrer Ent­schei­dungs­ge­walt „aus­schal­tet“?
Die Pfle­ge­kräf­te gewin­nen eine bes­se­re Mach­bar­keit und Kon­trol­le über die the­ra­peu­ti­schen Pro­zes­se beim Kind. Die Pfle­ge­kräf­te gewin­nen die Erfah­rung, was alles mach­bar wird und ein wei­te­res Ver­ständ­nis von pro­fes­sio­nel­len Han­deln, in wel­chen sie unab­hän­gig agie­ren kön­nen. Sie gewin­nen einen Abschied von der fami­li­en­ori­en­tier­ten Pflege.

Bei der Betrach­tung kom­men mir die Zwei­fel, ob dies ein Erfolg ist für den Pfle­ge­dienst, es posi­tiv für die Rol­le der Pfle­ge­fach­kräf­te ist. Denn

  • sie wer­den Ent­schei­de­rIn­nen in einem Raum, in denen es einen Kon­flikt geben kann mit der Ver­ant­wor­tung. Die Pfle­ge­fach­kraft muss sich klar sein, wenn eine The­ra­pie fehl schlägt, las­tet es auf ihren Schul­tern. Sie hat nicht die recht­li­che Kom­pe­tenz für die­se Entscheidung.
  • es kön­nen ande­re Kol­le­gen im Team ver­un­si­chert wer­den, da die­se nicht die Ver­ant­wor­tung tra­gen wol­len. Sie sehen die Ent­schei­dungs­ge­walt bei den Eltern und sehen sich in ihrer Rol­le als ein bera­ten­der Gestal­ter der Pfle­ge. Die­se Unstim­mig­keit unter den Pfle­ge­per­so­nal kann das Team stören.
  • es kann zu einem Bruch mit der Fami­lie kom­men. Die Eltern erle­ben es, als wür­de ihr Kind weg genom­men wer­den. Die Bezie­hung zwi­schen Eltern und dem Kind wird gestört.
  • es ver­un­si­chert die Eltern in ihrer Rol­le. Sie wol­len für ihr Kind sor­gen und ihr Best­mög­li­ches mög­lich machen.

Die Familie entscheidet

Für mich gilt, die Fami­lie muss ent­schei­den, wel­chen Weg sie gehen wol­len. Ich sehe es als Ent­las­tung für die Pfle­ge­kräf­te, wenn sie wis­sen, ihre Ver­ant­wor­tung liegt in der Bera­tung und nicht in der Ent­schei­dung.  Schlägt eine The­ra­pie fehl, so kön­nen die Pfle­ge­fach­kräf­te auf die erfolg­te Bera­tung ver­wei­sen, wenn es nötig ist. Wenn die Betrof­fe­nen einen eige­nen Weg gehen, kann es für die Pfle­ge­fach­kräf­te zu einer hohen Erfah­rungs­samm­lung kom­men. Sie ler­nen zum Bei­spiel, dass bei sehr sel­te­nen Erkran­kun­gen eige­ne Wege gegan­gen wer­den müs­sen. Die „Stan­dard­the­ra­pien“ zei­gen nicht ihre Wir­kung. Die Eltern oder die klei­nen Pati­en­ten sind hier selbst „Pro­fis“ rund um die Erkrankung.

2014-04-19_no_3573Ich stim­me zu und ken­ne die Erfah­rung: Es ist für die Pfle­ge­fach­kräf­ten nicht leicht, eine schwie­ri­ge gesund­heit­li­che Situa­ti­on anzu­neh­men mit dem Ver­trau­en, was die Eltern oder der Pati­ent für sich ent­schei­det. Dies sei der opti­ma­le Weg. Ist die­ser Weg der rich­ti­ge? Es ist der Weg, der in die­ser Situa­ti­on von den Betrof­fe­nen ange­nom­men wer­den kann und ja, es könn­te ein Weg sein, der die Lebens­ver­län­ge­rung ein­schränkt. Auch die­se Ent­schei­dung muss getrof­fen wer­den. Und kei­ne Ent­schei­dung über eine The­ra­pie zu tref­fen ist eine Entscheidung.

Es kann eine wich­ti­ge und posi­ti­ve Auf­ga­be für die Pfle­ge­fach­kräf­te wer­den, wenn sie ler­nen, die Lebens­si­tua­ti­on der Fami­li­en mit zu tra­gen. Es ent­steht die Auf­ga­be, zu schau­en und zu prü­fen, wie sie ihre Pfle­ge gestal­ten kön­nen, um die Lebens­qua­li­tät zu stei­gern. Die Kon­zen­tra­ti­on nur auf das Kind könn­te kon­tra­pro­duk­tiv sein. Es muss klar sein, es geht bei vie­len Inten­siv­kin­dern nicht um die Hei­lung, son­dern um Lebens­qua­li­tät und die not­wen­di­ge Ant­wort, ab wel­chen Punkt käme der Abschied aus dem Leben.

Die Lebens­qua­li­tät wird durch die gesam­te Fami­lie gelebt und bestimmt. Wenn es den Eltern nicht gut geht, wenn Sie nicht als voll­wer­ti­ge Eltern aner­kannt und ihre elter­li­che Kom­pe­ten­zen wert­ge­schätzt wer­den, lei­det die Bezie­hung zwi­schen dem kran­ken Kind und den Eltern. Damit fällt die Lebens­qua­li­tät und dadurch könn­te die pro­fes­sio­nel­le Pfle­ge schwie­ri­ger wer­den, weil Fron­ten ent­ste­hen und Offen­heit ver­schwin­det. Der Pfle­ge­dienst könn­te nur noch Dienst­leis­ter wer­den, den die Fami­lie als Last empfindet.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien