Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Kein Ja für das “häusliche” Sterbezimmer

K

Wenn Sie viel­leicht dach­ten, die Ableh­nung der Hos­piz­pfle­ge beim Inten­siv­kind sei ein Ein­zel­fall. Unse­res Wis­sens muss ich die dies ver­nei­nen. Und es beschränkt sich nicht nur auf die sta­tio­nä­re Ver­sor­gung bei Kin­dern, son­dern ist aus­ge­dehnt auf die Pal­lia­tiv­ver­sor­gung an sich, wie jetzt die epd-sozi­al mit “Streit ums Geld im Ster­be­zim­mer” berichtete:

 ‘Die meis­ten zah­len erst nach einer ‚Kla­ge im Eil­ver­fah­ren”, erzählt der Medi­zi­ner. Es sei denn, der Pati­ent ster­be wäh­rend des Pro­zes­ses, dann blei­be er auf sei­nen Behand­lungs­kos­ten sit­zen.” So ein Arzt im:  Streit ums Geld im Ster­be­zim­mer. Pati­en­ten müs­sen oft ihr Recht auf eine ambu­lan­te Pal­lia­tiv­ver­sor­gung ein­kla­gen. epd-Sozi­al Nr. 36. 5. Sep­tem­ber 2008; Link defekt: www​.epd​.de/​s​o​z​i​a​l​/​s​o​z​i​a​l​_​i​n​d​e​x​_​57773​.​h​tml. Letz­ter Check 15.7.2012

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien