Kein Ja für das “häusliche” Sterbezimmer

K

Wenn Sie viel­leicht dach­ten, die Ableh­nung der Hos­piz­pfle­ge beim Inten­siv­kind sei ein Ein­zel­fall. Unse­res Wis­sens muss ich die dies ver­nei­nen. Und es beschränkt sich nicht nur auf die sta­tio­nä­re Ver­sor­gung bei Kin­dern, son­dern ist aus­ge­dehnt auf die Pal­lia­tiv­ver­sor­gung an sich, wie jetzt die epd-sozi­al mit “Streit ums Geld im Ster­be­zim­mer” berichtete:

 ‘Die meis­ten zah­len erst nach einer ‚Kla­ge im Eil­ver­fah­ren”, erzählt der Medi­zi­ner. Es sei denn, der Pati­ent ster­be wäh­rend des Pro­zes­ses, dann blei­be er auf sei­nen Behand­lungs­kos­ten sit­zen.” So ein Arzt im:  Streit ums Geld im Ster­be­zim­mer. Pati­en­ten müs­sen oft ihr Recht auf eine ambu­lan­te Pal­lia­tiv­ver­sor­gung ein­kla­gen. epd-Sozi­al Nr. 36. 5. Sep­tem­ber 2008; Link defekt: www​.epd​.de/​s​o​z​i​a​l​/​s​o​z​i​a​l​_​i​n​d​e​x​_​57773​.​h​tml. Letz­ter Check 15.7.2012

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta