Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Der Wasserbedarf vom (Intenisiv-)Kinde

D

Da unser Kind nicht selbst trin­ken kann und es auch nicht äußert, ob sie jetzt Durst hat oder nicht, stellt sich für mich schon län­ger die Fra­ge: Wie hoch ist der Flüs­sig­keits­be­darf bei einem Klein­kind? Die Fra­ge habe ich heu­te Abend dann ins Netz gewor­fen und zwei Ant­wor­ten gefunden:

Die Sei­te http: //www.td-vital.de/wissen_wasser.html weist in einer Tabel­le 700ml Grund­be­darf an Was­ser aus für unse­re Toch­ter. Doch bin ich bei einer ein­zi­gen Quel­le miss­trau­isch, schließ­lich, ich möch­te nichts falsch machen. Die zwei­te Sei­te: Was brau­chen Kin­der wirk­lich? hat mich zuerst ein Stück ver­wirrt. Dort wird unter der Absatz­über­schrift: Das läuft schief auf Kin­der­tel­lern erklärt, dass Kin­der mehr Flüs­sig­keit brau­chen als Erwach­se­ne. Ver­wirrt, da die Autorin dabei erklärt, dass Vor­schul­kin­der einen Liter Was­ser am Tag brau­chen. Aber ich weiß aus mei­nen Lehr­jah­ren, dass einem Erwach­se­ner (70 kg Kör­per­ge­wicht) aber min­des­tens 1,5 bis 2 Liter pro Tag emp­foh­len wird zu trin­ken. Somit war ich zuerst stut­zig und dann ver­glich ich es mit mei­nen All­ge­mein­wis­sen noch mal, was dazu dann sagt: Pro Kilo­gramm Kör­per­ge­wicht braucht das Kind mehr Was­ser als ein Erwach­ser. Dies hät­te die Autorin dazu schrei­ben sol­len, denn so könn­te ein Leser schnell ver­mu­ten, ein Erwach­se­ner braucht nur einen hal­ben Liter am Tag zu trinken.

Also, wie viel Flüs­sig­keit braucht nun mein Kind als Grund­be­darf? Als Stüt­ze dafür kann ich die “medi­zi­ni­sche” For­mel von Hol­li­day und Segar neh­men. Danach braucht ein Mensch für die ers­ten 10 kg 1000ml am Tag, für die nachs­ten 10kg 500ml pro Tag, was für 20kg Kör­per­ge­wicht 1500ml aus­macht und für die fol­gen­den 10kg jeweils nur .… Das wird mir jetzt alles zu kom­pli­ziert und ist dann auch nur für Medi­zi­ner inter­es­sant. Auf der Web­sei­te http: //www.netdoktor.at/baby_und_kind/kinder_trinken.htm fin­de ich dann eine grif­fi­ge Lösung:

  • Säug­lin­ge mit kaum einen hal­ben Jahr um einen hal­ben Liter
  • Unser Inten­siv­kind muss einen guten Liter “trin­ken”, da es in die Kate­go­rie 1 bis 4 Jah­re fällt
  • Nächs­tes Jahr muss das Inten­siv­kind mehr als einen Liter trin­ken, da es über 4 Jah­re ist

Und nicht ver­ges­sen, das ist der Grund­be­darf. Wenn euer Kind viel Schwitzt, sport­lich aktiv ist oder Durch­fall und Erbre­chen hat, dann ist der Was­ser­be­darf höher. Beim Schwit­zen kann dies min­des­tens einen hal­ben Liter ausmachen.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien