Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Drei Ängste wegen dem Coronavirus Sars-CoV‑2

D

Als guter Kerl muss „Mann“ für sei­ne Fami­lie sor­gen und sie schüt­zen kön­nen, so das tra­di­tio­nel­le Män­ner­bild. Doch der Virus Coro­na Sars-CoV‑2 zeich­net eine ande­re Sto­ry und ver­ängs­tigt mich: Mit den tra­di­tio­nel­len Waf­fen des Man­nes wie sei­ne Fäus­te, Mes­ser oder Gewehr, da wird er schei­tern gegen Sars-CoV‑2.

Die Waf­fen sind Iso­la­ti­on und Desinfektion.

Zwei Waf­fen, zwei Din­ge, die wie eine Illu­si­on wir­ken in unse­rem Pfle­ge­Zim­mer oder bei ande­ren Fami­li­en mit außer­kli­ni­scher Inten­siv­pfle­ge. Sie sind nicht oder in Zukunft schwer ein­zu­set­zen. Warum?

Ich erle­be eine Angst, dreifach:

  1. Die Angst, nicht des­in­fi­zie­ren zu können.
  • Die Leu­te kau­fen nicht nur die Nudel­re­ga­le leer, son­dern auch die Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Mund­schutz und Hand­schu­he. Im Online­han­del und in der Apo­the­ke vor Ort gibt es kein Des­in­fek­ti­ons­mit­tel mehr.
  • In der ambu­lan­ten Inten­siv­pfle­ge braucht es für den Schutz der Pfle­ge­kräf­te und der Pati­en­ten eine siche­re Hygie­ne. Denn vie­le schwer erkrank­te Men­schen sind Immun­ge­schwächt oder haben ange­leg­te Kör­per­öff­nun­gen zur The­ra­pie wie ein Luft­röh­ren­schnitt oder Magensonde. 
  • Selbst wenn die Pati­en­ten in die­ser Pan­de­mie eine Arzt­pra­xis auf­su­chen, kann es kri­tisch wer­den. Auch bei denen wer­den die Hygie­ne­pro­duk­te zur Man­gel­wa­re (in Zukunft).
  1. Die Angst, kein Kli­nik­bett zu bekommen.
  • Durch die (kom­men­de) hohe Zahl an Covid-19 Erkran­kun­gen wer­den vie­le Kli­nik­bet­ten belegt sein. Sind kei­ne Bet­ten frei, dann kön­nen die Pati­en­ten in der außer­kli­ni­schen Inten­siv­pfle­ge nicht sta­tio­när auf­ge­nom­men wer­den, wenn die­se eine Kri­se haben.
  1. Die Angst, unse­re Toch­ter kann an einer Lun­gen­ent­zün­dung sterben
  • Die Leu­te kau­fen nicht nur die Nudel­re­ga­le leer, son­dern auch die Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Mund­schutz und Hand­schu­he. Im Online­han­del und in der Apo­the­ke vor Ort gibt es kein Des­in­fek­ti­ons­mit­tel mehr.
  • In der ambu­lan­ten Inten­siv­pfle­ge braucht es für den Schutz der Pfle­ge­kräf­te und der Pati­en­ten eine siche­re Hygie­ne. Denn vie­le schwer erkrank­te Men­schen sind Immun­ge­schwächt oder haben ange­leg­te Kör­per­öff­nun­gen zur The­ra­pie wie ein Luft­röh­ren­schnitt oder Magensonde. 
  • Selbst wenn die Pati­en­ten in die­ser Pan­de­mie eine Arzt­pra­xis auf­su­chen, kann es kri­tisch wer­den. Auch bei denen wer­den die Hygie­ne­pro­duk­te zur Man­gel­wa­re (in Zukunft).

Drei Ängs­te. Ich kann unse­re Toch­ter vor den Coro­na­vi­rus Sars-CoV‑2 nicht sicher schüt­zen. Ande­ren Fami­li­en mit Inten­siv­pa­ti­en­ten zu Hau­se wird es ähn­lich erge­hen. Als Mann, als Vater bleibt mir nichts, als die­se Kri­se zu akzep­tie­ren, wie sie ist.

20200315 MG 1766 1 DxO album S
Haar in der Sonne

Bin ich hilflos?

Ich fin­de kei­ne Lösung gegen die­sen Virus. Es zeigt sich mir der Weg, Sars-CoV‑2 wird auch uns infi­zie­ren, ob wir es wol­len oder nicht. Die Schät­zun­gen besa­gen, dass wohl 70 % der Bevöl­ke­rung die­se Infek­ti­on durch­ma­chen, ob mild oder mit schwe­ren Symptomen.

Bin ich ohnmächtig?

Wir kön­nen unse­re Toch­ter nicht vor der Welt iso­lie­ren. Denn allein als Fami­lie schaf­fen wir es nicht unse­re Toch­ter zu pfle­gen, weil sie eine rund-um-die-Uhr Inten­siv­pfle­ge bedarf. Jeden Tag kom­men die Pfle­ge­fach­kräf­te zu uns aus „der Welt“ da draußen.

Dazu gesellt sich: Bald fehlt es uns an den Werk­zeu­gen, den Waf­fen der Hygie­ne wie Des­in­fek­ti­ons­mit­tel, Hand­schu­he oder Mundschutz.

Okay, die­se Hygie­ne­pro­duk­te sind noch vor­han­den. Aber hält die­se Kri­se an und es gibt kein Des­in­fek­ti­ons­mit­tel und Mund­schutz zu kau­fen, dann kön­nen wir nicht sicher hygie­nisch arbeiten.

Die Pfle­ge­fach­kräf­te und wir kön­nen sie nicht aus­rei­chend vor den „bösen“ Kei­men und Viren schützen.

Für eine Iso­la­ti­on wie im Kran­ken­haus ist unse­re Woh­nung mit ambu­lan­ter Inten­siv­pfle­ge nicht aus. Wir haben kei­ne Schleu­se und zu wenig Wohn­platz, um eine 100 % Iso­lie­rung umzu­set­zen. Aber kön­nen oder wol­len wir sie auch von uns, der Fami­lie, iso­lie­ren? Ist dies über­haupt sinnig?

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien