Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Fünf Hilfen, damit die Isolation keine Gefangenschaft wird

F

Aus­gangs­be­schrän­kung und du kommst aus der Woh­nung nicht mehr raus. Die Tür nach drau­ßen lässt sich zwar öff­nen, aber ohne Grund geht es nicht raus. Puh, und du siehst dich gefangen. 

Als Vater eines Inten­siv­kin­des kennst du dies, ohne Pan­de­mie, ohne eine Beschrän­kung durch die Behörden. 

Dein Kind ist zu insta­bil, um es in die Kita zu fah­ren, zu sta­bil, damit es in der Kli­nik auf­ge­nom­men wird. Ihr als Fami­lie seid mit dem Kind in eurem Zuhau­se gefan­gen, eine Woche, zwei Wochen, Monate. 

Es ist nichts anders als jetzt. Jetzt ist es ein Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2, der lebens­be­droh­lich sein kann für euch, für dein Kind. Wie­der seid ihr auf die Woh­nung beschränkt oder die­se „Iso­la­ti­on“ ändert für euch nichts. Es ist wie jeden Tag. 

Es ist anders, weil euch jetzt die Poli­tik oder die Kom­mu­ne ein­schränkt. Egal ob der Coro­na­vi­rus oder die Kri­sen bei dei­nem Inten­siv­kind. Lass die­se Aus­gangs­be­schrän­kung nicht zur Idee einer Gefan­gen­schaft werden.

Fünf Hil­fen, um dem zu begegnen:

1. Behalte deine Selbstwirksamkeit

Iso­la­ti­on und Gefan­gen­schaft sind zwei Wör­ter, die einen schnell pas­siv wer­den las­sen kön­nen. Wir, ich ein­ge­schlos­sen, geben schnell unse­re Ver­ant­wor­tung für unse­re Lebens­si­tua­ti­on damit ab. Jemand ande­res, das Außen, regiert mein Leben. 

Ver­ant­wor­tung abzu­ge­ben ist einer­seits okay, denn es hilft uns, unse­re eige­ne Hand­lungs­fä­hig­keit dar­in zu akzep­tie­ren. Es hilft zu tren­nen, was kann ich ändern, was nicht. 

Ande­rer­seits ist es unse­re Ent­schei­dung, wie ich mit der Iso­la­ti­on lebe, ob ich sie zur Gefan­gen­schaft wer­den las­se oder nicht. Es liegt in mei­ner wie dei­ner Verantwortung.

Ein Schlüs­sel dafür ist die Selbstwirksamkeit. 

Erge­be ich mich mei­ner Situa­ti­on oder schaue ich, was ich alles aus oder in mei­ner Woh­nung bewir­ken kann. 

Woh­nung put­zen, die defek­te Tape­te aus­bes­sern oder mit für das Rent­ner­paar neben­an ein­kau­fen gehen. 

Gestal­te dei­ne Leben weiterhin.

2. Pflege die Kontakte

Vie­le Eltern mit behin­der­ten Kin­dern ver­lie­ren ihre sozia­len Kon­tak­te. Ein Grund ist, weil die Lebens­si­tua­ti­on sich tief­grei­fend ver­än­dert und ande­re The­men das Leben bestim­men. Damit ver­liert sich die gemein­sa­me Basis zu der einen oder ande­ren Freundschaft. 

Die Pfle­ge der Kin­der, neben dem Job, raubt die Zeit, um Freund­schaf­ten auf­zu­bau­en. Das Wochen­en­de wird bestimmt durch die Pfle­ge, die Gesund­heit des Kindes.

Doch Kon­tak­te berei­chern unser Leben und lösen eine „geis­ti­ge“ Iso­la­ti­on auf. 

Geht es ande­ren ähn­lich wie mir, dann erle­be ich mich ver­stan­den, und ich weiß, ich bin nicht allein.

Durch das Inter­net beka­men wir vie­le Werk­zeu­ge, um auch wäh­rend einer Iso­la­ti­on Kon­tak­te zu fin­den, zu pfle­gen und auszubauen.

Übe dich wie­der im Tele­fo­nie­ren. Du ent­gehst den vie­len Miss­ver­ständ­nis­sen beim Tex­ten und kannst mit dem Head­set neben­her dein Bad putzen.

Die ersten Baumblüten auf einem Tisch
Der Früh­ling auf dem Tisch

3. Du bist Teil eines Größeren

Es klingt viel­leicht eso­te­risch oder spi­ri­tu­ell. Ich rede hier von Demut.

Demut hilft, um schwie­ri­ge Situa­tio­nen durch­zu­ste­hen, wenn Du Dir klar wer­den lässt, Dein Schaf­fen, Dein Wir­ken dar­in dient einem Grö­ße­ren. Man­che nen­nen es Plan oder bezie­hen es auf Gott. 

Ich sehe es als das Leben ins­ge­samt. Ich lern­te, ein Grund­be­dürf­nis von uns ist es, das Leben ande­rer Men­schen ein­fa­cher und ange­neh­mer zu machen. Dann geht es auch mir gut. 

Wie abhän­gig wir von­ein­an­der sind, siehst Du in Fami­li­en mit Kin­dern. Beob­ach­te es mal, wie die Kin­der koope­rie­ren, wenn die Eltern glück­lich und aus­ge­gli­chen wir­ken oder wenn sie ange­spannt sind.

Oder dreh den Blick­win­kel: Wie vie­le Men­schen sind es, die sich bemü­hen, dass du nicht schwer erkrankst. Wenn du krank bist, wie vie­le sind es, die dir hel­fen, die Krank­heit gut zu bewältigen.

Demut bedeu­tet eine Selbst­be­schei­dung, ja. Gleich­zei­tig lebst du die Ach­tung dei­ner eige­nen Person.

4. Starte ein neues Projekt

Ver­mut­lich ist es schön, die jetzt „freie“ Zeit mit pas­si­vem Kon­sum wie einem Seri­en­ma­ra­thon zu ver­brin­gen. Fühlst du dich danach zufrie­den, wenn du ins Bett gehst?

Als ich mit der Inten­siv­La­dy zu Hau­se „gefes­selt“ war. Sie war zu insta­bil für Spa­zier­gän­ge. Einen Kita­platz gab es nicht. 2005.

Ich star­te­te mein Linux-Pro­jekt: Gen­too wur­de auf dem Lap­top instal­liert. Ich muss­te mich kom­plett neu ein­ar­bei­ten und mit der Hil­fe von Foren­bei­trä­gen, Hand­bü­chern oder Mai­ling­lis­ten die Pro­ble­me lösen. 

Ich konn­te hier kei­nen Applaus von ande­ren bekom­men. War es mein Ziel? Mein Schei­tern, mei­ne Erfol­ge gehör­ten mir allein. Ich fühl­te mich gut, erleb­te einen Flow und konn­te spä­ter ande­ren helfen.

Jetzt hilft es mir, unse­re Fire­wall zu pfle­gen, ande­ren am PC zu hel­fen und für die Digi­ta­li­sie­rung bei unse­rem Pflegeteam.

Die jet­zi­gen Früch­te sah ich damals nicht. Ich war begeis­tert von der Idee hin­ter Gen­too (bin es noch) und es war „ein Ding“ nur für mich.

Hast Du ein The­ma, was du schon immer ange­hen woll­test? Foto­gra­fie, eine neue Fremd­spra­che oder Repa­rie­ren von defek­ten Gerä­ten. Es ist nur für dich. Es ist kein Wett­be­werb mit anderen. 

Und war­te nicht auf einen Start­schuss dafür. Die Moti­va­ti­on und der Flow kom­men, wenn du an dei­nem Pro­jekt arbeitest.

5. Sport und raus

Aus­gangs­be­schrän­kung bedeu­tet, dass du dei­ne phy­si­schen Kon­tak­te mini­mal hältst, am bes­ten kei­ne ande­ren Men­schen triffst, der eige­ne Haus­halt aus­ge­nom­men. Raus geht es, wenn du zum Arzt musst oder in den Supermarkt. 

Bewusst wird in vie­len Regio­nen gesagt: Allein oder zu zweit darf man sich drau­ßen bewe­gen, mit Abstand zu ande­ren Men­schen. Sport sei erlaubt. 

Ich selbst lau­fe (oder jog­ge) mit mei­nem eige­nen Tem­po, mei­ner eige­nen Kon­di­ti­on, am liebs­ten im Wald. Eine hal­be Stun­de in der Woche, fünf­mal. Das Lau­fen holt mich aus den schwe­ren Gedan­ken und laut der Lite­ra­tur („Lau­fen und Jog­gen für die Psy­che“ von Prof. Dr. U. Bart­mann) hilft es der see­li­schen Gesundheit.

Also raus, ob Spa­zie­ren, Lau­fen oder mit dem Fahr­rad. Selbst mit einer hal­ben Stun­de am Tag kannst du viel für dei­ne Psy­che leisten. 

Lass damit die Gedan­ken spren­gen, iso­liert oder gefan­gen zu sein. 

Wenn du die Idee vom Jog­ging toll fin­dest, aber bis­her hast du noch kei­nen Start gefun­den: Eine Mög­lich­keit wäre jetzt, mit dei­nem eige­nen Tem­po, wenn du kei­ne Vor­er­kran­kun­gen hast. Sonst kon­tak­tie­re vor­her dei­nen Hausarzt.

Fünf Hil­fen – Was hilft dir in der Zeit, wenn du mit dei­nem Kind nicht raus kannst oder wäh­rend die­ser Ausgangsbeschränkung.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien