Zwischentöne aus dem IntensivZimmer IV.

Es hat was, es bildet ein­fach ein Stück Luxus ab, den Tag mit Musik zu starten, zu durch­leben und wieder ausklin­gen zu lassen. Sie jed­erzeit um sich zu haben … Dem gegenüber ste­ht die Stille, die Angst der Ein­samkeit zu begeg­nen oder auch nur dem Gefühl, irgend­was etwas läuft schief .… Doch nicht mit Meme, im Stillen genossen, mit dem Stöpseln im Ohr und zwis­chen­drin über den Ver­stärk­er. Der Sound, er trägt sich weit­er, auch wenn die Stille wieder den Raum betritt, das Allein­sein klar wird, es trägt sich weit­er, den Tag zu begleit­en, zu umk­lei­den …

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.