Zwischentöne aus dem IntensivZimmer IV.

Es hat was, es bildet ein­fach ein Stück Luxus ab, den Tag mit Musik zu starten, zu durch­leben und wieder ausklin­gen zu lassen. Sie jed­erzeit um sich zu haben … Dem gegenüber ste­ht die Stille, die Angst der Ein­samkeit zu begeg­nen oder auch nur dem Gefühl, irgend­was etwas läuft schief .… Doch nicht mit Meme, im Stillen genossen, mit dem Stöpseln im Ohr und zwis­chen­drin über den Ver­stärk­er. Der Sound, er trägt sich weit­er, auch wenn die Stille wieder den Raum betritt, das Allein­sein klar wird, es trägt sich weit­er, den Tag zu begleit­en, zu umkleiden …

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive