Daisy vs. Intensivkind

D

199 kos­tet Dai­sy, nicht das Unwet­ter-Tief an sich son­dern die Wet­ter­pa­ten­schaft, wie man auf der MDR-Web­sei­te lesen darf. Eine Paten­schaft steht für die frei­wil­li­ge Über­nah­me einer Für­sor­ge­pflicht. Wohl kei­ne net­te Paten­schaft, denn ein schwe­res Schnee­ge­tö­se bedeu­tet für uns als Fra­ge, kommt denn die Kin­der­kran­ken­schwes­ter vom Pfle­ge­dienst hei­le zum Nacht­dienst und kommt sie wie­der gut nach Hau­se. Für wel­chen Part trägt die Paten nun hier Sor­ge? Dafür das sich Dai­sy gut ent­wi­ckelt und aus­le­ben kann als Tief, also dem Unwetter?

Zumin­dest hat es die Schwes­ter ges­tern hei­le zu uns geschafft, ist nicht auf der Land­stra­ße hän­gen geblie­ben. Hät­te es nicht geklappt, so wäre der Pfle­ge­dienst für die Nacht aus­ge­fal­len. Aber nicht nur dar­auf kann sich ein sol­ches Wet­ter aus­wir­ken. Der Strom und des­sen mög­li­chen Aus­fall wird auch dis­ku­tiert, weil Lei­tun­gen zusam­men­bre­chen kön­nen. Das Kind hängt an der elek­trisch betrie­be­nen maschi­nel­len Beatmung. Die inter­nen wie exter­nen Akkus sind zwar alle gela­den, was aber nur heißt, gute sechs Stun­den unge­woll­te Strom­pau­se las­sen sich so abde­cken. Dau­ert der Strom­aus­fall län­ger, dann bleibt einem wohl nur der Weg in die Kli­nik, da die­se über Not­strom verfügt.

Und ohne Strom ist es bei der Beatmung nicht mög­lich, die­se zu behei­zen, um so für deren rich­ti­ge Befeuch­tung zu sor­gen. Eine tro­cke­ne Beatmung wirkt sich auf das Inten­siv­kind auch wie­der unglück­lich aus, weil dadurch die Schleim­haut der Luft­röh­re (Tra­chea) aus­trock­net und somit schnell blu­ten kann. Damit wären wir auch beim The­ma absau­gen, die ohne Strom auch nicht lan­ge mit­macht. Wie vie­le Stun­den ist aber abhän­gig je nach Ein­satz­häu­fig­keit der Absaugung.

Zum The­ma „tro­cke­ne Beatmung und blu­ten­de Tra­chea“ sind, stellt sich die Fra­ge, kann man die­ser etwas ent­ge­gen hal­ten. Inha­la­ti­on ist dabei das Stich­wort. Der Medi­ka­men­ten­ver­neb­ler vom Inten­siv­kind hat hier sogar einen Plus­punkt: Er läuft auch über Akku­be­trieb, aber, so die Erfah­rung, hält nicht all zu lang.

Dai­sy, da denkt man an die Freun­din von der Ente Donald oder eben an die Hün­din vom Mode­de­si­gner Mos­ham­mer und nicht an ein Unwet­ter. Oder gera­de des­halb? Ich wäre zumin­dest vor­sich­tig, Wet­ter­pa­ten­schaf­ten zu ver­schen­ken, es sei denn …

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: Intensivkind@​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta