Die Leistung eines Auffangbehälters

D

Am 21. Febru­ar 2018 hat­ten wir das The­ma rund um das Absaug­ge­rät von Linn. Genau­er gesagt, es ging um den Auf­fang­be­häl­ter von dem Sekret, was abge­saugt wird.

Dabei hät­te ich nie gedacht, wie sich die Qua­li­tät der Auf­fang­be­häl­ter für das Absau­gen zei­gen kann. Nach unse­rer Rekla­ma­ti­on bei dem Absaug­ge­rät Vacu aide von Devil­bis beka­men wir einen ande­ren Auf­fang­be­häl­ter schnell zu gesen­det. Dies freu­te uns!

Doch wur­den wir hier schnell ent­täuscht. Der neue Behäl­ter war kein Ein­weg­be­häl­ter, son­dern dazu gedacht, dass die­ser wie­der auf­be­rei­tet wer­den kann. Eine bes­se­re Qua­li­tät brach­te er nicht.

Er brauch­te für den Sog­auf­bau auf die erfor­der­li­chen 0,4 mbar gute 10 Sekun­den. Dies ist ein­deu­tig zu lan­ge, stell­ten wir im Pfle­ge­team fest.

Unser altes Absaug­ge­rät hat­te einen weit­aus schnel­le­ren Sog­auf­bau, um die zwei Sekun­den, und selbst das mobi­le Gerät, der Tra­che­o­port, bringt hier mehr Leistung.

Sogaufbau in 10 Sekunden ist gefährlich

Die­ser lang­sa­me Sog­auf­bau, so unse­re Erfah­rung mit Linn, kann für ihr Leben gefähr­lich werden:

Wenn Linn zähes Sekret hat, ist dies dann nur unzu­rei­chend abzu­sau­gen in den erfor­der­li­chen Zeit­raum. In der Tra­che­al­ka­nü­le soll­te die Pfle­ge­fach­kraft nur maxi­mal fünf Sekun­den sein und dann den Absaug­vor­gang unter­bre­chen. Der Sog des Gerä­tes baut sich dann aber wie­der ab. Wird sie dage­gen über 5 Sekun­den abge­saugt, könn­te die Atmung von Linn behin­dert wer­den und sie könn­te Luft­not bekommen.

Die Lösung liegt beim Atmolit 26

In die­ser, mei­ner erleb­ten Not, wir brau­chen ein funk­tio­nie­ren­des Absaug­ge­rät, schloß ich an den die Vacu aide den Auf­fang­be­häl­ter vom Atmo­lit 26 an. Sie­he da, das Gerät bau­te den not­wen­di­gen Absaug­sog in kur­zer Zeit auf und wir konn­ten Linn gut absau­gen. Das tol­le an den Mehr­weg­be­häl­ter von der Vacu aide ist, dass in den der Auf­fang­be­häl­ter rein passt, wodurch das Absaug­ge­rät samt Behäl­ter in siche­re­ren Stand ohne viel Vibra­ti­on und Spiel erhielt.

Jetzt ist alles gut! Noch nicht ganz. Denn unser Umbau am Gerät bedeu­tet eine Ver­än­de­rung des Medi­zin­pro­duk­tes und muss erst noch mal geprüft wer­den von der Home­ca­re­fir­ma, ob die Funk­ti­on und die Gewähr­leis­tung des Gerä­tes wei­ter­hin sicher besteht.

Aber durch die von uns erleb­te schlech­te Qua­li­tät der Absaug­be­häl­ter, sei es der Ein­weg- oder Mehr­weg­be­häl­ter vom Vacu aide, sehen wir kei­ne ande­re Lösung. Dies auch um die ärzt­li­che gefor­der­te Behand­lungs­pfle­ge und um das Leben von Linn zu sichern. Es ist uns klar, dass es eine Ver­än­de­rung des Medi­zin­pro­duk­tes ist, die der Her­stel­ler nicht vor­ge­se­hen hat. Alter­na­ti­ve wäre ein Absaug­ge­rät, was den Erfor­der­nis­sen bei Linn gerecht wird.

Für mich bleibt dabei auch die Fra­ge offen, wel­che Ziel­grup­pe hat das Absaug­ge­rät Vacu aide? Viel­leicht weiß es einer von euch?

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta



close-link
Newsletter