Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Hospizarbeit: Reden übers Sterben im Wohnheim

H

Frü­her hät­ten behin­der­te Kin­der mehr Zeit in Kran­ken­häu­sern ver­bracht, heu­te leb­ten immer mehr in Wohn­hei­men.” aus: Rich­ti­ge Wor­te für sen­si­bles The­ma fin­den. Min­de­ner Tage­blatt. abge­ru­fen 19.01.2009 (1)

Die­ser Satz erschließt sich mir nicht so rich­tig. Sicher­lich, man sieht sie nicht, die Kin­der mit Han­di­cap, wel­che in Wohn­hei­men leben und ich habe auch kei­ne Sta­tis­tik zur Hand, ob die Zahl der behin­der­ten Kin­der im Heim gestie­gen sei. Doch an sich wür­de es bedeu­ten, die Eltern hät­ten frü­her ihr Kind im Kran­ken­haus unter­ge­bracht, die­se Zei­ten sei­en also vor­bei. Jetzt kom­men die behin­der­ten Kin­der ins Wohn­heim. Doch ver­mu­te ich eher, dass ein guter, wenn sogar der größ­te Teil der Kin­der mit Behin­de­rung bei ihren Eltern lebt. Hin­zu gibt es kaum Wohn­stät­ten, die Inten­siv­kin­der mit Beatmung betreu­en. Denn die­se Fra­ge muss­te ich bei unse­rem ALG-II Pro­blem damals klä­ren. Es gab nichts in unse­rem nähe­ren Umland.

Oder aber als Kin­der ist nicht das Alter gemeint, also grob von null bis vier­zehn Jah­re, son­dern dass sie für die “alten” Eltern immer noch ihre Kin­der sind, egal wie alt. Dies wür­de in dem Kon­text des Arti­kels auch pas­sen, der ein wich­ti­ges Pro­blem anspricht: Men­schen mit Behin­de­rung in Hei­men beim Ster­ben zu beglei­ten. Denn so haben in der Regel Heim­be­woh­ner kein Anspruch auf die sta­tio­nä­re Hos­piz­pfle­ge. Aber denkt man wei­ter, dann greift die­se Hil­fe eh zu kurz, wenn zum Bei­spiel abbau­en­de Erkran­kun­gen eine Rol­le spie­len. Dabei stellt es eine ande­re Her­aus­for­de­rung bei Men­schen mit einer intel­lek­tu­el­len / geis­ti­gen Behin­de­rung über die The­men wie Tod, Ster­ben oder Trau­er zu reden, wie eben im Arti­kel fest­ge­stellt wird, doch fin­de ich die Aussage:

Die Kom­mu­ni­ka­ti­on mit ihnen müs­se jedoch auf einer kind­li­che­ren Ebe­ne geführt wer­den.” aus ebd.

jetzt auch nicht gera­de pas­send. War­um kann man nicht ein­fach sagen, zum Bei­spiel einer ande­ren, bild­li­chen Ebe­ne. Wobei ange­merkt sei, eine Kom­mu­ni­ka­ti­on mit “nor­ma­len” Erwach­se­nen kann auch schwie­rig sein, also über das kom­men­de Ster­ben oder dem Abschied zu reden, weil das The­ma zum Bei­spiel ver­drängt wird und der eine oder ande­re ja, ich ver­ste­he sagt, es aber beim nächs­ten Gespräch ver­ges­sen hat, was man sag­te. Ich möch­te hier­mit nur aus­drü­cken, ein Gespräch mit Ster­ben­den und dem Umfeld ist immer “indi­vi­du­ell”. Außer­dem ist eine intel­lek­tu­el­le Behin­de­rung oder eben die Lern­schwie­rig­keit bei jedem eh unter­schied­lich, selbst inner­halb eines Krank­heits­bil­des. Wie an  sich der Ver­steh­pro­zess bei jedem Men­schen, ob mit oder ohne benann­ter Behin­de­rung, sehr unter­schied­lich aus­ge­prägt ist und es geht, so lese ich es her­aus, hier um erwach­se­ne Menschen.

(1) Link defekt: http: //mt-online.de/mt/lokales/minden/?sid=3909c24019c95a1835097625a7442cac&cnt=2796298

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien