Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Integration & Kita: Bleibt nicht ohne Streik

I

Da streikt die inte­gra­ti­ve Kita und doch was heißt es für Eltern mit einem schwer kran­ken und / oder behin­der­ten Kind? Nicht, dass ich die Idee des Streiks infra­ge stel­len möch­te. Sie sind ein Instru­ment für die gesell­schaft­li­che Ent­wick­lung, eine Ver­wei­ge­rung, die über zu ändern­de Bedin­gun­gen bei den Strei­ken­den hinweist.

Streik bedeu­tet Kita-Aus­fall und letz­ten Don­ners­tag traf es unse­re Ein­rich­tung, doch nur zum Teil. Denn so gab es eine Not­be­set­zung für die Fami­li­en, wel­che ein­fach nicht mit dem Kind Zuhau­se blei­ben kön­nen. Die einen kön­nen nicht ein­fach vom Job fern­blei­ben, ande­re haben einen wich­ti­gen Ter­min, der nicht ver­scho­ben wer­den kann.

Für vie­le Eltern mit einem schwer kran­ken und / oder behin­der­ten Kind heißt aber auch Streik eine beson­de­re Last. Zum einen müs­sen sie einer Arbeit nach gehen, dann kön­nen sie das Kind nicht ein­fach einer Nach­ba­rin oder der Groß­mutter in die Hand drü­cken. Die Behin­de­rung braucht eine beson­de­re, abge­stimm­te Pfle­ge und kommt noch so etwas wie schwe­re epi­lep­ti­sche Anfäl­le dazu, dann sind Nicht­rou­ti­nier­te hilf­los über­for­dert. Also müs­sen sich dann die Eltern Pfle­ge einkaufen.

Aber da kann es auch schnell zu Pro­ble­men kom­men. Der Streik wur­de am Vor­tag ange­kün­digt. Die Diens­te, ob Pfle­ge­dienst oder der fami­li­en­ent­las­ten­de Dienst, kön­nen nicht in jeden Fall schnell über meh­re­re Stun­den „ein­sprin­gen“. Dane­ben ist es noch eine Kos­ten­fra­ge. Sicher­lich, ein Baby­sit­ter hat auch sei­nen Preis, aber der hält sich meist noch im nied­ri­gen Niveau als die Dienste.

Zum ande­ren ist die Kita für die Fami­li­en mit behin­der­tem Kind nicht ein­fach eine früh­kind­li­che Bil­dungs- und Betreu­ungs­stät­te. Die Kita ist mehr. Sie ist eine ent­las­ten­de Säu­le für die Fami­li­en. Die täg­li­che Pfle­ge kann ziem­lich auf­rei­bend sein, auch wenn der pfle­gen­de Eltern­teil nicht arbei­ten geht. Da sind zum einen häu­fig durch­leb­te Näch­te, die man etwas kom­pen­sie­ren kann mit ein paar Stun­den Schlaf am Vor­mit­tag. Zum ande­ren schafft die Kita gera­de den Frei­raum, um den Haus­halt wie­der in die ange­streb­te Ord­nung zu ver­set­zen und die Ein­käu­fe zu täti­gen. Etwas, was häu­fig mit dem schwer­be­hin­der­ten Kind nicht mög­lich ist, da die Pfle­ge­zeit hier kei­ne Pau­sen ermög­licht für anderes.

Bei dem Punkt Streik wird einem aber auch gewiss: Hat das Inten­siv­kind für die Kita Pfle­ge­dienst, somit ist das Kind ver­sorgt. Also auch, wenn kein Not­dienst besteht. Dane­ben steht die Fra­ge, was Eltern mit behin­der­ten Kin­dern machen sol­len, wenn die inte­gra­ti­ve Ein­rich­tung kein Not­dienst hat, son­dern eine ande­re Kita des glei­chen Trä­gers. Für die­se Fami­li­en stellt eine ande­re Kin­der­ta­ges­stät­te kei­ne Lösung dar. Ins­be­son­de­re wenn die Kin­der noch auf Hilfs­mit­tel ange­wie­sen sind und das spe­zi­ell auf das Kind ein­ge­ar­bei­te­te Per­so­nal nicht ver­füg­bar ist.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien