Intensivkind & Kindergarten: Wer zu streiken hat

Wer nun eigentlich zu streiken hat, kon­nten wir die ersten drei Tage der Woche nicht klären. Unser inte­gra­tiv­er Kinder­garten sollte, wollte oder hat nicht, wer auch immer das entsch­ied. Aber das Kind, es meinte, wenn die nicht streiken, dann bleibe halt ich zu Hause. Na, gemeint hat sie es wohl sel­ber nicht, es war wohl eher ein Infekt, Fieber und … Kein und, denn eine Ursache fand sich bish­er nicht und sagen kon­nte sie es auch nicht, wo es zwickt, ob Hals, Rachen oder im Bauch. Am Mittwoch war dann Schluss mit Fieber, pünk­tlich. Denn am Don­ner­stag war Abschlussfeier von den Vorschulkindern, da darf man nicht fehlen, auch wenn man die Par­ty ein­fach verschläft.

Der Abschied vom Fieber, da wird einem klar, es war es nicht allein. Sie schläft am Tage und in der Nacht sorgte die Unruhe, der Bauch für wache Stun­den. Kein Wun­der, wenn man den Tag ver­schlafen muss. Und heute, die Nacht war ruhiger, das Wet­ter lächelte erst und die Blät­ter der Bäume vorm Raum der Phys­io­ther­a­pie spiel­ten mit dem Son­nen­strahlen in ihrem Gesicht, lock­ten sie aus der Müdigkeit. Jet­zt sind es aber die grauen Wolken, die vom Regen bericht­en wollen. Ob sie wieder schläft. Ich werde es wohl erst wieder heute Nach­mit­tag erfahren.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive