Lungenentzündung@home

Zuerst war es der Start mit der Sauer­stoff­ga­be in der Nacht – die Ursa­che ist nun klar: Das Inten­siv­kind hat eine Lun­gen­ent­zün­dung und so wie die­se sich zeigt, gehört sie wohl in die Kli­nik oder sie steht kurz davor.

War­um? Die Beatmung ist schwie­ri­ger gewor­den, was bedeu­tet, die Sauer­stoff­sät­ti­gung im Blut ist unzu­rei­chend trotz der Sauer­stoff­ga­be. Doch sorg­te eine grö­ße­re Tra­che­al­ka­nü­le für Abhil­fe wie auch ein stren­ges Inha­la­ti­ons­sche­ma und ein Antibiotikum.

Glück gehabt? Ich weiß nicht, denn die Rich­tung, wo es hin geht, ist nicht klar. Muss sie doch in die Kli­nik? Eine Lun­gen­ent­zün­dung (Fach­be­griff Pneu­mo­nie) ist eine lebens­be­droh­li­che Erkran­kung und da spult sich im Kopf gleich die Ver­gan­gen­heit ab bis zu ihrem zwei­ten Lebens­jahr. Eine Zeit vor sie­ben Jah­ren, in der sie ihr Tra­cheo­s­to­ma erhielt auf­grund einer Lun­gen­ent­zün­dung mit einer sehr schwie­ri­gen Beatmung. Ohne die­sen Schritt hät­te sie wohl damals die Lun­gen­ent­zün­dung nicht überlebt.

Jetzt heißt es Zuwar­ten mit mehr Bett­ru­he, mehr Beatmungs­zeit und den ver­schie­dens­ten Lage­run­gen zur Ver­bes­se­rung der Beatmung. Und heu­te – da hat sie mehr die Luft im Bauch gestört als alles ande­re – das “fal­sche” Schlu­cken (Luft­schlu­cken) bleibt eben auch nicht in sol­chen Kri­sen aus. Wenn die Luft sich im Magen staut, zeigt unse­re Madame noch mehr, dass sie die­se Gas­an­samm­lung als sehr ärger­lich empfindet.

 

Mit deiner Pflege Leben gestalten - ZitronenZucker

Schreibe einen Kommentar