Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Omeprazol in der Praxis – das Sozialgericht

O

Son­den­gän­gi­ge Pro­to­nen­pum­pen­hem­mer (PPI) ste­hen mal wie­der auf der Tages­ord­nung, also das Antra mups vs. ome­pra­zol­hal­ti­ge Gene­ri­ka. Zusam­men­ge­fasst geht es dar­um, dass Antra mups teu­rer ist, als was die gesetz­li­che Kran­ken­kas­se zah­len möch­te, obwohl das Inten­siv­kind, in die­sem Fall Son­den­kind, nicht auf Gene­ri­ka ein­fach aus­wei­chen kann. Des­halb haben wir gegen das Nein der Kos­ten­über­nah­me Kla­ge beim Sozi­al­ge­richt ein­ge­reicht. Neben­her haben wir auch ans Bun­des­ver­si­che­rungs­amt geschrie­ben zwecks Wirt­schaft­lich­keits­ge­bot in die­sem Fall.

Die Ant­wort vom Bun­des­ver­si­che­rungs­amt lässt aber auf sich war­ten, datiert war unser Brief vom 6. Okto­ber 2008. Wor­an dies liegt, wur­de bis­her nicht mitgeteilt.<--break->

Die Klage und der G‑BA

Das Sozi­al­ge­richt dage­gen war tätig und hat­te eine Anfra­ge an den Gemein­sa­men Bun­des­aus­schuss (G‑BA) gestellt und der hat auch geant­wor­tet. Sei­ne Aus­füh­run­gen sind dabei nicht in unse­rem Sin­ne, son­dern in dem der Kran­ken­kas­se. Nach denen gäbe es son­den­gän­gi­ge ome­pra­zol­hal­ti­ge Gene­ri­ka und dane­ben kön­ne man auch auf Gene­ri­ka mit Lan­so­pra­zol ausweichen.
Trotz die­ser Aus­sa­gen aus der „Theo­rie“, wie ich anneh­men muss, sieht die Pra­xis bei uns anders aus. Bei einer Aus­tausch­son­de mit Bal­lon (Typ But­ton) ver­stop­fen die Gene­ri­ka regel­mä­ßig den Zufuhr­schlauch oder sogar den But­ton selbst. Und das es gera­de bei PEG-Son­den (auch Gas­tral­son­den genannt), ins­be­son­de­re mit dün­nen Lumen bei Kin­dern, Pro­ble­me geben kann, erwähnt sogar die Kas­sen­ärzt­li­che Ver­ei­ni­gung West­fa­len-Lip­pe, so ein gefun­de­nes Dokument.

Wir haben nichts gegen Gene­ri­ka, solan­ge die Wirk­sam­keit besteht, doch in die­sem Fall kön­nen die Gene­ri­ka häu­fig nicht ein­mal ordent­lich „appli­ziert“ wer­den. Sie kom­men gar nicht erst im Magen vom Kind an. Was nützt ein Medi­ka­ment, wenn es das ärzt­li­che Behand­lungs­ziel unmög­lich macht?

Lansoprazol – die Alternative beim Kind

Lan­so­pra­zol­hal­ti­ge Gene­ri­ka war dabei noch ein Stich­wort vom G‑BA. Vor län­ge­rem erklär­te mir ein net­ter Phar­ma­re­fe­rent am Tele­fon, die Pel­lets bei Lan­so­pra­zol sei­en nicht klei­ner als die von Ome­pra­zol-Gene­ri­kum. Also müss­te es das­sel­be Dilem­ma sein. Aber der Haupt­grund, war­um es beim Inten­siv­kind nicht gin­ge, so ergibt es das Stu­di­um der Fach­in­fo von Lan­so­pra­zol: Es ist bei Kin­dern nicht zu gelas­sen. Ome­pra­zol dage­gen wird häu­fig bei Kin­dern ein­ge­setzt. Eine Stu­die bei Klein­kin­dern bzw. Säug­lin­gen spricht dem Lan­so­pra­zol kei­ne bes­se­re Wirk­sam­keit als ein Pla­ce­bo zu.

Und die Wirtschaftlichkeit

Da die Kran­ken­kas­se die Mei­nung ver­tritt, Antra mups müs­se nicht sein und der G‑BA dies bestä­tigt, so muss es also zum prak­ti­schen Ein­satz vom Ome­pra­zol-Gene­ri­ka kom­men. Die­se ver­stop­fen dann den But­ton oder den Zufuhr­schlauch regel­mä­ßig, was die Hilfs­mit­tel­kos­ten in die Höhe treibt.
Also wenn das Ome­pra­zol den But­ton ver­stopft oder den Schlauch, dann muss dies gewech­selt wer­den. Es ent­ste­hen Kos­ten, wo unterm Strich her­aus­kommt: Mit einer voll­stän­di­gen Kos­ten­über­nah­me vom Antra mups wäre die Kran­ken­kas­se über Jah­re wirt­schaft­li­cher. Doch wo beginnt die Wirt­schaft­lich­keit im Gesundheitswesen?
Aber ohne Ant­wort vom Bun­des­ver­si­che­rungs­amt ist dies schwer zu erfas­sen. Zumin­dest ist es für mich eine fal­sche Rech­nung, wenn man denkt sei wirt­schaft­lich, dass was man bei Medi­ka­men­ten spa­re, kön­ne man im Gegen­zug bei den Hilfs­mit­t­kos­ten mit guten Plus mehr ausgeben.

Und die Diskriminierung

Die feh­len­de Fähig­keit über den Mund Nah­rung und Trin­ken zu sich zu neh­men stellt eine Behin­de­rung dar. Die dar­aus ent­stan­de­nen beson­de­ren Belan­gen wer­den hier nicht beachtet.
Wenn wir unter­wegs sind und das Kind braucht wegen schmerz­li­chen Reflux Ome­pra­zol, denn sind wir auf Antra mups ange­wie­sen. Oder es die Zeit der Nach­mit­tags­do­sis. Denn die Ver­stop­fung einer Son­de kön­nen wir nicht ris­kie­ren, weil ein Wech­sel des But­tons unter­wegs nicht mög­lich ist.

Dazu ist der But­ton­wech­sel für das Inten­siv­kind sehr schmerz­haft. Aber selbst der Wech­sel des Zufuhr­schlauchs ist mit Ent­klei­den ent­bun­den. Die­ses ver­letzt die Wür­de unse­rer Toch­ter, wenn wir es in aller Öffent­lich­keit machen müs­sen. Der Schlauch­wech­sel ist auch nicht ver­schieb­bar auf einen spä­te­ren Zeit­punkt, da man jeder­zeit Zugriff auf den Zugang braucht. Dies ist zum Bei­spiel bei schwe­ren Anfäl­len, um Not­fall­me­di­ka­men­te zu ver­ab­rei­chen. Über den Mund kann sie lei­der nichts zu sich nehmen.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien