Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Wir Laienpfleger sind in der Krankenpflege by Jena

W

Seit über 15 Jah­re ver­folgt mich ein The­ma in der Pfle­ge als Vater mei­nes Inten­siv­kin­des: Es bleibt ein Rät­sel, war­um in der häus­li­chen Inten­siv­pfle­ge, wenn die Ange­hö­ri­ge die Pfle­ge über­neh­men, nicht von Kran­ken­pfle­ge gespro­chen wird? 

Der Begriff, das Wort wer­tet die­se Pfle­ge­ar­beit doch auf. Trau­en wir Lai­en­pfle­ger uns nicht von Kran­ken­pfle­ge zu spre­chen, auch hier in Jena, da die­ser Begriff den pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge­kräf­ten gehört?

Krankenpflege ist die Behandlungspflege auch in Jena

Ich rut­sche jetzt, hier und heu­te, in die Rol­le des Lai­en­pfle­gers, denn aus­ge­bil­det bin ich in der Kran­ken­pfle­ge. Dies mit staat­li­chen Examen und dama­li­gem Lehr­platz an der Uni­kli­nik in Jena. 

In der Leh­re lern­te ich den Unter­schied zwi­schen Grund- und Behand­lungs­pfle­ge ken­nen. Ver­stan­den habe ich die­se Tren­nung als ein poli­ti­sches Kon­strukt, denn vie­le Auf­ga­ben in der Kran­ken­pfle­ge sind ver­wo­ben, sie sind gleich­zei­tig Grund­pfle­ge wie auch Pfle­ge zur Behandlung. 

Doch die Kran­ken­pfle­ge greift dort an, wenn es um die The­ra­pie einer Erkran­kung geht. Es geht um die Durch­füh­rung die­ser, den Erfolg einer medi­zi­ni­schen Behand­lung zu sichern. 

Sei es die täg­li­che Medi­ka­men­ten­ga­be, die abge­si­chert wer­den muss. Oder wenn beim Dia­be­tes mel­li­tus der Blut­zu­cker­spie­gel kon­trol­liert und beur­teilt wird. 

Es ist eine Pfle­ge, die dem Kran­ken dient, direkt, um die Gesun­dung zu för­dern, abzu­si­chern. Kran­ken­pfle­ge setzt auch dort an, damit ein Krank­heits­ver­lauf sich nicht verschlechtert. 

Es ist das gro­ße The­ma Pro­phy­la­xe, was sogar wis­sen­schaft­li­ches Arbei­ten erfordert. 

Sie schützt vor Kom­pli­ka­tio­nen und wei­te­ren Krank­hei­ten. Also gilt: Damit die Pfle­ge erfolg­reich und qua­li­ta­tiv gut erbracht wer­den kann, braucht es eine Ausbildung.

Intensivpflege des Laien ist Krankenpflege 

Auch wenn wir Lai­en­pfle­ge­kräf­te in der Mehr­heit nicht als Fach­kraft aus­ge­bil­det sind, üben wir doch Kran­ken­pfle­ge aus. Sei es, wenn wir Sekret absau­gen oder die Wer­te des Puls­oxys able­sen und beur­tei­len, ob unser Kind einen oder zwei Liter Sauer­stoff braucht. 

Auch wer­den wir Laienpfleger:innen in den Pro­phy­la­xen ange­lei­tet, sei es, wenn es heißt alle vier Stun­den Lage­rungs­wech­sel beim immo­bi­len Intensivkind. 

Wir sichern wie die aus­ge­bil­de­ten Kran­ken­pfle­ge­kräf­te den ärzt­li­chen Behand­lungs­plan ab. 

Wir sind dabei Lai­en und das bedeu­tet, wir sind mit unse­rem Wis­sen über die Kran­ken­pfle­ge auf unser Kind begrenzt und sogar nur so weit, wie wir es erlebt haben. 

20201203171138 30ceb4b6 me
Mit dem Roll­stuhl und Arzt­kof­fer ist die Krankenpflegerin 

Nur so weit, wie wir von pro­fes­sio­nel­len Pfle­ge­fach­kräf­ten und Medi­zi­nern ange­lei­tet wurden.

Es ist eine Kran­ken­pfle­ge, die auf Erfah­rung des Ein­zel­fal­les beruht. 

Laienpflege und ihre Grenzen der Krankenpflege

Die Lai­en­pfle­ge ist begrenzt. Was gleich­zei­tig nicht bedeu­tet, sie ist qua­li­ta­tiv in den Pfle­ge­auf­ga­ben, die sie aus­führt, schlech­ter als bei Kinder-/Krankenpfleger:innen oder Altenpfleger:innen. 

Auf das Inten­siv­kind zuge­schnit­ten, kann es sein, dass ein­zel­ne Pfle­ge­maß­nah­men bes­ser aus­ge­führt wer­den wie das Absau­gen oder die Pfle­ge des Gastrostomas. 

Dies liegt ein­mal an der täg­li­chen Prä­senz der pfle­gen­den Eltern beim Inten­siv­kind und auch, weil sie von spe­zia­li­sier­ten Fach­kräf­ten gut ange­lei­tet wur­den. Dies geschieht in der Kli­nik oder bei Rehamaßnahmen. 

Doch wenn neue gesund­heit­li­che Pro­ble­me auf­tre­ten oder Kom­pli­ka­tio­nen beim Kind, kann die Lai­en­pfle­ge schnell über­for­dert sein. 

Die Eltern ver­fü­gen nicht über das Fach­wis­sen, wie es in Wei­ter­bil­dun­gen, der Erfah­rung und Grund­aus­bil­dung gelehrt wur­de. Gera­de, wenn Kom­pli­ka­tio­nen oder gesund­heit­li­che Ent­wick­lung ihre ers­ten Sym­pto­me zei­gen, kann es von den Lai­en über­se­hen werden. 

Krankenpflege in der Intensivpflege und objektiv. 

Wir als Lai­en­pfle­ge­kräf­te dür­fen von Kran­ken­pfle­ge spre­chen, um zu erklä­ren, was wir in der Inten­siv­pfle­ge leis­ten, ja. Doch sind wir kei­ne pro­fes­sio­nel­len Pflegekräfte. 

Die­se sind in der außer­kli­ni­schen Inten­siv­pfle­ge und häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge nötig.

Denn die Fach­pfle­ge­kräf­te hel­fen früh­zei­tig Pro­ble­me im Krank­heits­ver­lauf zu erken­nen oder sie arbei­ten ein­heit­lich, nach aktu­el­len Wis­sen und Stan­dards. Dies ist notwendig.

Denn um den Erfolg einer Pfle­ge zu sichern, auch bei uns im Pfle­ge­Zim­mer in Jena, muss ein­heit­lich gear­bei­tet wer­den, gera­de wenn zum Bei­spiel ein ent­zün­de­tes Tra­cheo­s­to­ma zu pfle­gen ist. 

Nur so kann ich erken­nen, ob das, was wir in der Tra­cheo­s­tom­a­pfle­ge leis­ten, den Erfolg bringt. Die ent­zün­de­te Haut heilt. Unse­re Pfle­ge kann auch gar nichts bewir­ken oder sogar die Haut noch mehr reizen. 

Wenn jeder am Kran­ken­bett nur nach sei­ner Idee pflegt, erfah­ren wir also nicht, was gut ist und was wir in der Pfle­ge weg­las­sen sollten.

Dies leis­ten Pfle­ge­kräf­te. Sie objek­ti­vie­ren die Pfle­ge. Dazu hel­fen pro­fes­sio­nel­le Pfle­ge­kräf­te den Krank­heits­ver­lauf zu beur­tei­len, ohne Emo­tio­nen. Denn Emo­tio­nen und Gefüh­le, die wir Laienpfleger:innen erle­ben zu unse­rem Kind, kön­nen unse­re Wahr­neh­mung verstellen. 

Zum Bei­spiel wer­den Sym­pto­me nicht als Pro­ble­me wahr­ge­nom­men, die eine Anpas­sung der Medi­ka­men­te braucht.

Ja und des­halb bin ich als Vater Lai­en­pfle­ger und im Job Kran­ken­pfle­ger. Ich bin ein­fach gegen­über Linn, unse­rem Inten­siv­kind emo­tio­nal befan­gen und darf dies auch sein.

Wie geht es dir damit?

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien