Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Die Sondenschwester nicht gleich Sondenkind

D

Son­den­schwes­ter – ein Wort aus dem Reich der Begrif­fe rund ums Inten­siv­kind. Es hat eine Magen­son­de, eine PEG, und somit ist ein Son­den­kind, und da es eine Inten­siv­schwes­ter gibt, so gibt es auch die Son­den­schwes­ter, logisch oder. Ja, viel­leicht, aber eben nicht pas­send für mich.

Die, wel­che man als Son­den­schwes­ter häu­fig bezeich­net, ist die net­te Dame vom Home-Care-Ser­vice rund um die Son­den­nah­rung und dem Equip­ment um die künst­li­che Ernäh­rung. Also die Dame, wel­che berät über das, was passt ins PEG-Sto­ma rein oder bes­ser gesagt: Wel­cher Schlauch gibt es für den Magen oder Dünn­darm. Wel­che Nah­rungs­pum­pe sorgt für die bes­te Ernäh­rung über 24 Stun­den und wel­che künst­li­che Nah­rung lie­fe­re die bes­se­re Zusam­men­set­zung für den Körper.

 

Und da liegt das Unpas­sen­de: Sie macht weder die Pfle­ge rund ums PEG-Sto­ma, sie legt weder den But­ton oder die Magen­son­de. Sie emp­fiehlt ihre Pro­duk­te und gibt den einen oder ande­ren Rat­schlag für die Stom­a­pfle­ge, und wenn es schlecht läuft, dann emp­fiehlt sie wie­der ihre Pro­duk­te. Uns hat sie nie wei­ter gebracht. Sah das Sto­ma schlecht aus, dann kam nur der „Rat­schlag“, wir müs­sen damit zum Arzt gehen. Braucht das Kind eine neue Nasen­son­de oder Aus­tausch­son­de (But­ton), dann müs­sen die Eltern ent­we­der in die Kli­nik fah­ren oder, wenn es klappt, der Kin­der­kran­ken­pfle­ge legt die­se und ver­sorgt das Sto­ma. Vie­le Eltern ler­nen aber auch selbst die Tech­ni­ken rund um das Son­de legen. Nicht weil es etwas sei, was man kön­nen soll­te. Es ist prak­ti­scher, man ist als Fami­lie unabhängiger.

Die Eltern wer­den so zum Exper­ten rund umd das Son­den­kind und klä­ren, wel­che Nah­rung von wel­cher Fir­ma es ver­trägt oder ob es auch die pürier­te “nor­ma­le” Kost sein darf. Die Eltern wis­sen, wel­cher But­ton der rich­ti­ge ist. Und nicht zu ver­ges­sen, in der Selbst­hil­fe wie bei den Son­den­kin­dern ler­nen sie auch noch, wel­che Alter­na­ti­ven es für die Stom­a­pfle­ge gibt, wie das ver­dünn­te Teebaumöl.

Gut und was ist die Alter­na­ti­ve zum Begriff „Son­den­schwes­ter“? In der Kli­nik trägt das Fach­pfle­ge­per­so­nal rund um die ente­ra­le Ernäh­rung und der Darm- oder Magen­son­de: das Ernäh­rungs­team. Auch nicht 100 Pro­zent, was passt. Aber es liegt näher dran, an dem, um was es geht: um die ente­ra­le Ernäh­rung. Zuhau­se, da emp­fiehlt sich wohl nur: Home-Care-Ser­vice für ente­ra­le Ernäh­rung. Zu lang wer­den jetzt die einen schimp­fen, aber Ernäh­rungs­schwes­ter ist jetzt auch nicht …

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien