Schmerz & Palliativ: Hilfsmittel und Medizinprodukt

Ampule FentanylNeben der Unruhe, der Epilep­sie sind die Schmerzen zum alltäglichen Begleit­er des Inten­sivkindes gewor­den. So richtig klar kön­nen wir die Ursache nicht benen­nen. Ist es die Sko­liose, welche im let­zten Jahr sich ver­schlechterte? Ver­mut­lich ja, ver­mut­lich … Deut­lich ist gewor­den, die „alten“ Schmerzmit­tel (Parac­eta­mol, Ibupro­fen) scheit­ern und somit wird jet­zt das Fen­tanyl pro­biert als Nasen­spray.

Zwei Gründe ste­hen dafür:

  1. Wenn die Schmerzkrise mit­ten am Tag ein­tritt, im Roll­stuhl, braucht es ein Mit­tel und App­lika­tions­form mit ein­er schnellen und sofor­ti­gen Wirkung, da sie nicht sofort hin­gelegt wer­den kann. Das Nasen­spray ist hier das Mit­tel der Wahl. Alter­na­tive zur schnellen Wirk­samkeit wäre eine intra­venöse Spritze, doch dafür Bedarf es einen Arzt und kein wegen Schmerz kämpfend­es Kind.
  2. Sie braucht ein „sicheres“ Schmerzmit­tel. Für ein exper­i­men­tieren, wenn Mit­tel A nach 20 min nicht wirkt gibt es Mit­tel B, ist keine Zeit. Denn wenn die Schmerzkrise andauert, kommt die Ruh­elosigkeit dazu und wenn diese sich nicht löst, muss sie mit Diazepam oder ähn­lichem in den Schlaf geschickt wer­den. Die Leben­squal­ität am restlichen Tag erhält ein trau­riges 🙁

Nasenzerstäuber LMA MAD 300Da wir mit dem Fen­tanyl erst­mal auf Dosis-Find­ung sind, wur­den Ampullen, Spritzen, Kanüle und der Nasen­z­er­stäu­ber rezep­tiert. Bekom­men haben wir schon mal das Fen­tanyl, aber der Nasen­z­er­stäu­ber wurde abgelehnt. Ja, da scheit­ert die pal­lia­tive Schmerzver­sorgung bei der Krankenkasse, welche meint, der Nasen­z­er­stäu­ber LMA MAD 300 ist in der Anlage V der Arzneimit­tel­richtlin­ie nicht aufge­führt. Wie nun? Am Mon­tag hieß es von der Krankenkasse gegenüber der Apotheke, der LMA MAD sei kein Hil­f­s­mit­tel, da nicht im Hil­f­s­mit­telverze­ich­nis, son­dern ein Medi­z­in­pro­dukt. Er ist als ein Medi­z­in­pro­dukt, was kein Hil­f­s­mit­tel ist, aber nun doch ein Hil­f­s­mit­tel ist, da es nicht in der Arzneimit­tel­richtlin­ie geführt wird?

Nasenzerstäuber an SpritzeDa scheit­ert also eine effek­tive Schmerzther­a­pie am Hil­f­s­mit­telverze­ich­nis? Da scheit­ert die Pal­lia­tivver­sorgung beim Inten­sivkind – na, dies würde ich heute noch nicht sagen wollen. Es gibt ja noch den Wider­spruch …

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.