Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Heiße Tage & Intensivkind: Geht dies?

H

Die Hit­ze­wel­le, die Tage mit über 30° Cel­si­us sind nicht nur für vie­le alte Men­schen eine star­ke Her­aus­for­de­rung, wenn nicht sogar eine Belas­tung. Sie for­dert auch das Inten­siv­kind her­aus. Zum Glück, seit das Anti­epi­lep­ti­kum Toperi­mat raus ist, kann sie wie­der schwit­zen. Die Gefahr eines Hitz­schlags ist damit gemil­dert. Doch was kann ich als Mut­ter oder Vater machen, um das Inten­siv­kind und, nicht ver­ges­sen, die Pfle­ge­fach­kräf­te gut über den hei­ßen Tag zu führen.

Zuerst müss­te die Fra­ge beant­wor­tet wer­den, wie „erträgt“ mein Kind die Tem­pe­ra­tu­ren ab 28° oder 30°. Beach­te aber, ich kann nicht auf eurer indi­vi­du­el­les Krank­heits­bild des Kin­des ein­ge­hen. Dies ist mit euren Kin­der­arzt zu besprechen!

  • Führt es sich damit wohl oder lei­det es.
  • Wie reagiert der Kör­per? Hat es eine unge­wöhn­li­che höhe­re Herz- oder Atemfrequenz?
  • Was macht die Kör­per­tem­pe­ra­tur? Steigt diese?
  • Wie ist das Schwit­zen? Viel oder wenig? Bekommt mein Kind sofort eine stark durch­blu­te­te Haut (rotes Gesicht)?

Wenn das Inten­siv­kind in der Hit­ze lei­det oder der Kör­per reagiert stark dar­auf (Herz­fre­quenz geht hoch; Kör­per­tem­pe­ra­tur steigt), dann ist wohl Vor­sicht mit einem län­ge­ren Auf­ent­halt im Frei­en geboten.

Seid Ihr als Eltern unsi­cher, ob ihr an den hei­ßen Tagen mit dem Kind raus kön­nen oder nicht, dann besprecht es mit eurem Kin­der­arzt. Manch­mal ist der Weg durch die Hit­ze unver­meid­lich. Das Inten­siv­kind muss bei 32° raus. Zum Bei­spiel muss es zu einer The­ra­pie außer Haus. Die­se kann und soll­te nicht unter­bro­chen wer­den. Hier kön­nen die unten genann­ten Tipps helfen.

In der Hitze

Auch wenn mein Kind die­se hei­ßen Tag gut ver­trägt und den Nach­mit­tag auf der Ter­ras­se oder Bal­kon ver­bringt, emp­feh­le ich Fol­gen­des im Blick zu haben. Die Tipps sind als all­ge­mein betrachten.

  • ange­pass­te Klei­dung: luft­durch­läs­sig, locker, schweiß­auf­neh­mend, hell1
  • Was­ser­an­wen­dun­gen wie küh­len­de (nas­se) Tücher oder Umschlä­ge über Arme oder Bei­ne legen für 5 bis 10 Minu­ten (Beach­te: Arme und Bei­ne soll­ten gut durch­blu­tet und warm sein; das Was­ser hand­warm); Was­ser über die Armee / Bei­ne lau­fen las­sen; die Haut­ober­flä­che mit einem nas­sen Wasch­lap­pen benet­zen 1
  • Trin­ken oder Flüs­sig­keits­ga­be: die Trink­men­ge soll­te erhöht wer­den, z.B. einen hal­ben bis einen Liter mehr – es ist aber abhän­gig, wie viel das Kind schwitzt und wie alt es ist. Wir selbst prü­fen an die­sen Tagen auch den Urin: Ist die­ser dun­kel, dann geben wir eine grö­ße­re Men­ge Flüs­sig­keit; es kann gebo­ten sein, mit dem Arzt die Trink­men­ge für hei­ße Tage zu bespre­chen, da zum Bei­spiel ein Zuviel an Flüs­sig­keit sich auch ungüns­tig aus­wir­ken kann, je nach Erkrankung(en).
  • kei­ne kal­ten Geträn­ke, son­dern Mine­ral­was­ser auf Zim­mer­tem­pe­ra­tur oder Kräu­ter­tees (für Kin­der geeig­ne­te wäh­len!); Milch oder Smoot­hies gel­ten als Nah­rung; die Saft­schor­le oder der Fürch­te­tee soll­te nicht über den gan­zen Tag getrun­ken wer­den, da die Frucht­säu­re die Zäh­ne angrei­fen kann (Kin­der, die über die Magen­son­de die Flüs­sig­keit bekom­men, kön­nen dies ignorieren)
  • klei­ne Men­gen trin­ken / son­die­ren über den Tag ver­teilt; dabei gilt es zu beden­ken: Übers Schwit­zen ver­liert der Kör­per auch Mine­ra­li­en. Eine (pürier­te) Bana­ne oder ande­res Obst kön­nen die ver­lo­re­nen Mine­ra­li­en wie­der (etwas) aus­glei­chen. Wird dein Kind voll­stän­dig über indus­tri­el­le Son­den­nah­rung ernährt, dann besprecht es mit dem Arzt, ob ihr an sol­chen Tagen Mine­ra­li­en zusätz­lich geben könnt / sollt. Aber auch bei Erkran­kun­gen, bei denen auf die Mine­ra­li­en & Spu­ren­ele­men­te geach­tet wer­den muss, ist ein Arzt­ge­spräch angeraten.
  • in der Son­ne an Kopf­be­de­ckung und Son­nen­schutz für die Haut den­ken; bevor­zugt im Schat­ten aufhalten
  • regel­mä­ßig prü­fen, wie es dem Kind geht (bekommt es Schmer­zen, Krämp­fe, Schwin­del, Schwä­che), wie ist die Haut. Wenn sie tro­cken ist, heiß und gerö­tet, dann geht es bei uns sofort rein, weil es auch ein Hitz­schlag sein kann -> also rein ins Küh­le, trin­ken geben, Was­ser­an­wen­dun­gen bei erhöh­ter Kör­per­tem­pe­ra­tur und not­falls einen Arzt konsultieren.

Ich wün­sche euch, dass ihr gut über die hei­ßen Tage kommt, die Hit­ze eure Kin­der nicht arg beein­träch­tigt und ihr die­se viel­leicht genie­ßen könnt.

Quel­len und Weiterführendes:

http://​www​.bbk​.bund​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​D​o​w​n​l​o​a​d​s​/​B​B​K​/​D​E​/​P​u​b​l​i​k​a​t​i​o​n​e​n​/​B​r​o​s​c​h​u​e​renFlyer/FlyerHitze.pdf?__blob=publicationFile

  1. http://​www​.baua​.de/​d​e​/​I​n​f​o​r​m​a​t​i​o​n​e​n​-​f​u​e​r​-​d​i​e​-​P​r​a​x​i​s​/​H​a​n​d​l​u​n​g​s​h​i​l​f​e​n​-​u​n​d​-​P​r​a​x​i​s​b​e​i​s​p​i​e​l​e​/​K​l​i​m​a​/​S​o​m​m​e​r​t​i​p​p​s​.​h​tml ↩︎

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien