Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Wie können wir in Zukunft unsere Miete und Essen zahlen? (III)

W

Wie sieht die aktu­el­le Lage aus? Doch erst­mal einen Dank für die Unter­stüt­zung aller. Zwar hat der Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Röh­lin­ger bis­her noch nicht reagiert. jen­ar­beit schweigt, nein das Amt schweigt nicht, son­dern es schickt mir ges­tern ein Schrei­ben zu, dass ich auch im nächs­ten Semes­ter, ab April 2006, wei­ter­hin mei­ne Lebens­si­che­rung als Dar­le­hen erhalte.

Wie sieht die aktu­el­le Lage aus? Doch erst­mal einen Dank für die Unter­stüt­zung aller. Zwar hat der Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Röh­lin­ger bis­her noch nicht reagiert. jen­ar­beit schweigt, nein das Amt schweigt nicht, son­dern es schickt mir ges­tern ein Schrei­ben zu, dass ich auch im nächs­ten Semes­ter, ab April 2006, wei­ter­hin mei­ne Lebens­si­che­rung als Dar­le­hen erhal­te. <--break-> Sie schwei­gen nicht, sie igno­rie­ren die Aus­sa­ge vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les, womit mir ALG-II zu steht (ich habe es Ihnen per Fax zu kom­men las­sen). Die­se Aus­sa­ge vom Minis­te­ri­um kam als Ergeb­nis mei­ner Peti­ti­on an den Deut­schen Bun­des­tag. Die Aus­sa­ge ent­spricht den Durch­füh­rungs­hin­weis Rz. 7.35a der Bun­des­agen­tur für Arbeit. Ich zitiere:

Wäh­rend eines Urlaubs­se­mes­ters kön­nen aller­dings – bei Vor­lie­gen bestimm­ter Vor­aus­set­zun­gen – Leis­tun­gen zur Siche­rung des Lebens­un­ter­halts nach dem SGB II gewährt wer­den. Die Ent­schei­dung ist hier­bei im Hin­blick auf die Rege­lun­gen des BAFöG zu tref­fen. Danach besteht für die Zeit der Beur­lau­bung för­de­rungs­recht­lich kein Anspruch auf Aus­bil­dungs­för­de­rung, wenn ein Stu­dent oder eine Stu­den­tin z.B. wegen einer län­ge­ren Erkran­kung, Schwan­ger­schaft oder Pfle­ge und Erzie­hung eines Klein­kin­des die Aus­bil­dung oder das Stu­di­um unter­bricht und sich daher für ein oder meh­re­re Semes­ter beur­lau­ben las­sen muss. Nur in Fal­len, in denen aus einem der. bei­spiel­haft auf­ge­führ­ten wich­ti­gen Grün­de die Aus­bil­dung für län­ger als drei Mona­te unter­bro­chen wird und dadurch kein Anspruch auf Aus­bil­dungs­för­de­rung besteht, kön­nen daher Leis­tun­gen zum Lebens­un­ter­halt bean­sprucht wer­den, ohne dass § 7 Abs. 5 SGB II dem entgegensteht.

Also, ich bin län­ger als 3 Mona­te beur­laubt und habe einen gewich­ti­gen Grund für mei­ne Unter­bre­chung der Aus­bil­dung: Die Pfle­ge mei­ner schwer mehr­fach­be­hin­der­ten Toch­ter (GdB. 100%, blind, mit Luft­röh­ren­schnitt und Beatmung). Wo bleibt mein ALG-II ohne Rück­zah­lung? Der Ombuds­rat kommt mit dem glei­chen Hin­weis und beschreibt das Ver­hal­ten von jen­ar­beit so:

Lei­der kann Ihnen der Ombuds­rat nicht wei­ter­hel­fen. Bei ihrem zustän­di­gen Trä­ger der Grund­si­che­rung han­delt es sich um eine optie­ren­de Kom­mu­ne. Dies bedeu­tet, das die­se die Auf­ga­ben des Zwei­ten Buch Sozi­al­ge­setz­buch (SGB II) eigen­ver­ant­wort­lich wahr­nimmt. Ich kann Ihnen nur emp­feh­len, sich an das zustän­di­ge Lan­des­mi­nis­te­ri­um zu wenden

An das Lan­des­mi­nis­te­ri­um habe ich mich jetzt (wie­der) gewen­det, auch mit der Beschwer­de über jen­ar­beit, dass die­se mich immer noch nicht über die Rück­zah­lungs­mo­da­li­tä­ten auf­ge­klärt haben, sowie dem Zins­satz. Eine wei­te­re Rücken­de­ckung habe ich durch den Behin­der­ten­be­auf­trag­ten des Lan­des Thü­rin­gen erhal­ten. Vie­len Dank! Die­sen wer­de ich jetzt wie­der anschrei­ben müs­sen, um sein Ange­bot für Hil­fe in Anspruch zu neh­men. Viel­leicht kann er etwas aus­rich­ten und auf die Dis­kre­panz hin­wei­sen. dass ich laut der Bun­des­agen­tur für Arbeit ALG-II erhal­ten soll­te, aber von jen­ar­beit nicht, obwohl bei­de vom glei­chen Gesetz ausgehen.

Aber auch wird mein Kran­ken­kas­sen- und Pfle­ge­kas­sen­bei­trag selbst im neu­en Dar­le­hens­be­scheid nicht berück­sich­tigt. Im jet­zi­gen Wider­spruch wird es igno­riert. Somit muss ich ab April von über 520 Euro 150 Euro Kran­ken­ver­si­che­rung bezah­len, dann mein Anteil von Mie­te samt Neben­kos­ten, mich ernäh­ren, klei­den und dann müs­sen noch der Mehr­auf­wand für Pfle­ge und The­ra­pie bezahlt wer­den. So zum Bei­spiel das spe­zi­el­le The­ra­pie­spiel­zeug zur geziel­ten För­de­rung von ihrer Seh­schä­di­gung / Blind­heit. Und die­ses Geld, was kaum reicht, soll ich dann wie­der zurück zah­len, womit wir somit im Unkla­ren gelas­sen wer­den mit unse­rer Lebensplanung.

Allein jetzt schon bekom­men wir ein Pro­blem mit unse­rem Wohn­raum auf­grund der Hilfs­mit­tel und der Unzu­gäng­lich­keit im Bad mit der Bade­hil­fe. Wie sol­len wir uns eine bar­rie­re­freie Woh­nung leis­ten? Das Pfle­ge­geld geht drauf für unse­re Lebens­er­hal­tungs­kos­ten, obwohl es eigent­lich als Nacht­teils­aus­gleich zählt, da ich nicht arbei­ten gehen kann wegen der Erkran­kung und Behin­de­rung vom Kind. Es ist ein­fach trau­rig, wie die Stadt Jena mit Eltern umgeht, die sich um ihr schwer­kran­kes Kind küm­mern wol­len, ihr Leben ver­su­chen danach aus­zu­rich­ten und ihre eige­nen Bedürf­nis­se zurück ste­cken, aber selbst kei­ne Exis­tenz­si­che­rung erhal­ten wie aber sonst jeder ande­re, der Eltern­zeit nimmt. Dies bloß nicht bei uns, da ich, der Vater sei­ne Aus­bil­dung nicht abbricht, son­dern sie unter­bricht und sein Recht auf Eltern­zeit wahr­nimmt und selbst die Fami­li­en­of­fen­si­ve in Thü­rin­gen dies “Zuhau­se blei­ben” för­dert, zumin­dest auf dem Papier.

Vor zwei Wochen habe ich einen Brief an den Ober­bür­ger­meis­ter Dr. Röh­lin­ger erwei­tert und ihm die Aus­sa­ge des Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Arbeit und Sozia­les zu gesen­det. Doch wird auch die­ser Brief­an­hang schein­bar igno­riert vom OB Dr. Röh­lin­ger und der Stadt­ver­wal­tung Jena. Ich weiß wirk­lich nicht mehr wei­ter. Ich hof­fe noch, dass die Peti­ti­on am Thü­rin­ger Land­tag eine Wir­kung hat und eine Gleich­heit her­ge­stellt für Stu­den­ten, wie es bun­des­weit in der Arbeits­agen­tur gehand­habt wird laut dem Durch­füh­rungs­hin­weis www​.my​-sozi​al​be​ra​tung​.de/​c​g​i​-​b​i​n​/​b​a​s​e​p​o​r​t​a​l​.​p​l​?​h​t​x​=​/​m​y​-​s​o​z​i​a​l​b​e​r​a​t​u​n​g​.​d​e​/​s​g​b​2&​l​o​c​a​l​p​a​r​a​m​s​=​1&​d​b​=​s​g​b​2&​c​m​d​=​l​i​s​t​&​r​a​n​g​e​=​0​,​100&​c​m​d​=​a​l​l​&​I​d​=53: Rz. 7.35a.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien