Charlott 2 (f)

C
An man­chen Tagen könn­te man mei­nen, der Bub, er kann doch lachen, er habe es gelernt, das Lächeln mit sei­nen vier Jah­ren. Wenn er so da liegt, sei­ne blin­den Augen sich ruhig bewe­gen, als kön­ne er die Welt abtas­ten, sei­ne Atmung in ruhi­gen Schrit­ten den Brust­korb heben, wie­der fal­len las­sen. Ach Fritz, wenn sich die Son­ne durch die Bäu­me schieb, ein Rascheln der Blät­ter eine Melo­die spie­len. Wenn dann an sol­chen Tagen kei­ne Post den Brief­kas­ten füllt, kein Ärger­nis über die nächs­te Kampf­an­sa­ge vom Amt in den Blick kommt. Ein Lächeln, ein klei­nes Lächeln, nur für mich sicht­bar, nur für mich.
Kate­go­rie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});
Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta