Kategorie

Prosa

P

Vergessen die Illusion

Ich habe sie vergessen, die Traurigkeit, das Lächeln, dein Lächeln und wie sich deine Haarsträhne verfängt in meiner Hand. Die Gedanken ungeformt, kein Laut, keine Stimme. Ich denke darüber nach, dein Gehen, dein Verfangen mit dem Tod, dem Sterben, wenige Jahre, die du uns begleitest. Eine wertvolle Zeit, welche ist es nicht. Jede Zeit, die ich vergaß, die hinter mir liegt, die vor mir liegt. Nur...

Zurück, hier

Die Fenster abgedunkelt, vor der Hitze bricht der Tag,hält die Epilepsie fest,dein Anfall ungebrochen
Lachende Kinder,ein kurzes WeinenTränen gebannt im Flüsternhält das Lachen fest.
Dein Herz schlägt,die Atmung gebrochen, blass und blau die Lippengib mir dein Zurück hier.

21. Mai 2009

In den Vierundzwanzig davor Stunden bevor das Gewitter sich im Groll mit Donner und Hagel niederlässt ist das Kind unzufrieden in einer Unruhe gefangen mit der sie stückelt den Schlaf und die Nacht teilte als sei es Tag zum Wachsein mit Tränen forderte die Schwester am Bett den lauten Monitor über den Hof still werden zu lassen und als die Vierundzwanzig vor dem ersten Blitz und Donner sich...

2. Juni 2009

Das Kind hat in der Nacht um die Hundert im Puls geschlafenoder um dreißig Schläge zu hoch war gestellt der Rhythmus in der Minute der Ruhe schenkte ihr keine Erholung und machte den Tag müde für drei Stunden im Tiefschlaf versanken meine Gedanken an den Sommer mit seiner Hitze und ein drohendes Gewitter jagte die Epilepsie zum Umschwung nur mit Wind ohne Donner rollte warme Luft über die...

15. Mai 2009

Ist es die Hilflosigkeit als das Kind weint um einen unbekannten Schmerzen deren Zucken ohne rhythmische Folge zu erwähnen bricht sich in einem Schrei ohne Laut der fehlenden Stimme gebremst durch die Kanüle unter dem Kehlkopf gesetzt in der Luftröhre eröffnen neue und alte Gedanken über den Tod der Traurigkeit über das Dasein mit der Frage was hätte besser sein können als keine Antwort und es...

Kein Zauber

In ihrm Blick stehts mit dessen. was er versucht hat zu begreifen. Schmal sollte sie sein. Mit ihrem Blick stehts die Vergangheit hervorzieht, den Schmerz ihrer bekleidet ein Lächeln. Eine Straßenbahn fuhr vorüber, sie nehmend, seine Vergangenheit ohne Lösung bleibt.

Zeichnet aus

Schwarz trägt,
zeichnet den Intellektuellen,
der Tod
unsere Asche ins Grau,
zum Grab, allein
hinterlässt er keine Spuren,
von denen die Sterben,
in die Angst,
nichts zeichnet aus den Einsamen.

Klarheit

Der Kuss auf deinen Lippen,
den trage ich,
wie den Gedanken,
wenn du stirbst,
welches Lied ich dir schenke,
ich spiele,
das einem Rauschen gleicht
unser Leid begleicht
die Stille bricht,
wenn du von uns gehst,
erst dann die Klarheit uns
begreift.
Zum Titel
“Lights“ von Archive (LP “Lights”)

Gewissheit

Gib mir deine Hand,
ich forme sie in meiner
gib mir deinen Kuss,
irgend einen.
Genau diesen möchte ich berühren,
mich in ihm verlieben,
wenn er auch nie kommen mag,
weil deine Lippen sich nur formen,
ohne Willkür,
aus dem Chaos gebündelter Nerven,
aus der Frage heraus,
ob du mich kennen magst
und doch du schenkst mir
eine Gewissheit darüber.

Nur einen

Nur einen neuen Schlüpfer wollte Karla. Acht hatte sie noch im Schrank liegen, frisch gebügelt, und einer haftete an ihrer Haut. Doch beim zehnten war der Gummi im Bund gerissen und in der Mitte hat der Stoff seine übliche Festigkeit verloren. Gute zwei Jahre hat der sicherlich hinter sich gebracht, dachte sie.

Regen im Sommer

Süßlicher Geruch von kaltem Kaffee, kleine Hände streifen mein Gesicht, wecken mich mit Regen in die Erinnerung an Sommer, Ferien, den Geschmack von Großstadt, meiner verstorbenen Großmutter, den Umstieg durch Pfützen von der S- in die U-Bahn mit dem Glauben, die richtige Wirklichkeit über die Welt, trotz Libanonkrise, generiert zu haben.
S. Wurzelstein

Sommermorgens

Müde Gedanken in der Frühe plärrend,Kinder im Anhang ihrer Erzeuger wecken die überhitzte Nacht.
Die Haut verklebt, im Mund die Sammlung vom Schlaf und Umarmung trete ich in den Morgen, ohne Lächeln der Pflegerin entgegen nehme ich mein Kind, nicht mit in mein Bett.Eine Maschine vollzieht das Ein wie Aus der Atmung.

Beatmungsmaschine

Zwischen dem Geschmack von billigem Weißwein verfangen sich leere Geräusche, ein Klack, ein Säuseln der Turbine von der Maschine die Lunge gefüllt, ein Klack, alle Luft entweicht geführt durch Plastik umhüllt, Druckkontrolliert der Brustkorb vom Kind gesenkt. Ich nippe an der Kühle

Stoff

“Hey Mann, es verlief alles ein wenig beschissen, anders kann ich es nicht sagen. Peter wollte den Transport nicht machen und was ist dann. Das Problem haftet an einer meiner Ferse. Der Stoff musste rüber und wenn ich es nicht getan hätte, na darüber denke ich erstmal gar nicht, oder. An der Grenze verlief alles gut, Mit einem “Guten Morgen” vier Uhr in der Früh. Die Kontrollen...

Fünf Minuten

Fünf Minuten Zeit um die passenden Worte zu finden, spontan ohne Vorwarnung. Fünf Minuten steht ein Mann vor seiner Wohnungstür, dahinter niedergesunken, weinend seine Frau. Die Blumen hält er in den Händen und die Frage, was er habe falsch und die Antwort hinter ihm, verdrängt. Der Alkohol, die Blicke in die TV-Einheit statt zu ihr, die Kopfhöhrer ersetzen jedes Gespräch. Die Kinder seit fünf...

Unscharf

Die Leere. Einsam ist sie, so wie sie gegangen war. Den Stift auf dem Tisch hat sie liegen gelassen, einen Zettel daneben mit ihren Wörtern, die sie mir versprochen hatte und in der Leere gelassen hat. Die Gedanken, das Bild von ihr schmilzt in der Wärme des Kerzenlichts, in den Gedanken beim letzten Besuch im Kloster. Ich solle mich entscheiden, sagte sie. Es gäbe nur ein entweder und kein oder...

Wartezimmer

Im Schatten stehen, die Zigarette durch zwei Finger drehen. Asche verliert sich von der Glut. Fallend mit dem Gedanken, ob sie auch tropfen könnte und eine Antwort Nein kommt aus ihren Mund als ich meine Lippen löste. Du rauchst? Ich rauche, ja. Hast du eine Idee?  

Wir haben darüber

Wir haben darüber unser Wissen gewonnen und warten nun auf den nächsten Schritt. Wenn uns das Glück genehm ist, werden wir nicht mehr vor dieser Tür stehen, sondern hinter ihr sein. Die Tür muss beseitigt werden. Denken sie hierbei auch daran, dass ein solcher Schritt viele Folgen hat. 

Vergangen oder Traum

Vergangenheit,in der Vergangenheit lächelt das Kind,verlor sie es,  ersetzte es mit Schmerzder Verdrängung was war war, heut nicht mehr ist, die Vergangenheit.

Über


Ein Blog, kleine “Skizzen” aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege “lebt”, ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen … Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzeige in eigener Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pflegefachkraft (w/m) im Raum Jena zur Unterstützung unseres Teams beim Intensivkind.
Interesse – Schnuppern – mehr erfahren – schreib uns per Mail: Intensivkind@mailbox.org oder ruf an 03641 – 680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker