21. Mai 2009

2

In den Vier­und­zwan­zig davor Stun­den bevor
das Gewit­ter sich im Groll mit Don­ner und Hagel niederlässt
ist das Kind unzu­frie­den in einer Unru­he gefangen
mit der sie stü­ckelt den Schlaf und die Nacht teil­te als sei es Tag
zum Wach­sein mit Tränen
for­der­te die Schwes­ter am Bett
den lau­ten Moni­tor über den Hof
still wer­den zu las­sen und
als die Vier­und­zwan­zig vor dem ers­ten Blitz und Don­ner sich run­ter zählen
auf zwei Stun­den zuvor
wird sie ruhig und entspannt
sag­te dem Leid das Aus
als sei es der schöns­te Nachmittag
der sich bedeckt für uns mit Grau und Grummeln
zum plötz­li­chen Regen beglei­tet uns nach Haus
ins Tro­cke­ne eilen wir mit der Gewiss­heit oder Ahnung
.,ihr Unfrie­den der Vier­und­zwan­zig war die Ent­la­dung jetzt.

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: Intensivkind@​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta