Cough Assist – wartungsfei ohne maximalen Druck

2014-08-13_Cough-Assist-StellradEin inva­sives Medi­z­in­pro­dukt, welch­es nicht gewartet wer­den müsse und mit einem tech­nis­chen Man­gel am Patien­ten betrieben wer­den kann – nach ein­er Mut­ter aus der Selb­sthil­fe, sei dies laut ihrer Home­care­fire­ma beim Cough Assist.

Wartungs­frei – dies kenn ich von der Absaugung. Die läuft und läuft bis sie aus­fällt. Doch presse ich mit ein­er Absaugung keine Luft in die Lunge rein, aber beim Cough Assist. Ist der Einat­mungs­druck zu hoch, kann ich damit die Lunge schädi­gen. Gut, wenn das Gerät nach dessen spez­i­fis­chen tech­nis­chen Eigen­schaften wartungs­frei ist, dann wird es die Voraus­set­zung haben.Wie ist bei einem tech­nis­chen Man­gel? Der Cough Assist von ihrem Kind, so die Mut­ter, baut nur noch einen max­i­malen Druck von 40 cm H20 auf. Nach den tech­nis­chen Eigen­schaften im Geräte­hand­buch müsste es einen Druck von 60 cm H20 erre­ichen. Die Home­care­fir­ma meint dazu, mit dem Gerät sei alles okay. Es könne weit­er einge­set­zt wer­den.

Defekt beim invasiven Gerät

2014-08-13_CoughAssist_BeatmungsschlauchGut oder nicht gut. Gilt ein Gerät nicht als defekt, wenn es in seinen Soll-Para­me­tern nicht mehr arbeit­et? Für mein Ver­ständ­nis ja und ins­beson­dere wenn es ein inva­sives Gerät oder Medi­z­in­pro­dukt ist.  Es beste­he die Gefahr bei Fehlfunk­tio­nen, dass es zu schw­er wiegen­den Gesund­heitss­chä­den beim Patien­ten kom­men kann. Auch wenn dies aus­geschlossen wer­den kann, stellt sich mir die Frage, ist bei einem tech­nis­chen Man­gel der ther­a­peutis­che Effekt gesichert?

Wenn der Cough Assist nicht den tech­nisch geforderten max­i­malen Druck auf­bauen kann: Wo ist die Ursache? Hat die Tur­bine aus­ge­di­ent und kann sie in der laufend­en Ther­a­pie am Patien­ten plöt­zlich ver­sagen? Ist im Gerät ein Leck, wenn ja, wo ist es? Stimmt durch den Man­gel die Mes­sung des Luft­drucks beim Cough Assist über­haubt?

Ein inter­es­santes The­ma, was auch das Inten­sivkind bet­rifft mit ihrem Cough Assist, weshalb ich jet­zt den Her­steller angeschrieben habe. Ich bin ges­pan­nt auf die Antwort.

Update 13.8.14 gegen 14:45: Nach meinem Schreiben hat­te ich Kon­takt mit einem tech­nis­chen Sup­port. Der Cough Assist ist wartungs­frei. Der Spitzen­druck sollte um die 55 – 65 cm H2O liegen. Wenn die Mas­chine nur einen Druck von 40 cm H20 erre­icht, kön­nte eine Kalib­rierung nötig sein. Schlimm­sten­falls kön­nte das Gerät spon­tan aus­fall­en. Eine tech­nis­che Prü­fung wäre rat­sam. Anson­sten sind diese Geräte schon sehr robust. Falls es aber zur ein­er Reparatur kom­men müsste, kann es sein, dass diese nicht wirtschaftlich ist gegenüber den Kauf eines Neugerätes. Gut zu wis­sen!

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.