Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Das Pflegebett – Mein Arbeitsplatz: Heben und Tragen

D

Irgend­wann stellt sich die Fra­ge, ab wann es mit dem Heben und Tra­gen eines “Lie­ge­kin­des” vor­bei ist bei einem selbst. Je grö­ßer und je schwe­rer das Kind wird, so wird die­se Fra­ge immer aku­ter, aber meist stellt sie sich schon, wenn das Kind in ein schul­fä­hi­ges Alter kommt. Man braucht dazu nur auf das Rumo­ren eini­ger Fah­rer vom Fahr­dienst hören: Ab der Schu­le ist Roll­stuhl­pflicht. Na so eng wird es nicht gese­hen, denn so ist die­ses “Urteil” auch von den Kos­ten­trä­gern und des­sen “Gut­ach­tern” abhän­gig und die Leu­te vom Fahr­dienst, die haben sich bei so man­cher Fir­ma zu fügen, sonst, ja sonst heißt schnell: Wir haben ein paar Mil­lio­nen Arbeits­lo­se, so hört man. 

Doch geht es hier­bei nicht um Bequem­lich­keit, son­dern um das Recht auf Arbeits­schutz. Heben und Tra­gen, da gibt es Gren­zen, wie viel die Frau, der Mann und die Schwan­ge­re anhe­ben darf, wie häu­fig am Tag, pro Stun­de und wie lan­ge (Meter wie auch Zeit). Die Gren­zen, die kom­men nicht irgend­wo­her, son­dern haben sich auch gezeigt, eben weil das Heben und Tra­gen über den Rücken geht und die­ser lei­det dar­un­ter. Ein Pro­blem, was vie­le als Fol­ge ken­nen, ist der Band­schei­ben­vor­fall. Möch­te jemand mög­lichst lan­ge in sei­nem Job blei­ben, so soll­te er die Gren­zen ken­nen, aber auch wie man rich­tig hebt.

Ich als Pfle­ge­per­son, mein Arbeits­platz ist ja das “Pfle­ge­bett”, möch­te nicht mög­lichst lan­ge in mei­nen Job blei­ben, son­dern ich muss es sogar. Mein Aus­fall bedeu­tet nicht nur Krank­heits­kos­ten für das Gesund­heits­we­sen, son­dern auch der Weg­fall vom Pfle­ge­geld. Ich muss mir dann, wenn mei­ne Frau nicht ein­sprin­gen kann, Hil­fe ein­kau­fen und dies kann teu­er wer­den. Denn das Pfle­ge­geld für ein Kind wie unse­res wür­de für die Grund­pfle­ge nicht aus­rei­chen und solan­ge man nicht so wenig besitzt, wie als wür­de man Grund­si­che­rung bekom­men, so wird es auch nichts rich­ti­ges mit der Hil­fe zur Pfle­ge vom Amt. Aber, und dies ist ein Pro­blem in der Pfle­ge, ein Mensch hebt und trägt sich nicht, wie es im Lehr­buch beschrie­ben wird. Manch­mal muss man schnell han­deln, es schießt eine Spas­tik ein oder sie wirft den Kopf nach hin­ten. Das Resul­tat sind Fehl­hal­tun­gen und die gehen meist über den Rücken.

Aber zurück zum Fahr­dienst und der Roll­stuhl ab der Schu­le ist bei man­chen wohl ein Pro­blem. Dabei soll­te sogar der Fahr­dienst dar­auf bestehen, denn schließ­lich müss­te er auch Inter­es­se haben, dass sei­ne Ange­stell­ten einen mög­lichst nied­ri­gen Krank­heits­stand haben. Die Phi­lo­so­phie, wel­cher Ange­stell­ter auf Arbeits­schutz besteht, sagt der Fir­ma Ciao, funk­tio­niert nur bis zu einem gewis­sen Grad und hin­zu ent­steht so ein gesamt­wirt­schaft­li­cher Scha­den. Denn die Kran­ken­kos­ten für den Betrof­fen müs­sen wir alle zah­len und dies wird sicher­lich in Zah­len spür­bar sein, da nun mal ein kaput­ter Rücken bekannt­lich nicht  die Lebens­er­war­tung senkt, son­dern eher den Hil­fe­be­darf anhebt und wenn alle älter werden …

Und wor­in liegt das Pro­blem, einen Roll­stuhl samt Kraft­kno­ten für den Fahr­dienst zu befür­wor­ten? In den Kos­ten? Nun, der Roll­stuhl wird eh gebraucht, ob es nun ein Jahr spä­ter ist, macht kei­nen gro­ßen Unter­schied. Der Fahr­dienst wird teu­rer, da nun ein Roll­stuhl­trans­port bezahlt wer­den muss. Aber dafür geht ein Teil der Dop­pel­ver­sor­gung flö­ten, je nach Fall sind dann kei­ne zwei Sitz­scha­len, kei­ne zwei Reha­bu­g­gys mehr not­wen­dig. Aber mit Mathe­ma­tik soll­te man dem Recht auf Teil­ha­be eh nicht zu sehr nahe tre­ten, denn dann könn­te dies gesam­te Recht ein Nein erhal­ten, eben weil die Inte­gra­ti­on Geld kos­tet. Was zählt in die­sem Augen­blick, ist doch, dass für alle das anstren­gen­de Tra­gen und Heben mög­lichst ver­mie­den wird. Schließ­lich dürf­te die Frau nur 15 Kilo kurz tra­gen und der Mann um die 25 (ein­ma­lig auch mehr, abzüg­lich und erschwe­rend ist aber die Kör­per­hal­tung; sie­he Quel­len unten).Ein Schul­kind, gut genährt, liegt da drüber.

Aber das Gewicht ist nicht das ein­zi­ge, es ist auch die Grö­ße. Denn wer schon mal 1,30 Meter aus einem Auto geho­ben hat, weiß schnell: Ger­ne macht man es nicht. Hin­zu besteht auch eine Ver­let­zungs­ge­fahr oder der/ die Getra­ge­ne bekommt durch die unsanf­ten Berüh­run­gen Schmer­zen. Etwas, was zu ver­mei­den wäre. Hin­zu kommt es immer wie­der vor, dass die Reha­au­to­sit­ze nicht rich­tig fest­ge­schnallt wer­den beim Fahr­dienst, zum Teil aus Unkennt­nis der Fah­rer oder Fah­re­rin­nen. Es ent­steht also ein Sicher­heits­ri­si­ko zu Las­ten des Kin­des und dies sogar bei einem leich­ten Auf­fahr­un­fall. Ist ein Sach­be­ar­bei­ter gegen die Ver­sor­gung mit dem Roll­stuhl und den ent­spre­chen­den Trans­port dafür, so soll­te man wohl am bes­ten eine “Orts­be­ge­hung” machen, wo der “Ent­schei­dungs­trä­ger” mal selbst Hand anle­gen kann, also das Kind aus dem Auto­sitz in den Reha­bu­g­gy oder Roll­stuhl heben muss und die­sem die fol­gen­de Schrift in die Hand drü­cken: alles palet­ti – Beur­tei­lung der Arbeits­be­din­gun­gen beim Las­ten­trans­port (wenn auch nicht direkt auf Men­schen bezo­gen) bzw. Hand­lungs­an­lei­tung zur Beur­tei­lung der Arbeits­be­din­gun­gen beim Heben und Tra­gen von Las­ten (LV 9

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien