Das Warten

Reglos liegt sie,
eine Diode flimmert auf,
im Grün,
meine Hände gebunden,
haben Sie an den Stuhl gefesselt
der Kopf zum Kind gestellt
ein Surren hebt die Lunge,
und fällt.

Leblos liegt sie,
ihre Brust umhüllt halb,
im Weiß,
ihr Leib verbunden
mit Kabel, auf ihrer Haut geheftet,
nehmen Sie ihren Herzschlag auf.
Schläuche verwachsen mit der Nase,
dem Mund

Trockene Tränen,
wollen nicht trösten,
den Schmerz,
der sie einquetscht,
ihren Leib zwischen die Technik.
Sie nennen ein schmales Bett ihr,
meine Finger greifen nach ihrer Hand,
aufgequollen.

Leblos die Hoffnung,
versteckt hinter dem Neonlicht,
im Schatten,
wird sie ihren Weg beenden,
wird sie uns wieder begegnen wollen,
Sie hätten beigetragen alles,
außer das Warten,
dies liege nicht bei Ihnen.

Kategorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:''});
Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.