Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Gehen vom Leben entscheiden

G

Man möch­te erst gar nicht davon lesen, dass Eltern dar­über strei­ten, ob sie nun die Beatmung ihres klei­nen Kin­des abschal­ten oder es bei die­ser The­ra­pie belas­sen. Ich möch­te dar­über nicht schrei­ben und doch spü­re ich einen Wil­len für eine Äuße­rung. Viel­leicht ist es der Wil­le, hier eine neue Posi­ti­on selbst beim Inten­siv­kind zu fin­den oder die jet­zi­ge zu prü­fen, ob sie die Rich­ti­ge ist. Eben, ob ich sie in einer schwe­ren Kri­se gehen las­sen kann oder dafür kämp­fe, das Maxi­ma­le her­aus­zu­ho­len, was die Medi­zin bie­tet im Sin­ne, das Leben zu erhalten.

In Eng­land wur­de nun die Beatmung bei einem schwer­be­hin­der­ten Kind abge­schal­tet, liest man in einer Nach­richt. Zu knapp die Nach­richt, es ist das Ers­te, was für mich klar wird. Ein Streit gin­ge zuvor ein­her zwi­schen dem Vater und der Mut­ter. Der Vater woll­te die Abschal­tung der Beatmung nicht. Was soll ich mit die­ser Info anfan­gen. Ein Streit hier – ein Streit der Eltern, wo viel­leicht kei­ner bereit war, die Ent­schei­dung des ande­ren zu tra­gen. Klick macht es nur und es fällt mir die Aus­sa­ge ein: Über 50 Pro­zent der Eltern eines ver­stor­be­nen Kin­des wür­den sich inner­halb des ers­ten Jah­res nach dem Tod trennen.

Und schwie­rig ist die­se Nach­richt eben dadurch, da man aus den spär­li­chen Infos über den Säug­ling nicht wis­sen kann, wie ist die Lebens­qua­li­tät des Kin­des, was nimmt es bewusst mit vom Leben, lei­det es. Fra­gen – viel­leicht hat des­halb der Vater lan­ge nicht zu gestimmt für die Abschal­tung der Beatmung. Man weiß es nicht und ich muss die­se Info so akzep­tie­ren, wie sie ist, eben nur eine „neu­tra­le“ Tat­sa­che. Es ist kei­ne Geschich­te, die einem etwas für die eige­ne Dis­kus­si­on in die Hand gibt. Es feh­len wich­ti­ge Stü­cke der Moti­va­ti­on der Eltern, das Nein des Vaters zuvor, das Ja der Mut­ter, war­um sie sich den Ärz­ten anschloss, ihr Kind gehen zu lassen.

 

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien