Gesundheit im IntensivZimmer: Pflegefachkraft und Rücken

Die einen sit­zen zu viel in ihrem Job und in der Pfle­ge geht es über den Rücken. Die Pfle­gen­den wür­den sich zwei Stun­den pro Schicht beu­gen. Klingt nach viel, klingt nach wenig – ich habe kei­nen Ver­gleich. Doch bekannt ist, die Arbeit in der Pfle­ge geht über den Rücken.

Zu den zwei Stun­den beu­gen gesellt sich, dass

  • (a) Hilfs­mit­tel fürs rücken­scho­nen­de Arbei­ten nicht ein­ge­setzt werden,
  • (b) Pfle­ge­bet­ten nicht in die opti­ma­le Arbeits­hö­he gebracht wer­den und
  • © die fal­sche Tech­nik fürs Mobi­li­sie­ren der Kli­en­ten ver­wen­det wird.
  • (d) Aber auch das fal­sches Schuh­werk getra­gen und
  • (e) wenig oder kein regel­mä­ßi­ger Sport betrie­ben wird, hin­zu “gehen”
  • (f) psy­chi­sche Belas­tun­gen übern Rücken.

Bei uns im Inten­siv­Zim­mer ist Punkt (b) schon lan­ge umsetz­bar. Am Punkt (a) hat es bis­her etwas geha­pert, aber dem­nächst kommt hier Abhil­fe. Die Nach­rüs­tung vom Decken­lif­ter für die Woh­nung wur­de von der Pfle­ge­kas­se geneh­migt. Die­se Nach­rüs­tung kos­tet an die € 3.000; also nicht gera­de billig.

Für das rich­ti­ge Schuh­werk kön­nen wir nicht sor­gen. Für die kör­per­li­che Betä­ti­gung sorgt an man­chen Tagen die Schu­le, ob es aus­reicht, sicher­lich nicht. Die psy­chi­sche Belas­tun­gen abstel­len – ich hof­fe doch, dass sich die Pfle­ge­fach­kräf­te soweit beim Inten­siv­kind wohl füh­len und der Arbeits­all­tag für sie kei­ne „außer­ge­wöhn­li­che“ Belas­tung darstellt.

Ger­ne möch­te ich die The­se auf­stel­len, die Arbeit in der häus­li­chen Kin­der­kran­ken­pfle­ge ist rücken­scho­nen­der als in der Kli­nik. Aber da fehlt mir jetzt die Zeit, das Geld und die Know­How hier­für einen Beweis zu erstel­len. Trotz­dem, ich behaup­te, es wird schon so sein …

Linn sucht Pflegefachkraft in Jena
Mit deiner Pflege Leben gestalten - ZitronenZucker

Schreibe einen Kommentar