Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Hilfsmittel und Sport ist kein Grundbedürfnis

H

Was den­ken Sie, schützt Sport die Gesund­heit? Aus­ge­nom­men sei natür­lich der Leis­tungs­sport oder so man­cher “Risi­ko­sport”. Und ist Sport ein Grund­be­dürf­nis des Men­schen? Neh­men wir für die Ant­wort das Bei­spiel der Ableh­nung einer spe­zi­el­len Pro­the­se fürs Schwim­men von einer Kran­ken­kas­se, bestä­tigt durch zwei Instan­zen am Sozi­al­ge­richt. Sport, nach deren Auf­fas­sung (Lan­des­so­zi­al­ge­richt Nord­rhein-West­fa­len – L 5 KR 8407), ist kein Grund­be­dürf­nis. Aber schnei­det sich hier die Kran­ken­kas­se nicht selbst ins “eige­ne Fleisch”. Da möch­te sie, ich hof­fe doch, mög­lichst gesun­de Mit­glie­der. Und Sport, so liest, hört man immer wie­der in den Medi­en, wirkt aus­glei­chend auf die Gesund­heit und schützt vor ver­schie­de­nen gesund­heit­li­chen Pro­ble­men bis hin vor Tumor­er­kran­kun­gen. Vorraus­set­zung ist die regel­mä­ßi­ge Anwen­dung, zumin­dest lehrt dies die Statistik. 

Also wenn dem so ist, dann müss­te die Kran­ken­kas­se doch von sich aus den gehan­di­cap­ten Pati­en­ten in sol­chen Akti­vi­tä­ten beson­ders unter­stüt­zend hel­fen, dass sie eben an Sport teil­neh­men kön­nen. Oder müs­sen wir an der gesund­heits­för­dern­de Eigen­schaft des Spor­tes etwas zwei­feln? Schließ­lich, so folgt man der Logik, müss­te klar sein: Treibt der “Kun­de” im Gesund­heits­we­sen Sport, so ver­mei­det er wei­te­re Kran­ken­kos­ten. Dies ist sogar wirt­schaft­lich. Oder rech­net man nicht mit poten­ti­ell ein­ge­spar­ten Gel­dern? Aber da akti­ver Sport sich nun mal nicht als Grund­be­dürf­nis in unse­rem Land zeigt, man könn­te bei dem einen oder ande­ren Bür­ger sogar vom Gegen­teil reden, so gibt es eben kei­ne Hil­fen von der Krankenkasse.

Bei die­ser Sach­la­ge ist aber inter­es­sant für die Geneh­mi­gung der Hil­fen zum Aus­gleich einer Behin­de­rung oder einer Abwen­dung die­ser, ab wann trei­be ich Sport und wo endet die “nor­ma­le” Bewe­gungs­ak­ti­vi­tät für die “Bewäl­ti­gung” des All­tags. Wenn ich jeden Tag  alle Wege, ob Ein­kauf und Job, mit dem Fahr­rad bewäl­ti­ge, so läuft dies nicht unter Sport. Oder doch? Ein­deu­tig ist wohl Sport, wenn ich ohne eines “all­täg­li­chen Ziels der Grund­be­dürf­nis­se” Rad fah­re, son­dern wegen mei­ner Gesund­heit und dem Bewe­gungs­be­dürf­nis. Ein­deu­ti­ger wird es dann noch, wenn ich dazu die pas­sen­de sport­li­che Klei­dung mir über­zie­he und es in mei­ner Frei­zeit betreibe.

Doch hän­gen bleibt bei mir durch die Erfah­rung: Bewe­gung ist ein Grund­be­dürf­nis. War­um dann nicht Sport? Ohne aus­rei­chen­de Bewe­gung füh­len wir uns nicht wohl. Es ist für vie­le sogar not­wen­dig um kör­per­lich wie auch geis­tig in die “Gän­ge” zu kom­men. Somit bleibt nur die Annah­me, Sport ist kein Grund­be­dürf­nis, da es die Mas­se des Vol­kes von sich aus nicht betreibt. Wür­de sie es, wäre es dann der Fall? Und müss­te die Mas­se nicht gereizt wer­den, täg­lich, die Leis­tung ihres Kör­pers unab­hän­gig vom Job, son­dern für die Erho­lung und dem Spiel, auszureizen?

Aber kom­men wir zu unse­rem Fall, der Ent­schei­dung der Kran­ken­kas­se, zurück. Hilft Sport der Gesund­heit, stützt sie und sorgt so für Lebens­qua­li­tät, war­um bezahlt sie dann die not­wen­di­gen Hil­fe wie die Pro­the­se nicht? Schließ­lich läge es doch in ihrem wirt­schaft­li­chen Inter­es­se, auch wenn Sport nicht gleich eine bestimm­te Kran­ken­be­hand­lung mit einer spe­zi­el­len Ziel­vor­ga­be sichert, so sichert es doch die Gesund­heit ganz­heit­lich vom Kran­ken. Nun Ganz­heit­lich­keit ist in unse­rer Medi­zin eine schwie­ri­ge Ange­le­gen­heit, aber könn­te man trotz­dem nicht viel­leicht einen unkon­ven­tio­nel­len “Deal” mit dem Ver­si­cher­ten abschlie­ßen? Die Kas­se über­nimmt die Mehr­kos­ten, zumin­dest einen guten Teil, einer sol­chen Pro­the­se, um den “all­ge­mei­nen” Sport zu ermög­li­chen. Im Gegen­zug ver­pflich­tet sich der Ver­si­cher­te für meh­re­re Jah­re, dass er auch dem Sport nach­geht. Eben als eine Art “ver­bürg­tes” Bonus­pro­gramm. Hält sich der Ver­si­cher­te nicht dran, dann muss er die Kos­ten der Pro­the­se über­neh­men. Doch dies geht wohl nicht, ent­spricht nicht den übli­chen Spiel­re­geln der Büro­kra­tie, der strik­ten Aus­le­gung von Geset­zen. Und wo kämen wir den hin, wenn alle Behin­der­te Zugang haben zu allen Lebens­be­rei­chen des öffent­li­chen Lebens, wozu eben auch ein Schwimm­bad und des­sen Was­ser­be­cken zählt.

Aber eine inter­es­san­te Fra­ge bleibt für mich offen nach dem Urteil: Was wäre, wenn der Ver­si­cher­te regel­mä­ßig Kran­ken­gym­nas­tik im Was­ser braucht. Viel­leicht hät­te es dann mit der Geneh­mi­gung einer sol­chen Pro­the­se geklappt, eben als Siche­rung einer Krankenbehandlung.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien