Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Das Leben als Hausmann: Zum Jahresende

D

Ging es Ihnen genau­so, als Sie das ers­te mal mit dem Begriff “Haus­mann” in Berüh­rung kamen: Sie lächel­ten und dach­ten, was für eine nie­de­re Tätig­keit. Ja, sie berei­tet viel Mühe und wenig Lust. Und jetzt, nach einer gewis­sen Zeit der Rol­le als Haus­mann, geht es Ihnen da noch genau­so? Sie nicken ein Nein. Sie sind posi­tiv über­rascht, doch die Weih­nachts­zeit, die macht Ihnen schwer zu schaf­fen. Ja, ihre Frau, sie packt mit an, hilft in der Küche, im Bad und im Kin­der­zim­mer. Aber der Berg Wäsche türmt sich vom Besuch, der Boden muss inner­halb von zwei Tagen wie­der gesaugt wer­den, die Küche gewischt. Sie stöh­nen, doch Sie wis­sen auch, wenn ihre Frau hier mit­hilft …  Es wird allein schon zu einer kniff­li­gen Ange­le­gen­heit, wenn nicht sogar einer ärger­li­chen, wenn Sie Ihre Liebs­te ein­kau­fen schi­cken. Sie haben auf den Zet­tel nur Weich­spü­ler, Wasch­mit­tel & Co. ver­merkt und mit was kommt ihre Frau nach Hau­se? Sie packen aus und stöh­nen. Es ist nicht nur der Preis, son­dern die fal­sche Mar­ke. Sie stöh­nen. Sehen Sie es als Chan­ce, neue Pro­duk­te ken­nen zu ler­nen, aber an sich, Sie dür­fen stolz auf sich sein, Sie haben die gewis­sen Punk­te gelernt: Als Haus­mann lässt sich sogar wirt­schaft­lich gut arbei­ten, es muss nicht immer das Mar­ken­pro­dukt sein, was man als Putz- oder Wasch­mit­tel braucht und wenn, dann ist es eine bestimm­te Mar­ke, die zu ihren “indi­vi­du­el­len” Haus­halt passt. 

Aber, wie gesagt, pro­bie­ren Sie auch mal ein neu­es Wasch­mit­tel, schau­en Sie, wie ihre Nase dar­auf reagiert und Ihre Haut. Aber nicht nur ihre Nase, son­dern auch die der Kin­der und ihrer Gat­tin. Ist das Urteil ableh­nend, sagt die Nase nein, dann stel­len Sie das Wasch­mit­tel bei­sei­te. Sie brau­chen es nicht gleich wei­ter geben. So gibt es immer noch Wäsche, wie Decken oder Putz­lap­pen, die damit gewa­schen wer­den kön­nen. Oder manch­mal sorgt auch ein net­ter Weich­spü­ler für die rich­ti­ge Duft­no­te. Doch juckt die Haut, wird rot oder einer in Ihrer Fami­lie bekommt Aus­schlag, dann ver­ban­nen sie die­se Che­mie aus dem Haus­halt sofort! Sie müs­sen nicht gleich zu Wasch­nüs­sen grei­fen, ein Mit­tel ohne Par­fü­me kann schon für die nöti­ge Abhil­fe sor­gen. Und, doch das wis­sen Sie sicher­lich, beim heu­ti­gen Wasch­mit­tel gilt: so wenig wie nötig. Also nie höher dosie­ren als die Emp­feh­lun­gen des Herstellers.

Doch wir waren bei Weih­nach­ten ste­hen geblie­ben und ich hof­fe, Sie haben die Zeit aus­gie­big genos­sen und gut geges­sen, ohne Magen- und Bauch­weh danach. Nein? Es hat­te Sie mit Sod­bren­nen voll erwischt. Sie hat­ten außer tro­cke­nes Brot und Kamil­len­tee nichts im Hau­se gegen die­ses elen­di­ge Bren­nen und den Schmer­zen. Ihr Schwie­ger­va­ter muss­te sogar zur Apo­the­ke fah­ren und erst mit der Medi­zin ging es dann wie­der. Sie konn­ten zumin­dest wie­der durch­at­men. Doch möch­te ich nicht bei Ihrem Leid blei­ben und ich hof­fe sehr, Sie haben es gut über­stan­den, son­dern auf eine wich­ti­ge Auf­ga­be am Ende des Jah­res hin­wei­sen: der Apo­the­ken­schrank. Schrank ist sicher­lich zu viel gesagt, aber zu die­ser jähr­li­chen Kon­trol­le gehört nicht nur der Blick auf die Medi­ka­men­te, wel­che abge­lau­fen sind, son­dern auch auf die Ver­bands­stof­fe. Denn auch dort, bei den Ste­ri­len, gibt es ein Ver­falls­da­tum. Sind dabei Arz­nei­mit­tel, die sie regel­mä­ßig brau­chen, dann besor­gen Sie sich Neue, das­sel­be gilt beim Verbandskasten.

Che­cken Sie, wenn Sie schon dabei sind, auch den Kas­ten im Auto und war­ten nicht dar­auf, dass es erst bei einer Poli­zei­kon­trol­le auf­fällt. Doch hat­ten wir von Schrank gere­det und zu mei­ner Apo­the­ke zählt die Homöo­pa­thie genau­so wie die äthe­ri­schen Öle. Man­che Öle gewin­nen über die Jah­re an Kraft, aber die Zitrus­öle sind nicht auf ewig halt­bar, maxi­mal zwei Jah­re heißt es. Syn­the­ti­sche Ölmi­schun­gen soll­ten Sie dabei lie­ber gleich mit ent­sor­gen. Haben Sie dies hin­ter sich. Gut. Jetzt wer­fen Sie bit­te noch ein Blick in Ihr Tee­re­gal! Schließ­lich ver­steckt sich auch dort so man­ches, ehe­ma­li­ges Geschenk, was sie nie mit hei­ßem Was­ser genos­sen haben. Also weg damit! Auch hier gilt sie, die Faust­re­gel der Halt­bar­keit von zwei Jah­ren. Sicher­lich, es mag viel­leicht bei dem einen oder ande­ren Tee schmerz­haft sein, aber ant­wor­ten Sie ehr­lich: Wenn er so gut schmeckt, Ihr liebs­ter Tee, war­um wur­de er in über 700 Tagen noch nicht aufgebraucht?

Sie den­ken, mit dem Tee­re­gal ist jetzt Schluss. Ich muss Sie ent­täu­schen, unser Weg führt noch ins Bad, in die Kos­me­tik­ab­tei­lung des Hau­ses. Denn auch dort ver­steckt sich so man­che Arz­nei­sal­be und dane­ben schau­en wir gleich die Halt­bar­keit der ande­ren Cremes und Deos durch, wie die Son­nen­creme. Ist sie schon über ein Jahr bei Ihnen, nun dann soll­ten Sie sich tren­nen von ihr oder sich bei einer wei­te­ren Ver­wen­dung aber sor­gen um die Wirk­sam­keit. An sich soll­ten Sie prü­fen, ob Sie nicht mit man­chem Kos­me­tik­pro­dukt die Bezie­hung been­den, die­se also auf die grü­ne Linie, Natur­kos­me­tik, umstel­len. Der Grund sind unlieb­sa­me Stof­fe wie Phtala­te, die mehr bewir­ken kön­nen als nur gegen die tro­cke­ne Haut.

Noch ein Wort zum Schluss die­ses Arti­kels: Die Halt­bar­keit von Trop­fen. Grob gesagt, maxi­mal sechs Mona­te nach dem ers­ten Öff­nen. Doch bei eini­gen Trop­fen und Säf­ten liegt sie auch bei drei Mona­ten. Also immer beim ers­ten Gebrauch das Datum drauf schrei­ben. War­um? Nun, die Trop­fen kön­nen ihre Wirk­sam­keit ver­lie­ren. Nicht nur dass, bei Augen­trop­fen, wie auch Sal­ben, beginnt damit die bak­te­ri­el­le “Ver­un­rei­ni­gung”. Ist das Auge ent­zün­det, so möch­te man sich wohl kaum noch eine wei­te­re Bak­te­ri­en­ko­lo­nie mit “rein­trop­fen”. Also heißt es auch: Steht nichts auf der Packung, wie lan­ge eine Sal­be, Saft oder die Trop­fen halt­bar sind nach Anbruch, schau­en Sie in den Bei­pack­zet­tel oder fra­gen sie beim Apo­the­ker  bzw. beim Her­stel­ler nach. Und immer den Bei­pack­zet­tel bis zur letz­ten Tablet­te auf­he­ben! Dies ist kein Quatsch. Neh­men Sie mal ver­se­hent­lich zu viel oder zu wenig, auch hier hilft er, der Zet­tel mit dem Klein­ge­druck­ten, wei­ter, weist hin, ob Sie einen Arzt auf­su­chen müs­sen oder nicht. Aber nun ins nächs­te Jahr jetzt!

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien