Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Inklusion – klappt eh nicht

I

Inklu­si­on – Gemein­sam anders“ – ein ange­prie­se­ner Film der ARD. Dies Werk war jetzt kei­ne Leis­tung. Es wirkt eher so, als lese ich ein schlech­tes Refe­rat über Inte­gra­ti­on / Inklu­si­on mit dem Tenor: Klappt eh nicht und ich ver­ste­he es eh nicht. Hät­te ich vor­her die Rezen­si­on des Behin­der­ten­be­auf­trag­ten des Bun­des, Herrn Hüp­pe, gele­sen, dann hät­te ich mir die­se Film­be­ar­bei­tung spa­ren können.

Neh­me ich das Bei­spiel der Roll­stuhl­nut­ze­rin – an mei­ner “nor­ma­len” Schu­le vor zwan­zig Jah­ren gab es schon „den“ Jugend­li­chen, wel­cher auf dies Hilfs­mit­tel ange­wie­sen war. Was ist dar­an jetzt beson­de­res, war­um man hier von Inklu­si­on spre­chen muss? Oder ist es das Ver­hal­ten der Jugend­li­chen, wel­che kei­ne Lust zeigt auf die­se Schu­le zu kom­men, kei­ne Lust auf Inklu­si­on. Geht es um die Bezie­hung zwi­schen Leh­rer/-innen und Schü­ler/-innen? Woll­te man den Blick dahin len­ken, dass Schü­ler/-innen mit einem grö­ße­ren Han­di­cap von den Leh­rer/-innenn „geliebt“ wer­den könn­ten bis hin zur „unge­woll­ten“ Einzelförderung.

Im Film stell­te sich mir die Fra­ge: Wel­che Eltern von Kin­dern mit Behin­de­rung schi­cken ihr Kind in die Schu­le, ohne vor­her abzu­klä­ren, es hat dort sei­ne per­sön­li­che Assis­tenz oder Schul­hel­fer/-innen? Sol­che Eltern han­deln für mich ver­ant­wor­tungs­los, wie die­se im Film. Möch­ten die Fil­me­ma­cher damit zei­gen, wie schlecht wir Eltern von behin­der­ten Kin­dern unse­re Für­sor­ge wahr­neh­men, die rich­ti­gen Maß­nah­men ein­zu­lei­ten und abzu­si­chern in der Schule?

Die Mut­ter des Jun­gen, wel­cher im Film „inklu­diert“ wer­den soll, scheint nicht bes­ser zu sein wie die Eltern der Roll­stuhl­nut­ze­rin. Am Anfang des Films ist sie nicht dafür, dass ihr Sohn auf die regu­lä­re Schu­le geht und danach scheint sie es auch nicht beson­ders zu inter­es­sie­ren. Der Jun­ge kommt mit einer guten Note nach Hau­se – war für sie wohl nicht wich­tig. Ihre per­sön­li­che Love­sto­ry wiegt im Film weit wich­ti­ger, frei nach, Haupt­sa­che der Bub ist am Tag betreut und am Nach­mit­tag hilft er im Haus­halt. Wie kann es sonst am Ende sein, dass er die regu­lä­re Schu­le ver­las­sen muss, anstatt dass end­lich die Schul­hel­fer/-innen und Son­der­för­der­schul­leh­rer/-innen tätig wer­den. Die Mut­ter also zur Pres­se geht, statt in eine Leh­rer­kon­fe­renz und klar stellt: Inklu­si­on heißt nicht der Abschied von indi­vi­du­el­ler päd­ago­gi­scher För­de­rung und Begleitung.

Für mich stellt sich die Fra­ge, was möch­te uns der Film sagen. Was ist sei­ne Inten­ti­on? Das eini­ge Ver­ant­wort­li­che aus Poli­tik und Bil­dungs­äm­tern mei­nen, Inklu­si­on sol­le kein Geld kos­ten. Wirk­lich? Soll es die­se Aus­sa­ge sein? Ich glau­be es nicht. Viel­leicht eher, wir brau­chen sie, die Son­der­schu­len. Lie­be UN-Kon­ven­ti­on, wir kön­nen in Deutsch­land nicht anders, wir brau­chen unse­re Son­der­schu­len. Sehen Sie hier, wie schlecht es läuft, Jugend­li­che mit einer ande­ren Kör­per- und Sin­nes­wahr­neh­mung sind auf der regu­lä­ren Schu­le eine Gefahr.

War­um sonst wür­de man dies The­ma auf die Art auf­ar­bei­ten, wie es der Behin­der­ten­bauf­trag­te pas­send zusammenfasst:

Statt eine Ant­wort zu geben, bedien­ten die Fil­me­ma­cher rei­hen­wei­se Vor­ur­tei­le und Kli­schees. Wer schon immer der Mei­nung war, dass Leh­rer an Regel­schu­len behin­der­te Schü­ler nicht unter­rich­ten wol­len, Eltern um die Noten ihrer nicht behin­der­ten Kin­der fürch­ten müs­sen und Schü­ler mit Lern­schwie­rig­kei­ten sowie­so auf Regel­schu­len nichts zu suchen haben, muss­te sich nach die­sem Film bestä­tigt füh­len.“ aus: ARD-Film „Inklu­si­on – Gemein­sam anders“ öffent­lich-recht­li­ches Fern­se­hen bedient Vor­ur­tei­le. http://​www​.behin​der​ten​be​auf​trag​ter​.de/​S​h​a​r​e​d​D​o​c​s​/​P​r​e​s​s​e​m​i​t​t​e​i​l​u​n​g​e​n​/​D​E​/​2012​/​P​M​21​_​A​R​D​F​i​l​m​_​c​m​.​h​tml. 201205

War­um haben sich die Fil­me­ma­cher nicht ein „gutes“ Bei­spiels bedient. Die Finanz­la­ge und Mei­nung der Bil­dungs­äm­ter kann dabei auch beleuch­tet wer­den. Ich rede von einem Film, wel­cher die Leis­tung der Eltern zeich­net und die Ver­än­de­run­gen des psy­cho-sozia­len Gefü­ges in der Schul­klas­se abbil­det. Wel­che Leis­tun­gen brin­gen für die Inte­gra­ti­on / Inklu­si­on die „nor­ma­len“ Schü­ler/-innen? Ein Film, wel­cher sagt: Inklu­si­on, der Weg hat sei­ne Hür­den, aber es lohnt sich, nicht nur für das Kind mit Han­di­cap, son­dern für alle! Zumin­dest erle­be ich es beim Inten­sivind und deren Schule.

Es sind Vor­bil­der nötig! Lie­be ARD, wie wäre es als Wei­ter­bil­dung auf dem Gebiet mit dem Film „Klas­sen­le­ben“. Ich weiß, der Film ist älter, man redet nicht von I…, son­dern lebt es schon vor der UN-Konvention.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien