Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Inklusion zur Schulpflicht — Ferien, dann zahle selbst? II.

I

Wir sind in Thü­rin­gen, in Jena mit­ten in den Oster­fe­ri­en und die ers­te Auf­re­gung um die Finan­zie­rung der Feri­en­be­treu­ung von den behin­der­ten Schul­kin­dern hat sich bei uns beru­higt. Zuvor war unklar, ob die Betreu­ung die­ser Kin­der von der Kom­mu­ne und/oder den Eltern finan­ziert wer­den muss. Doch wer­den für die Oster­fe­ri­en als Über­gangs­weg die Kos­ten von der Kom­mu­ne über­nom­men, so die OTZ Jena vom 22.03.13, und als nächs­ter Schritt soll ab dem Som­mer eine „rich­ti­ge“ Betreu­ungs­lö­sung gefun­den wer­den. Wenn ich den Bür­ger­meis­ter rich­tig ver­stand, soll für die Fami­li­en eine gute Lösung erar­bei­tet wer­den, die aber über die Ent­schei­dungs­gre­mi­en der Stadt­po­li­tik abge­schlos­sen wer­den muss und dem Sozi­al­ge­setz­buch gerecht wird.

Was wäre eine gute Lösung für uns Eltern? Kurz: Ein finan­zier­tes Ganz­tags­an­ge­bot für die behin­der­ten Kin­der, ob in der Schul- oder Feri­en­zeit, und dies mög­lichst Ein­kom­mens- und Ver­mö­gens­un­ab­hän­gig. Die­se, unse­re Kin­der besit­zen nicht die Fähig­keit, sich selbst über­las­sen zu wer­den, weder im Grund­schul­al­ter noch in der wei­ter­füh­ren­den Schu­le. Sie brau­chen eine füh­ren­de Beglei­tung, eine Assis­tenz und, wenn nötig, eine heil­päd­ago­gi­sche Anspra­che. Es soll­te, wie ich die Inklu­si­on ver­ste­he, über den Anspruch der Betreu­ung kei­ne Bitt­stel­lung und Dis­kus­si­on bestehen, son­dern das Umge­dreh­te gel­ten: Was brau­chen Sie, damit ihr behin­der­tes Kind am All­tag in der Schu­le und Feri­en teil­neh­men kann?

War­um dies nicht so ist? War­um eine Teil­ha­be am öffent­li­chen (nicht-Schu­le) und kul­tu­rel­len Leben ein­kom­mens­ab­hän­gig sei? Unse­re Sozi­al­ge­setz­bü­cher hin­ken den Ansprü­chen und der gewoll­ten Wirk­lich­keit der Inklu­si­on und Inte­gra­ti­on von behin­der­ten Men­schen hin­ter­her. Die (alte) For­de­rung wird deut­lich, wir brau­chen ein ein­zel­nes Sozi­al­ge­setz­buch für die Ein­glie­de­rungs­hil­fe und eine Ein­glie­de­rungs­hil­fe, die eine Teil­ha­be gewährt unab­hän­gig vom Geld­beu­tel. Die Inklu­si­on ist ein gesell­schaft­li­cher Auf­trag und kein Pri­vat­ver­gnü­gen. Das gesell­schaft­li­che Leben fin­det nicht nur am Arbeits­platz oder an der Schul­bank statt. Gera­de für die erfolg­rei­che Ein­bin­dung in ein Team am Arbeits­platz oder in die Schul­klas­se ist eine gemein­sa­mes Frei­zeit- und Kul­tur­le­ben wichtig.

Eingliederung kostet

Ich mag nicht bestrei­ten, dass die Teil­ha­be, die Inklu­si­on Geld braucht. Denn die Men­schen und Fach­kräf­te, wel­che die Inklu­si­on als Begleiter/In oder Assis­tenz durch­füh­ren, wol­len von dem Lohn leben. Dabei spre­che ich bewusst von Fach­kräf­ten, denn Inklu­si­on funk­tio­niert nicht danach: „So, ich hab da einen Job für Sie. Es hat lei­der nichts mit Ver­kau­fen zu schaf­fen. Es gibt da einen jun­gen Mann, ein­ge­schränk­te Moto­rik, geh­be­hin­dert, der braucht Hil­fe. Schau­en es sich mal an. Da lau­fen Sie immer mit und der Mann sagt schon, was er braucht …“

Um eine gute Inklu­si­on zu leis­ten, braucht es Fach­wis­sen und aus­ge­bil­de­te Fähig­kei­ten. Dazu kommt die Wert­schöp­fung, die durch Inklu­si­on / Inte­gra­ti­on ent­steht im gemein­sa­men Leben. Dies wird wie­der­ho­lend deut­lich in der Schul­klas­se vom Inten­siv­kind. Es för­dert bei den Kin­dern die sozia­le Kom­pe­tenz und das jeder ein­fach als Mensch sein kann neben dem Inten­siv­kind, so wie er ist. Ein wich­ti­ger, ent­las­ten­der Gegen­pol zu einer leis­tungs­ori­en­tier­ten Gesellschaft.

Ein­glie­de­rung, Inklu­si­on kos­tet und wir, die Gesell­schaft, hat sich bis­her zu wenig auf ein bar­rie­re­frei­es Leben für alle ein­ge­las­sen. Wir alle wür­den selbst davon pro­fi­tie­ren, wenn zum Bei­spiel alle Gebäu­de auch auf Roll­stuhl­nut­zer aus­ge­rich­tet sind. Bei alten Men­schen senkt es die Pfle­ge­kos­ten, da sie mit den Rol­la­tor über­all hin­kom­men, selbst das Duschen mög­lich wird.

Inklu­si­on / eine Teil­ha­be kann auf­zei­gen, dass ein Leben mit Behin­de­rung mit guter Lebens­qua­li­tät mög­lich ist und kein Aus­schluss aus der Gesell­schaft bedeu­tet. Vie­le Eltern mit einem behin­der­ten Kind höre ich wie­der­ho­lend sagen: Die Behin­de­rung mei­ner Toch­ter / mei­nes Soh­nes ist nicht das Pro­blem. Als Pro­blem und Belas­tung wer­den die Kämp­fe und Bitt­stel­lun­gen an die Behör­den / Sozi­al­kas­sen gese­hen, die feh­len­de Bar­rie­re­frei­heit wie auch der Kampf um die Teil­ha­be oder der pas­sen­den Betreuung.

In Jena soll es bei der Ganz­tags­be­treu­ung und dem Feri­en­an­ge­bot um 2030 Kin­dern gehen, wie ich ver­nahm, und dies bei eine Stadt mit über 100.000 Ein­woh­ner. Ist dies überschaubar?

Bei den betrof­fe­nen Kin­dern und Jugend­li­chen gibt es wel­che, die in den Feri­en oder am Nach­mit­tag in der Schul­zeit eine heil­päd­ago­gi­sche Anspra­che brau­chen. Wür­den die­se Zei­ten der Bil­dung weg­fal­len, so wür­de es den Lern­er­folg zurück wer­fen und die Lebens­qua­li­tät des Kin­des, aber auch der gesam­ten Fami­li­en beein­träch­ti­gen. Das Inten­siv­kind selbst braucht auch eine fast täg­li­che heil­päd­ago­gi­sche Begleitung.

Erwartung …

Ich bin gespannt, was sich in den nächs­ten Wochen von Sei­ten der Stadt­po­li­tik gestal­ten wird, damit hier eine gute Lösung ab dem Som­mer wach­sen kann und die Eltern auch wis­sen, die Betreu­ung wird finan­zi­ell abge­si­chert. Denn ein Aus der Betreu­ung wür­de für vie­le Fami­li­en es eine pfle­ge­ri­sche und finan­zi­el­le Belas­tung wer­den. Finan­zi­ell? Das Berufs­le­ben kann unmög­lich wer­den, wenn die Eltern 12 Wochen Feri­en­be­treu­ung selbst absi­chern müs­sen, sich aber kei­ne Betreu­ung leis­ten kön­nen, und das Kind ab dem frü­hen Nach­mit­tag in der Schul­zeit ohne Beglei­tung ist.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien