Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Intensivkind & Pflegedienst: Der Start I.

I

Gut zwei Wochen sind rum und sie hat­ten es schon gar nicht mehr geglaubt, dass von der Kran­ken­kas­se irgend­ei­ne Post kommt, ohne nach zu fra­gen. Doch Ihre Stun­den an Pfle­ge­dienst, ob pro Tag, pro Woche oder eben Monat, sind geneh­migt. Sie müs­sen jetzt nicht mehr in die Kli­nik wegen der Infu­si­on und Sie kön­nen  nachts wie­der schla­fen, da Ihr beatme­ter Bub end­lich eine siche­re Über­wa­chung hat, die schnell ein­greift, wenn die Beatmung spinnt oder er abge­saugt wer­den muss.

Aber was kommt auf Sie zu und wie ver­hal­ten Sie sich rich­tig mit dem Dienst. Sie mei­nen, Sie brau­chen kei­ne Tipps, der Pfle­ge­dienst, ob nun Kin­der­kran­ken­pfle­ge oder Alten­pfle­ge, ist ein Dienst­leis­ter und er hat sich gefäl­ligst Ihren Gege­ben­hei­ten anzupassen.

Recht haben Sie, wenn da nicht das „Aber“ wäre, was ruft, wenn man mal schaut, wie vie­le Mona­te oder auch Jah­re an gemein­sa­men Schaf­fen auf sie zu kom­men kann. Ihr Kind wird viel­leicht das gan­ze Leben auf Assis­tenz und häus­li­che Kran­ken­pfle­ge ange­wie­sen sein. Ganz kurz: Möch­te man mit sei­nen Dienst­leis­ter gut leben, dann heißt es: Sie tra­gen auch Ver­ant­wor­tung für das Zusam­men­spiel mit dem Dienst.

Die Vereinbarung

Das geht schon los mit der Ver­ein­ba­rung, also der ers­ten ver­trag­li­chen Schrift zwi­schen Ihnen und dem Dienst. Lesen die­se Ver­ein­ba­rung in Ruhe durch, also schla­fen sie drü­ber, und klä­ren sie unter ande­rem den Punkt Kün­di­gungs­frist und Grundpflege.

Kün­di­gung – anders als in die Kli­nik kann der Pfle­ge­dienst Ihnen sagen, mit Ihnen arbei­ten wir nicht mehr zusam­men, genau­so wie sie es eben auch äußern kön­nen. Ihr Part hier­bei ist schwie­ri­ger, denn wenn sie kün­di­gen oder gekün­digt wer­den, brau­chen sie eine Alter­na­ti­ve, also einen neu­en Dienst und hier spricht Ihre Kran­ken­kas­se mit. Ist der neue Pfle­ge­dienst bil­li­ger, dann wird die Kas­se Ihnen mit guter Gewiss­heit ein Ja geben. Ist das Neu teu­rer, dafür braucht es Begrün­dun­gen, die Sie an der Qua­li­tät der bis­he­ri­gen Ver­sor­gung fest machen kön­nen. Qua­li­tät – statt exami­nier­te Kin­der­kran­ken­schwes­tern ste­hen häu­fig unge­lern­te Alten­pfle­ge­kräf­te vor der Tür. Es wer­den Pfle­ge­feh­ler gemacht, Medi­ka­men­te falsch gege­ben und zu guter letzt: Diens­te fal­len aus.

Die Kün­di­gungs­frist, beträgt sie zwei Wochen, dann ist sie sehr knapp. Denn wenn Ihnen der Dienst kün­digt, heißt es, inner­halb von zwei Wochen einen neu­en zu fin­den, was bei einer 24-Stun­den Ver­sor­gung sehr, sehr schwie­rig wer­den kann. Sechs Wochen Kün­di­gung bie­tet hier einen klei­nen Schutz, aber auch Sie sind sechs Wochen, wenn man sich nicht eini­gen kann, noch an die­sem Dienst gebun­den. Der neue Dienst, den Sie sich aus­ge­guckt haben, möch­te Ihr Kind aber sofort ver­sor­gen. Erst in sechs oder vier Wochen, da könn­te er stöh­nen, sei­ne Schwes­tern und Pfle­ger haben  zu lan­ge Leer­lauf, ver­die­nen kein Geld. Der neue Dienst wür­de so lie­ber das Kind aus der Kli­nik nehmen.

Und die Grund­pfle­ge, ein schwie­ri­ges The­ma für Sie als Pfle­gen­de, denn so ein­fach abge­ben möch­ten Sie Ihr Kind in die Hän­de der Schwes­ter nicht. Sie bekom­men Pfle­ge­geld und das möch­ten sie trotz Grund­pfle­ge behal­ten. Also die Grund­pfle­ge ist Ihr Bereich, die Behand­lungs­pfle­ge der vom Dienst. Hier gehört eine kla­re und ein­deu­ti­ge Klä­rung her und auch ein Aus­schluss, wenn es der Dienst abrech­nen möch­te. Wobei ein Aus­schluss auch wie­der schwie­rig sein kann, falls sie ein­mal ver­hin­dert sind. Doch kön­nen Ver­ein­ba­run­gen geän­dert wer­den. War­um auch nicht.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien