(K)ein Weihnachtsgruß der BKK

(

Wenn am 24.12. Post von der Kran­ken­kas­se BKK für Heil­be­ru­fe kommt, so ist man schon an sich miss­trau­isch und als dann der Brief geöff­net war, war der Ärger per­fekt. Der Brief gibt die Aus­kunft, dass das Pfle­ge­geld vom Inten­siv­kind jetzt mit der Behand­lungs­pfle­ge ver­rech­net wird. Zumin­dest sind die For­mu­lie­run­gen so gestal­tet, dass wir dies so schluss­fol­gern müssen.

Behand­lungs­pfle­ge und Pfle­ge­geld? Ja, dies sind in unse­rem Gesund­heits­we­sen zwei ver­schie­de­ne Din­ge. Die Behand­lungs­pfle­ge in der häus­li­chen Kran­ken­pfle­ge ist eine Leis­tung, die ist nur gibt, wenn eine ärzt­li­che Behand­lung gesi­chert oder durch­ge­führt wer­den soll über einen Pfle­ge­dienst. Das Pfle­ge­geld gibt es für die Grund­pfle­ge, also der Pfle­ge wie das Waschen, das Wickeln oder das Füt­tern.Das Inten­siv­kind bekommt auf­grund des Tra­cheo­s­to­mas, der Beatmung und der Epi­lep­sie eben die Behand­lungs­pfle­ge ver­ord­net und bis­her auch geneh­migt. Das Volu­men ist dabei nicht hoch und wir, die Eltern, über­neh­men die Grund­pfle­ge selbst. Doch seit dem Novem­ber 2010 ist uns wich­tig, dass wir auch den Pfle­ge­dienst für die Grund­pfle­ge beauf­tra­gen kön­nen. Wir haben dafür unse­re Pfle­ge­geld­leis­tung auf Kom­bi­na­ti­ons­pfle­ge umgestellt.

Und was ist jetzt das Ergeb­nis? Die Kran­ken­kas­se meint in ihrem letz­ten Schrei­ben, eben das was am 24.12. bei uns im Brief­kas­ten war, dass jetzt die Leis­tun­gen der Pfle­ge­ver­si­che­rung mit den bean­trag­ten Leis­tun­gen der Behand­lungs­pfle­ge zusam­men­fal­len, so wie ich es verstehe.

Wie jetzt? Das Schrei­ben gibt über die Details wei­ter kei­ne Aus­kunft, außer dass es auf die aktu­el­le Rechts­spre­chung des Bun­des­so­zi­al­ge­richts hin­weist und danach wür­den 1,77 Stun­den am Tag „rei­ne“ Grund­pfle­ge anfal­len. Also eine Deu­tung wäre, es wird uns jetzt jeden Tag 1,77 Stun­den abge­zo­gen von der Behand­lungs­pfle­ge, also egal, ob der Pfle­ge­dienst 10 Stun­den oder 14 Stun­den bei uns vor Ort ist.

Eine ande­re Deu­tung wäre, wenn wir jetzt voll­stän­dig die Grund­pfle­ge abge­ben wür­den an den Pfle­ge­dienst, dann wür­den uns jeden Tag, 1,77 Stun­den abge­zo­gen wer­den. Aber stim­mig ist dies auch nicht, denn

a.) Das Urteil bezieht sich auf eine 24-stün­di­ge Ver­sor­gung mit einem Pflegedienst

b.) bei der Ver­sor­gung hat­te der Pfle­ge­dienst die Grund­pfle­ge über­nom­men bis auf den haus­wirt­schaft­li­chen Teil

Wenn wir 10 Stun­den nur Pfle­ge­dienst neh­men, so müss­te dann wohl run­ter gerech­net wer­den, was 1,77 Stun­den für 24 Stun­den, für 10 Stun­den bedeu­ten wür­den an Grund­pfle­ge: 4050 Minuten.

Wir aber geben nur ein­zel­ne Leis­tun­gen der Grund­pfle­ge ab, wie z.B. ein­mal im Monat abend­li­chen Waschen an den Pfle­ge­dienst. Das gro­ße Paket an Grund­pfle­ge wird von uns selbst über­nom­men, allein schon dadurch, weil zu den Zei­ten, wo die „gro­ße“ Grund­pfle­ge anfällt, kein Pfle­ge­dienst vor Ort ist beim Inten­siv­kind. Dies heißt auch, an den meis­ten Tagen im Monat macht der Pfle­ge­dienst eben kei­ne Grundpflege.

Jetzt ist natür­lich die Fra­ge, was meint die Kas­se eigent­lich. Geht es um ein Kann, wenn wir jetzt voll­stän­dig die Grund­pfle­ge abge­ben wür­den oder wird hier von Sei­ten der Kran­ken­ver­si­che­rung ein­fach das Pfle­ge­geld ein­be­hal­ten und wir sol­len am Ende noch drauf­zah­len um die 300 Euro monat­lich für eine Leis­tung, die vom Pfle­ge­dienst gar nicht erbracht wird. Dies, wenn wir alle Behand­lungs­pfle­ge­stun­den erbringen.

Dabei weißt fol­gen­der Beschluss des Sozi­al­ge­richts Düs­sel­dorf vom 21.07.2010, Az. S 8 KR 11610 ER dar­auf­hin, dass sehr wohl kein Pfle­ge­geld mit der Behand­lungs­pfle­ge ver­rech­net wird, wenn der Pfle­ge­dienst die Leis­tung gar nicht erbringt.

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: Intensivkind@​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta