Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Krankenkasse: Nein zur Hospizpflege – Nein zum Mehr an häusliche Krankenpflege

K

Heu­te ging es zurück vom Kin­der­hos­piz aus dem All­gäu ins hei­mat­li­che Jena. Eine Woche lang waren wir nicht zu Hau­se und dies heißt: Es war­tet auf einem die Post, unter ande­rem die von der Kran­ken­kas­se. Dem Wider­spruch zur Hos­piz­pfle­ge für den jet­zi­gen Ent­las­tungs­auf­ent­halt im Kin­der­hos­piz konn­te die Kran­ken­kas­se, die BKK für Heil­be­ru­fe, nicht abhel­fen. Wir haben auch nichts ande­res erwar­tet, somit geht die­ser Wider­spruch zum Wider­spruchs­aus­schuss. Bis die­ser tagt, könn­te es pas­sie­ren, dass sich das Sozi­al­ge­richt auch zu Wort mel­det und die ers­te Kla­ge, den ers­ten Hos­piz­auf­ent­halt ver­han­delt. Dies Ergeb­nis könn­te sich viel­leicht auch aus­wir­ken auf die wei­te­ren ver­gan­ge­nen Auf­ent­hal­te, je nach dem. <--break->

Aber das war nicht der ein­zi­ge Brief von der Kran­ken­kas­se. Schließ­lich “sorgt” die Ver­si­che­rung nicht nur für das Ja oder Nein über die Hos­piz­pfle­ge, den Hilfs­mit­teln oder Medi­ka­men­ten. Sie “eröff­net” für uns eine neue Bau­stel­le: die häus­li­che Kran­ken­pfle­ge. Für die Mona­te ab dem April haben wir 10 Stun­den mehr “Behand­lungs­pfle­ge” bean­tragt. Die­se wur­den abge­lehnt. Eigent­lich kei­ne wesent­li­che Erhö­hung, wenn man bedenkt, unse­rem Kind wür­den an sich 24 Stun­den am Tag zu ste­hen durch das Tra­cheo­s­to­ma (Sekret absau­gen) oder der Beatmung. Dar­auf wies mich 2005 in der Reha selbst eine MDK-Ärz­tin hin.

Die “Ursa­che” der Ableh­nung sei ein MDK-Gut­ach­ten, so das Schrei­ben der Ableh­nung. Nun gut, dass uns 24 Stun­den am Tag zu ste­hen wür­den, wir aber nur 10 Stun­den pro Tag neh­men plus 15 Stun­den ver­teilt für den Monat, war bis­her unse­re Ent­schei­dung. Es ent­sprach irgend­wie dem, was wir dach­ten, leis­ten zu kön­nen im All­tag. Eine Ein­stel­lung, die einem mit einem Inten­siv­kind auf die Füs­se fällt, wenn man mehr pro­fes­sio­nel­le Hil­fe braucht. Bei uns sind es jetzt eben zusätz­li­che 10 Stun­den Pfle­ge­dienst im Monat. Die­se Zahl hört sich nicht viel an für gut 30 Tage, doch preis­lich kön­nen sie, je nach ambu­lan­ten Dienst schon 300 bis 400 Euro aus­ma­chen. Aber an sich müss­te die Kran­ken­kas­se doch froh sein über die “gerin­ge” Men­ge der Stun­den. Denn könn­te das Inten­siv­kind nicht ohne Pfle­ge­dienst in die Kita, so müss­te die Ver­si­che­rung 160 Stun­den mehr im Monat finan­zie­ren, also acht Stun­den fünf­mal die Woche. Und noch ein Urteil des Bun­des­so­zi­al­ge­richts zum The­ma 24 Stun­den häus­li­che Kran­ken­pfle­ge: Kran­ken­kas­se muss bei lebens­be­droh­li­chen Zustän­den Betreu­ung rund um die Uhr leis­ten (AZ:  B 3 KR 3804 R) (Ein lebens­be­droh­li­cher Zustand tritt auf, wenn sich beim Inten­siv­kind das Sekret in der Luft­röh­re ansam­melt. Es muss dann sofort abge­saugt werden.)

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien