Ohne Kostenvoranschlag keine Rechnung – und die Klinik droht

Da denkt man mal, man hat ein wenig Ruhe und die Ver­sorgung für die Madame Seit­ens Beat­mung und Luftröhren­schnitt ste­ht. Doch denkste, die Krankenkasse, BKK für Heil­berufe, macht da wieder malein Strich durch die Rech­nung und das The­ma lautet wohl jet­zt: Alle halbe Jahre wieder. Na eigentlich macht sie kein Strich durch die Rech­nung, da sie noch gar keine Rech­nung “zuge­lassen” hat für Feb­ru­ar.

Denn damit der Home-Care-Ser­vice eine Rech­nung stellen kann, muss die Kasse erst­mal den Kosten­vo­ran­schlag genehmi­gen. Dies kön­nte aber für die Fir­ma fatal wer­den, wenn sie schon die Hil­f­s­mit­tel und Ver­brauchs­ma­te­ri­alien aus­geliefert hat (wie üblich, da sie gebraucht wer­den) und die Kasse denken würde: Nee, denn Preis zahlen wir nicht. So kann kein Unternehmen wirtschaften, meine Mei­n­ung nach. Das Bun­desver­sicherungsamt hat sich über eine Beschw­erde im Dezem­ber ’06 auch nicht für dieses Prob­lem so richtig inter­essiert. Ihre Mei­n­ung nach sei schon alles richtig so, da ja die Rech­nun­gen let­z­tendlich bezahlt wur­den.

Na dann müssen wir wohl mal das Spiel “Teufel komm raus” ern­ster betreiben: Es wird erst geliefert, wenn der Kosten­vo­ran­schlag genehmigt wird. Dies bedeutet: Keine Liefer­ung und dann gehen uns die Ver­brauchs­ma­te­ri­alien aus, sind sie alle, dann geht es ab mit dem Kranken­trans­port in die Klinik. Schließlich, muss ich annehmen, an sparen ist die Kasse nicht inter­essiert, da sie es wieder mal nicht schaf­fen das Dauer­rezept zu genehmi­gen. Denn dies kön­nte Kosten in der Ver­wal­tung sparen. Na, nicht umson­st geht ein guter Teil für den Kassen­beitrag direkt in die Ver­wal­tung statt zum Patien­ten.

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.