Zwischentöne aus dem IntensivZimmer II.

Die Schnel­ligkeit, der Rhyth­mus. Schnelle Hände, flinke Fin­ger, jed­er Hand­griff fix­iert, aus­ge­führt, das Leben zu erhal­ten, ohne ein Zit­tern, im Rhyth­mus wird der Beat­mungs­beu­tel gedrückt, die Lunge gefühlt, das Herz massiert. Verspan­nte Gesichter, konzen­tri­ert auf die Sit­u­a­tion, das Leben zu erhal­ten, ein junges Leben, ein lang gelebtes. Augen schie­len auf den Mon­i­tor, welch­er seine Lin­ie zeich­net, im Rhyth­mus das Herz, was seinen Gang wieder find­et. Die Vene gestochen, der Stich umsäumt die Kanüle. Blut, eine wäss­rige Lösung ver­fängt sich in den Körper.

Doch keine Angst, im häus­lichen Inten­sivZ­im­mer geht es ruhiger zu, weniger Dra­matik, weniger und doch der Rhyth­mus der Beat­mungs­mas­chine, der Pulss­chlag bes­timmt auch hier ein Gefühl des Lebens, unter­brochen von der Absaugung. Ein Leben, was sich ein­fängt zwis­chen Nor­mal und Inten­sivs­ta­tion. Schnel­ligkeit, ein schnelles Treiben ver­webt mit dem glat­ten Sur­ren von Elek­tron­ic. Drum’n Bass, bes­timmt die Höhen, die Tiefen, zeich­nen nach ein Stück Sein mit ohne dem Sauren auf der Zunge.
Was zu unserm Sound­track ein­fach gehört und immer wieder ein Hit wird im kleinen Intensivzimmer:

Bad Mat­ter — Soul On Fire (via plainaudio.com)
Simon V Ghost Mes­sage (gefun­den via starfrosch.ch)
Macc — Air Drum­ming (via plainaudio.com)

Tag: 
Zwis­chen­töne
Kat­e­gorie: 



var switchTo5x=true;stLight.options({publisher:”});

Ich freu mich über Deinen Kommentar

// Gestalte die außerklin­is­che Inten­sivpflege mit Lebensverkürzung des Kindes — der Suche der Iden­tität im Mann-Sein in Pflege darin //

Kategorien

Archive