Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Pflege in Rituale – über die Grenze

P

Die Last der Pfle­ge oder ist es eben die gesund­heit­li­che Situa­ti­on des schwer kran­ken Kin­des, die einem auf­zeigt, wo die per­sön­li­chen Gren­zen lie­gen? Bei­des zeigt nicht die Gren­zen, zumin­dest mir nicht. Bes­ser gesagt, man darf die Gren­ze gar nicht sehen, denn man muss über sie gehen. Oder eben anders: Die per­sön­li­che Gren­ze kommt einem vor wie ein Kon­strukt der Angst, einem Bild von dem, was man nicht ken­nen möch­te. Jah­re­lan­ge Pfle­ge eines schwer behin­der­ten Kin­des ist mög­lich, es ist mög­lich sich damit einen All­tag ein­zu­rich­ten, sich dar­an anzu­pas­sen. War­um auch nicht?

Einen All­tag ein­zu­rich­ten – nun dar­an könn­te es wohl schei­tern, wenn die Krank­heit oder eben die geblie­be­ne Gesund­heit jeden Tag mei­nen, heu­te zei­ge ich mal wie­der, wie nah das Kind am Tod ist oder eben, was für ein Geschenk es ist für uns, gesund zu sein.

Die Pfle­ge, sie ist Rou­ti­ne, und mit ihr las­sen sich Ritua­le bas­teln, die den All­tag struk­tu­rie­ren, die einem Sta­bi­li­tät zau­bern las­sen und Orte schafft, wor­an man sich fest­hal­ten kann. Rou­ti­ne, die Ritua­le, sie bre­chen mit jeder Kri­se, sei es ein grö­ße­rer Anfall wie heu­te, der wie­der nach der Che­mie für das Ner­ven­sys­tem ver­langt, um die­sen aus­zu­brem­sen. Der Abend ist so in die Ruhe gelegt. Das Waschen, die dazu gehö­ri­gen Ritua­le erge­ben kei­nen Sinn. Das Kind ist in den Schlaf gelegt und trägt mit der Ent­span­nung die Fra­ge, an wel­chen Punkt steht man aktu­ell, wenn man fast regel­mä­ßig zu den Medi­ka­ment greift, wel­ches man vor einem hal­ben Jahr nur mit gro­ßer Ach­tung mög­lichst sel­ten ein­setz­te. Eine Gren­ze, die wie­der über­schrit­ten ist?

 

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien