Schnupfen vs. Pflegedienst und Rotlicht

S

Schnup­fen ist in der Regel eine klei­ne ärger­li­che Sache. Er schränkt nicht nur den All­tag ein, son­dern man wird auch von sei­nem Umfeld auf Abstand gehal­ten, steck mich bloß nicht an. Und beim Pfle­ge­dienst ist es ein Mix aus: Wenn die Schwes­ter krank ist, dann fällt bei feh­len­den Ersatz der Dienst aus. Oder eben, an sich fühlt sich die Fach­pfle­ge­kraft trotz lau­fen­der Nase fit. Aber da geis­tert einem als besorg­ter Vater durch den Kopf: Hof­fent­lich steckt sie nicht mein Kind im Dienst an. Aber die­se Sor­ge wird gekonnt ver­drängt, denn sonst könn­te sie auch nicht in die Kita gehen.

Ein Schnup­fen und es kann mehr dar­aus wer­den. Eine Nasen­ne­ben­höh­len­ent­zün­dung, Ohren­weh und und … Damit es nicht dazu kommt, gibt es Tipps: Nase frei hal­ten und raus lau­fen las­sen, was raus muss. Wie? Nasen­trop­fen und Rot­licht. Doch Vor­sicht mit dem Rot­licht, wenn es nicht mehr nur ein klei­ner Schnup­fen ist, darf man bei Medare­na lesen.

Mein per­sön­li­cher Favo­rit bleibt somit die Nasen­spü­lung. Ob mit oder ohne teu­ren Spül­salz, es för­dert den Schnod­der raus. Aber hier­bei gilt: Regel­mä­ßig, also täg­lich, über die gesam­te „schnup­fen­de“ Jah­res­zeit. Ist die Nase arg betrof­fen, dann mehr­mals am Tag.

Und dann, so flüs­tert man mir zu, gibt es noch das Dampf­bad. Ein gan­zes Bad, nun dass muss es nicht sein. Eine Schüs­sel, etwas lose Kamil­le und kochen­des Was­ser drü­ber und schnell das Gesicht über die Schüs­sel und ein gro­ßes Hand­tuch über den Kopf. Nicht nur gut bei Erkäl­tung, son­dern es sorgt auch für eine Aus­zeit, also ein Ent­span­nungs­trai­ning mit dem Neben­ef­fekt, nie­mand fragt blöd, war­um man jetzt mal eine Pau­se bräuch­te. Mit dem Kopf über die Schüs­sel bleibt einem nichts, als nichts zu machen. Und zehn Minu­ten, wie beim Rot­licht, soll­ten es schon sein.

Da wäre ich wie­der beim Rot­licht und da kam letz­tens die Fra­ge, wo man denn eine sol­che Lam­pe erwirbt. In der Apo­the­ke eher nicht, aber zum Bei­spiel im Fach­han­del für Lam­pen und in so man­cher Hausgeräte-Abteilung.

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Anzei­ge in eige­ner Sache
Dein Job im IntensivZimmer
Wir suchen Sie / Dich, Pfle­ge­fach­kraft (w/m) im Raum Jena zur Unter­stüt­zung unse­res Teams beim Intensivkind.
Inter­es­se – Schnup­pern – mehr erfah­ren – schreib uns per Mail: Intensivkind@​mailbox.​org oder ruf an 03641680697.

Mehr unter: Der Job & Zitronenzucker

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta