Pflegende und das Krank

P

Man spürt es in der eige­nen Ver­sor­gung: Der Aus­fall von den Schwes­tern gehört zum Tages­ge­schäft und er ist nicht wenig oder anders gesagt, es ver­geht kein Monat, ohne irgend­ei­ne Bewe­gung im Dienst­plan wegen krank mit und ohne Ausfall

Die Nach­richt „Pfle­gen­de häu­fi­ger krank als Durch­schnitts­ar­beit­neh­mer“(1) geht schlägt bei mir gleich in die Rich­tung Pfle­ge­not­stand, ob nun regio­nal oder von den Pfle­ge­ein­rich­tun­gen selbst erzeugt. Eine Spiel in einen Kreis­lauf ohne Aus­weg, das über­las­te­tes Per­so­nal wird krank. Der Kran­ken­stand erhöht die wei­te­re Arbeits­be­las­tung der gesun­den Pfle­gen­den, was bei denen im Krank auch enden kann, wohl bes­ten­falls, wenn die ande­ren wie­der gesund sind.

Aber wer misst eigent­lich das Krank der pfle­gen­den Ange­hö­ri­gen. Denn die haben in der Regel nicht die Chan­ce zum Arzt zu ren­nen und sich mal krank schrei­ben zu las­sen. Oder?

(1) Link defekt: www​.biblio​med​.de/​c​p​s​/​r​d​e​/​x​c​h​g​/​b​i​b​l​i​o​m​e​d​/​h​s​.​x​s​l​/​90​_​19178​.​htm

Tei­le die­sen Beitrag

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Über


Ein Blog, klei­ne “Skiz­zen” aus dem Inten­siv­Zim­mer, der Füh­rung in der Pfle­ge, als pfle­gen­de Ange­hö­ri­ge, dass Drum­Her­um, wie die Pfle­ge “lebt”, ihr gut tut, die Teil­ha­be wie in der Schu­le, was die Kranken‑, die Sozi­al­kas­sen … Wir mit­ten drin mit der Linn, unse­rer IntensivLady …

Archive

Kategorien

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Archive

Meta



close-link
Newsletter