Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Zitrone steigere Konzentration vs. Geld im Gesundheitswesen

Z

Der Duft der Zitro­ne sorgt für die Fri­sche im Kopf und die braucht es, wenn man ver­sucht die Defi­ni­ti­on von Trans­pa­renz im Gesund­heits­sys­tem zu ver­ste­hen. Trans­pa­renz – wo, wie, was kos­tet und woher kommt das Geld. Die­ses zu erfas­sen, ist nicht ein­fach. Soll ein kom­ple­xes Sys­tem trans­pa­rent sein, so muss es gut auf­be­rei­tet wer­den, dass es vom Ein­zel­nen auch ver­stan­den wer­den kann. Dane­ben spielt sich die Dar­stel­lung der Kos­ten auch dahin, wo denn nun gespart wer­den kann. Denn das Geld im Gesund­heits­we­sen, wie wir regel­mä­ßig erfah­ren dür­fen, sei knapp.

Es sei, doch nimmt man die Idee und deren Wil­len zur neu­en elek­tro­ni­schen Gesund­heits­kar­te, so kos­tet die­se Mil­li­ar­den. Und sie soll kom­men trotz Wirt­schafts­kri­se mit zu erwar­ten­den feh­len­den Kas­sen­bei­trä­gen. Sie kommt auch, obwohl deren wirk­li­cher Nut­zen für den Pati­en­ten eher bezwei­felt wird. Dabei ist die­ses neue Sys­tem nur solan­ge „gut“, wie denn auch eine gesi­cher­te Strom­zu­fuhr besteht. Dies könn­te bei zu erwar­ten­den Ener­gie­eng­päs­sen ein Pro­blem wer­den. Ohne Strom kein Zugriff auf die elek­tro­ni­sche Akte auf einem der zen­tra­len Server.

Doch wer hier bei dem The­ma sein Ver­ste­hen för­dern will, der braucht dafür einen kla­ren Kopf. Dazu hel­fe eben der Zitro­nen­duft, wie man erfah­ren darf. Er erhö­he die Kon­zen­tra­ti­on. Aber wie kommt der Duft nun in die Luft, so fragt man sich, und ist der Geruch nicht zu stark für fei­ne Nasen? Dass der Duft der Zitro­ne die Kon­zen­tra­ti­on stei­ge­re, ist schon län­ger bekannt als Erfah­rung oder eben als unbe­wie­se­ne Hypo­the­se aus der Aromatherapie:

Als Mun­ter­ma­cher, zur Kon­zen­tra­ti­ons­för­de­rung sowie zur Raum­des­in­fek­ti­on wird Zitro­nen­öl vie­ler­orts geschätzt und längst benutzt” S. 224. Sta­del­mann, Inge­borg. Bewähr­te Aro­ma­mi­schun­gen. Sta­del­mann-Ver­lag. 2001

In der Aro­ma­the­ra­pie beschränkt man sich bei der  “Kon­zen­tra­ti­on” nicht nur auf die Zitro­ne (Citrus limon), son­dern schaut dabei all­ge­mein auch auf die Grup­pe von Ölen aus Zitruspflan­zen. Mit äthe­ri­schen Ölen lässt sich auch am bes­ten eine dezen­te Duft­no­te her­stel­len und steu­ern. Man soll­te eben nur so dosie­ren, dass man den Duft am Anfang riecht, wenn man in den Raum tritt. Mit einer elek­tro­ni­schen Duft­lam­pe oder einem nas­sen Tuch auf der Hei­zung lässt es sich gut steu­ern, sowie mit einem selbst her­ge­stell­ten Raumspray.

Aber, und dies gilt auch, nicht jeder Duft ist für jeden gleich gut. Man muss eben sei­ne “Note” fin­den. Möch­te man äthe­ri­sche Zitrus­öle ein­set­zen, so soll­te man auch dar­auf achten:

Kin­der soll­ten erst ab dem Schul­al­ter mit der anre­gen­den Wir­kung von Zitro­ne Bekannt­schaft machen dür­fen …” S. 225 ebd.

Und es gilt bei Zitrus­ölen (oder auch mit C = Citrus­öle): Immer fri­sche Öle ver­wen­den – nach einem Jahr soll­ten die­se aus­ge­tauscht wer­den. Aber viel­leicht hilft für den ers­ten Test ein Kau­gum­mi mit Zitro­nen­ge­schmack. Wobei das Kau­en wie­der­um auch die Kon­zen­tra­ti­on stei­gern sol­le, so las ich mal.

Ich freu mich über Deinen Kommentar

Pflegezirkus // Gestalte die Intensivpflege mit Lebenslimitierung und Behinderung - der Suche der Identität im Mann-Sein darin //

Über

Ein Blog, kleine "Skizzen" aus dem IntensivZimmer, der Führung in der Pflege, als pflegende Angehörige, dass DrumHerum, wie die Pflege "lebt", ihr gut tut, die Teilhabe wie in der Schule, was die Kranken-, die Sozialkassen ... Wir mitten drin mit der Linn, unserer IntensivLady ...

Suche

Archiv

Neueste Beiträge

Kategorien