Tetrazepam beendet

2013-08 Tabletten-CM2 Pünk­tlich, pünk­tlich zum ersten August hat­ten wir es gemeis­tert, das Inten­sivkind ist vom Tetrazepam (Musar­il) entwöh­nt. Bess­er gesagt, das Inten­sivkind hat es gemeis­tert. Sie musste da durch und kon­nte uns nicht bericht­en, ob sie Unruhe ver­spürte, wie sie die nächtlichen Wach­phasen erlebte – an diesen kon­nten wir zumin­d­est sehen, ihr Kör­p­er hat­te eine Gewöh­nung an den Wirk­stoff, eine Abhängigkeit. Doch ließen sich diese Wach­phasen gut behan­deln mit unserem klas­sis­chen Weg an Medika­tion, manch­mal musste in den frühen Abend­stun­den Diazepam her­hal­ten. Die Reduk­tion ver­lief im Rhyth­mus von 5 Tagen. Die tägliche Gesamt­do­sis wurde jedes mal um eine vier­tel Tablette reduziert.

Und die Wirkung – sie ist jet­zt fest im Muskel­tonus und doch lässt sich aus mein­er Sicht schwierig beant­worten, ob ihr Tetrazepam wirk­lich etwas gebracht hat. Anders betra­chtet war die Muskelspan­nung weniger mit Tetrazepam, da sie durch den Wirk­stoff auch “weniger” wach war. Pos­i­tiv war es als Rhyth­mus­ge­ber für die Schlaf­phasen. Die abendliche Dosis leit­ete den Nachtschlaf ein, die mor­gendliche Gabe half den Schlaf zu ver­längern – nicht regelmäßig – und die Mit­tags­do­sis leit­ete ab und zu den Mit­tagss­chlaf ein.

Mit dem Tetrazepam ist Schluss und wir sind auf der Suche nach ein­er Alter­na­tive, die die Spastik in Gren­zen set­zt, somit für mehr Leben­squal­ität sorgt und das Hauptziel ver­fol­gt: Schiebe die Oper­a­tion an der Hüfte solange es vertret­bar ist hin­aus.

Ich hoffe, dass auch die anderen Betrof­fen gut vom Tetrazepam runter gekom­men sind, denn mit dem Verkauf ist seit dem ersten August Schluss.

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.