Tracheostoma unbewacht – brodelnd

Du stehst in der Küche und ein brodel­ndes, dumpf sur­ren­des Geräusch drängt aus dem Wohnz­im­mer. Dein Herz schlägt, springt Dir in den Hals, dein krum­mer Rück­en streckt sich, Du rennst zum Inten­sivkind. Die Kanüle vom Kind ist aus dem Tra­cheostoma gerutscht, so dass sie kaum noch atmen kann. Sie stram­pelt, wack­elt mit dem Kopf während dessen Du die Kanüle wieder in die Luftröhre durch die Öff­nung steckst. Jet­zt kannst Du wieder durch atmen. Sie atmet wieder nor­mal, brodel­nd. Du saugst das Sekret aus der Kanüle und die laufende Musik vom Radio wird wieder hör­bar. Ihre Hände spie­len weit­er mit der Spinne.

Spinne in Hand vom Intensivkind

Teile diesen Beitrag

Dirk Strecker

Er arbeitet im und führt das PflegeTeam von Linn im Arbeitgebermodell (PflegeTeam bei Zitronenzucker) - gepaart mit seinen Erfahrung aus der Leitungsarbeit in ambulanten Kinderkrankenpflege / Intensivpflege. D.S. administriert Selbsthilfe-Webprojekte und wirkt vor Ort mit bei Themen der Selbsthilfe, Integration - Inklusion und der Kinderhospizarbeit. Er war Koordinator für den Kinderhospizdienst und berät jetzt beim Bundesverband Kinderhospiz.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.